AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Europa LeagueLASK nach Sieg in Trondheim sensationell in der K.o.-Phase

LASK Linz steht nach einem 2:1-Sieg über Rosenborg Trondheim bereits eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase fix im Sechzehntelfinale der Europa League.

LASK Linz siegte in Norwegen
LASK Linz siegte in Norwegen © GEPA pictures/ Jasmin Walter
 

Der LASK hat gleich in seiner Debütsaison in der Fußball-Europa-League den Einzug in die K.o.-Runde geschafft. Die Linzer feierten am Donnerstag bei Rosenborg Trondheim einen 2:1 (1:1)-Sieg und haben dank eines Erfolgs von Sporting Lissabon gegen Eindhoven schon vor der Schlussrunde den Aufstieg fixiert. Zum Abschluss am 12. Dezember in Linz gegen Sporting geht es nur noch um den Sieg in Gruppe D.

Thomas Goiginger brachte die Athletiker mit einem direkt verwandelten Eckball in Führung (20.). Nach dem Ausgleich durch Björn Johnsen (45.) köpfelte Dominik Frieser zum 2:1-Siegtreffer ein (54.).

Schneefall vor dem Spiel hatte für tiefen Boden gesorgt, auf dem der LASK in der ersten Halbzeit nicht wie gewohnt zur Entfaltung kam. Rosenborg hatte schon vor diesem Spiel keine Chance mehr auf den Aufstieg und schonte mit Abwehrchef Reginiussen und Stürmer Alexander Söderlund zwei Spieler. Dennoch war der 26-fache norwegische Meister zunächst die spielbestimmende Mannschaft. In der 16. Minute bewahrte Torhüter Alexander Schlager gegen Anders Trondsen sein Team vor einem Rückstand.

Goiginger traf sehenswert

Dem LASK gelang in der Anfangsphase keine Offensivaktion, mit einer Standardsituation aber die Führung. Goiginger, der schon am Wochenende gegen Wattens einen Corner direkt versucht hatte, überraschte von der Eckfahne Torhüter Andre Hansen. In der Schlussphase der ersten Hälfte kam Österreichs Vizemeister auch zu herausgespielten Chancen. Peter Michorl (42.), Reinhold Ranftl (43.) und Petar Filipovic per Kopf (43.) scheiterten. Auf der Gegenseite ließ sich Johnsen die Chance nicht entgehen, er traf aus kurzer Distanz freistehend per Kopf.

Valerien Ismael (LASK-Trainer)

"Unglaublich. Wenn man überlegt, wo wir gestartet sind, und jetzt einen Spieltag vor Schluss den Aufstieg haben. Das Spiel in der ersten Halbzeit war sehr schwierig, in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel wieder in die Hand genommen und unser Spiel durchgezogen. Die Jungs haben das hervorragend gemacht. Es ist ein Meilenstein für den Verein, unglaublich, was entstanden ist. Die Reise ist noch nicht zu Ende. Wir werden erst morgen realisieren, was wir erreicht haben. Es war alles so souverän, ich muss mich kneifen. Wir können heute den Abend genießen und ab morgen bereiten wir uns auf Rapid vor."

Nach der Pause wurden die Oberösterreicher stärker und gefährlicher. Goiginger reklamierte bei einer Attacke an ihm erfolglos Elfmeter (53.), eine Minute später durften die Schwarz-Weißen aber jubeln. Frieser verwertete eine Ranftl-Flanke per Kopf zur neuerlichen Führung. Der Stürmer hatte weitere Chancen auf einen beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung. In der 59. Minute parierte Torhüter Hansen seinen Schuss, in der 70. verzog er. Der siebente Pflichtspiel-Sieg hintereinander kam aber nicht mehr in Gefahr.

Damit sind die Linzer bei der Auslosung des Sechzehntelfinales am 16. Dezember (13.00 Uhr) in Nyon mit im Topf. Gespielt wird am 20. und 27. Februar.

Kommentare (5)

Kommentieren
Nixalsverdruss
1
6
Lesenswert?

Sturm-Management gut aufgepasst:

Der LASK erhält für seine Performance in der Europa-League 2019/2020 rd. 5 Mio. Euro (derzeitiger Stand).
Dabei sind noch ca. 1 bis 2 Mio. Euro realistisch möglich...
Was kann das Management des SK Sturm daraus lernen?
a) Es gibt auch in der nächsten Saison kein Vorbeikommen an Salzburg, LASK, etc.
b) Mit konsequenter Arbeit im Management, im Teamaufbau und einem Trainer, der die Mannschaft motivieren und weiterbringen kann lassen sich gute Erfolge - sportlich und finanziell - einfahren.
c) Habe ich eine grundlegende Fehlbesetzung im Management, "schau ich über Jahre in die Röhre".
d) Sturm ist maximal österreichischer Durchschnitt. Das war nicht immer so - es zeigt aber, dass man einen Verein nicht wie einen Sparverein führen darf, sondern mit Konsequenz die richtigen Entscheidungen - auch finanzieller Natur - treffen muss.
e) 2020 ist das Jahr der Entscheidung: Wenn Sturm nicht wirklich erfolgreicher ist, als die Saisonen davor, dann sollten sich Jauk, Kreissl und DelMaestro schleunigst verziehen, dass der Klub nicht endgültig ins Bodenlose fällt!

Eine Erneuerung wäre jetzt schon dringend erforderlich - weil mit dieser Truppe kann es nicht funktionieren.
Wenn Jauk als Präsident bleiben will, dann sollte er zumindest am Ende des Grunddurchganges Entscheidungen treffen - damit es Sturm auch wie den LASK ergehen kann ...

Antworten
Nixalsverdruss
1
0
Lesenswert?

Sollte heißen:

... wie dem LASK ergehen kann!

Antworten
orpheus0815
0
0
Lesenswert?

@Nixalsverdruss...

Wayne interessieren hier jetzt falsche Fälle?

Antworten
Sashoma
0
18
Lesenswert?

Stoak

👍

Antworten
leserderzeiten
0
19
Lesenswert?

Gratulation

RBS, LASK und auch dem WAC.

Antworten