Deutsche BundesligaNeuer-Rekord, Lewandowskis 300er und Transfer-Wirbel bei Dortmund

In der Deutschen Bundesliga tut sich am Wochenende so einiges. Die Bayern hatten mit Neuer und Lewandowksi doppelt Grund zu feiern, bei den Dortmundern könnten sich gleich zwei Transfers anbahnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erling Haaland könnte bei PSG den abgangswilligen Kylian Mbappe ersetzen
Erling Haaland könnte bei PSG den abgangswilligen Kylian Mbappe ersetzen © AFP
 

Der deutsche Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer hat am Samstag beim 5:0 des FC Bayern gegen Hertha BSC Oliver Kahn einen Bundesliga-Rekord entrissen. Der 35-jährige Münchner Kapitän blieb bei seinen 441. Erstligaeinsatz zum 205. Mal ohne Gegentor. Damit übertraf Neuer den heutigen Bayern-Chef Kahn. Bisher waren der einstige "Titan" und Neuer mit jeweils 204 Zu-Null-Partien in der Bundesliga gleichauf vorangelegen.

Bei Titelrivale Borussia Dortmund sieht es in der Defensive nicht so gut aus, wie der 3:2-Heimsieg am Freitag gegen Hoffenheim gezeigt hat. Vor dem Ende der Transferperiode an diesem Dienstag wird Ausschau nach einem Rechtsverteidiger gehalten. Und offenbar ist die Wahl auf Diogo Dalot gefallen. Dem Vernehmen nach soll der portugiesische Teamspieler von Manchester City für ein Jahr mit einer Kaufoption ausgeliehen werden. "Lasst euch überraschen", sagt Sportdirektor Michael Zorc.

In der Offensive ist bei den Dortmundern noch der Abgang von Erling Haaland möglich. Gegen Hoffenheim sorgte der Norweger für das Siegestor. "Erling ist eine Maschine. Ich kann kaum beschreiben, wie gut er ist. Es ist unglaublich, was er da macht", schwärmte Mitspieler Jude Bellingham über den wuchtigen Schuss ins Glück. Jetzt, da sich der Mega-Transfer von Kylian Mbappe von PSG zu Real Madrid abzeichnet, könnte PSG ein unmoralisches Angebot für Haaland unterbreiten.

Zorc schloss einen kurzfristigen Wechsel des 21-Jährigen noch in diesem Sommer dennoch aus. "An unserer Position hat sich nichts geändert und wird sich auch nichts ändern", sagte Dortmunds Sportchef der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Sonntag-Ausgabe). Im Fachmagazin "kicker" betonte der deutsche Ex-Nationalspieler: "Ich gehe davon aus, dass wir jetzt noch zwei Tage lang mit wilden Gerüchten konfrontiert werden. Unser Standpunkt ist klar, ich muss nicht ständig den Papageien spielen."

Robert Lewandowski läuft dem Ex-Salzburger Haaland in der Schützenliste aktuell wieder einmal den Rang ab. Drei Treffer gegen Hertha, schon wieder fünf nach drei Spieltagen, dazu zwei Tore gegen Dortmund beim ersten kleinen Titel im nationalen Supercup: Lewandowski macht zu Beginn dieser Saison einfach weiter, als hätte es eine Sommerpause nicht gegeben. Jede Woche fallen Rekorde, im 13. Ligaspiel in Serie knipste der Pole. Im 333. Bayern-Pflichtspiel erzielte er seine Treffer 299 bis 301.

Bei der unter die Räder gekommenen Hertha wurde Chefcoach Pal Dardai am Sonntag das Vertrauen ausgesprochen. "Pal hat unser Vertrauen in dieser Phase absolut erarbeitet", sagte Geschäftsführer Carsten Schmidt am Sonntag in der Sport1-Sendung "Doppelpass". Kurz zuvor hatte Dardai in einer Medienrunde erneut klar gemacht, dass er nicht an seinem Posten hänge.

Bei Eintracht Frankfurt wiederum übte Coach Oliver Glasner just an seinem 47. Geburtstag am abwanderungswilligen Filip Kostic Kritik. "Das war jetzt kurz vor Ende der Transferzeit der Tropfen, der zuviel war für das Fass Eintracht Frankfurt", sagte Glasner nach dem 1:1 der Hessen bei Arminia Bielefeld am Samstag. Kostic war nicht beim Training und auch nicht erreichbar gewesen.

Für seine Verhältnisse obenauf ist der 1. FC Köln nach seinem gerade noch verhinderten Abstieg. Beim 2:1-Heimsieg gegen Bochum trat mit Louis Schaub einer von drei österreichischen Joker-Torschützen in Erscheinung. Zudem traf Patrick Wimmer beim 1:1 von Arminia Bielefeld gegen die Frankfurter und Kevin Stöger beim 3:0 von Mainz gegen Fürth ebenfalls jeweils kurz nach ihrer Einwechslung. Wimmer sorgte dafür, dass Glasner noch auf seinen ersten Eintracht-Sieg wartet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.