Salzburg - Sevilla 1:0Die Bullen gewinnen und stehen im Achtelfinale der Champions League

Mit einem 1:0-Erfolg über den FC Sevilla sicherte sich Österreichs Fußballmeister einen Platz im Achtelfinale der Champions League. Eine Klasse-Aktion genügte. Nun wartet ein Top-Team.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - UEFA CL, RBS vs Sevilla
© GEPA pictures
 

Die Geschichtsschreibung des österreichischen Fußballs erhält ein brandneues Kapitel mit erregendem Inhalt. Der FC Salzburg steht erstmals im Achtelfinale der Champions League und hat damit Historisches vollbracht. Nach einem 1:0-Erfolg über den FC Sevilla belegte der österreichische Meister hinter Lille den zweiten Rang und bekommt es nun in der Runde der letzten 16 mit einem Gruppensieger zu tun, also mutmaßlich mit einem Großklub. Die Auslosung erfolgt am kommenden Montag um 12 Uhr.

Die Verhaltensmuster beider Mannschaften entsprachen in den ersten 20 Minuten beinahe zur Gänze klischeehaften Vorstellungen. Sie ließen angesichts der Tragweite eines Fehlers Vorsicht walten, das Risikobewusstsein war in den Köpfen aller Beteiligten fest verankert. So beschränkte sich die Dramatik des Spiels auch angesichts der leeren Tribünen auf den Spielstand. Gerade diesen aber sollten vor allem die Salzburger weitestgehend ausblenden, um sich nicht vom Wesentlichen ablenken zu lassen.

Das passierte auch nicht, und positiv gesehen, übte sich das Team von Matthias Jaissle in weiser Geduld, sie ließen sich nicht übermäßig aus der Reserve locken und warteten auf sich ergebende Gelegenheiten. Zumindest waren sie davon überzeugt, welche zu bekommen. Denn die Gastgeber wussten, dass Sevilla einen Sieg benötigte. Die Spanier verzeichneten wohl mehr Spielanteile, doch spielerische Vorteile ließen sich nicht herausfiltern. Auf der anderen Seite blieb jedoch die bei Halbzeit etwas sorgenvolle Erkenntnis, dass die Salzburger Offensive bis zu diesem Zeitpunkt nicht in Erscheinung getreten war, während die Gäste, zwei-, dreimal halbgefährlich vor dem Tor von Philipp Köhn auftauchten. Noch war nichts passiert.

Das sollte sich kurz nach der Pause schlagartig ändern. Und in dieser Phase stand den Salzburgern auch das Glück Pate. Sevillas Munir kam frei zum Kopfball, setzte diesen jedoch an die Querlatte, Köhn hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt. Das öffnete der Partie den zuvor verweigerten Freiraum. Die Gastgeber sahen sich zum Handeln genötigt und fanden urplötzlich instinktiv zu ihrem Stil. Andi Ulmer eroberte an der Mittellinie den Ball, dieser kam über Aaronson zu Adeyemi, der Okafor mit einem Stanglpass bediente. Der Schweizer ließ sich nicht lange bitten und schoss zur Führung ein (50.). Die Sorgen konnten damit zunächst einmal dezent den Rückzug antreten.

Doch noch immer blieb eine Restnervosität von beachtlichem Ausmaß in Gestalt der verbliebenen Spielzeit übrig. Der Treffer veränderte aber die Ausgangsposition erheblich, denn jetzt konnte Sevilla nicht mehr auf die eine große Chance warten. Zudem wurden die Aussichten für die Andalusier eine knappe Viertelstunde später weiter eingeengt, als eine Aktion Salzburg buchstäblich in die Karten spielte. Adeyemi fand eine Lücke, wäre auf und davon gezogen, wurde aber von Jordan zurückgehalten. Dieser sah Gelb-Rot. Wie schon im ersten Match waren die Salzburger in Überzahl. Voll routiniert wurde der Vorsprung über die Zeit gebracht.

Kommentare (12)
tomaut24
0
0
Lesenswert?

Dosenmillionäre

Schönen nachmittag,

natürlich Gratulation - aber der österreichische Fussball leidet nur unter der finanziellen Macht von RB. Serienmeister - es spielen fast ausschließlich Legionäre - kann diese Euphorie nicht nachvollziehen. 2 Österreicher im Einsatz. Super.

GordonKelz
0
0
Lesenswert?

GRATULATION!!!!!

Gordon

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Top

Leistung Gratulation ! Uiiii das wird den Mateschitz Freunden wieder seeehr sauer aufstoßen !

JohannAmbros
3
21
Lesenswert?

Gratulation an Salzburg!!

Der Österreichische Fußball kann stolz sein auf FC RB Salzburg!! Viel Erfolg noch in der MS und CL !!

owowow
37
7
Lesenswert?

Auf einen Verein,

der gerade einmal 6 Österreicher im Kader hat, von denen 2 in der aktuellen Startaufstellung stehen, kann ich nicht stolz sein ...

GustavoGans
2
7
Lesenswert?

Und wieviele

Österreicher müssten Ihrer Meinung nach bei einem österreichischen Verein auflaufen, damit Sie stolz auf alle Spieler sind (also auch auf die nichtösterreichischen)?

Landbomeranze
3
26
Lesenswert?

Lächerlich, die haben

fast alles Eigenbauspieler, während die anderen österr. Vereine billige ausrangierte Ausländer zukaufen. Zudem hat Salzburg viele Österreicher ausgebildet, die jetzt bei deutschen Vereinen spielen.

hfg
2
28
Lesenswert?

Super

Salzburg - eine junge Mannschaft feiert einen großen Erfolg

deCamps
1
8
Lesenswert?

Gegen 10 Mann könnte man den Sieg nach Hause bringen.

Hoffentlich gelingt es.

Landbomeranze
17
2
Lesenswert?

So wird das nichts

Von drei Passes kommt einer an.

Landbomeranze
12
0
Lesenswert?

Wahnsinn, grottenschlechte

Passquote. Von 3 Passes kommt einer an. So wird das nichts.

deCamps
0
11
Lesenswert?

20:07 Lassen wir uns überraschen.

Dass es kein feines Spiel wird, ist vorauszusehen. Man wird sehen, wer sich letztendlich durchsetzen wird und beim Schlusspfiff den Sieg einfährt und aufsteigt.