FußballReal-Präsident Perez attackiert UEFA scharf und hält an Super League fest

Klub-Präsident Florentino Pérez von Real Madrid hat seine umstrittenen Pläne zur Gründung einer europäischen Fußball-Super-League bekräftigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Real Madrid s President, Florentino Perez, intervenes during the club s General Assembly held in Madrid, Spain, 20 Nove
Florentino Perez ist von der Idee der Super League weiterhin felsenfest überzeugt. © (c) imago images/Agencia EFE (VICTOR LERENA via www.imago-images.de)
 

Florentino Perez, Präsident von Real Madrid, hat die UEFA und deren Widerstand gegen das Vorhaben scharf attackiert. "Das Monopol der UEFA ist mit dem Recht der Europäischen Union unvereinbar", sagte Pérez am Samstag auf der Jahresversammlung der stimmberechtigten Mitglieder des spanischen Rekordmeisters in Madrid.

Vor mehr als 1.600 jubelnden Mitgliedern rief der einflussreiche Baumagnat: "Wir werden uns von illegalen Drohungen nicht einschüchtern lassen. Wir haben volles Vertrauen in die europäische Justiz. Wir werden nicht nachgeben."

Perez: UEFA habe "jeden Dialog abgelehnt"

Der milliardenschwere Unternehmer erklärte, die UEFA habe "jeden Dialog abgelehnt", "eine falsche Geschichte erzählt" und Chefs großer Vereine in inakzeptabler Form beleidigt. Drei Klubs, "die zusammen 20 Mal die Champions League gewonnen haben" (gemeint sind neben Real auch der FC Barcelona und Juventus Turin), hätten sich von den Drohungen "völlig unbeeindruckt" gezeigt. "Diese Vereine arbeiten daran, dass der Fußball auch bei den jüngeren Generationen interessant bleibt." Man wolle und werde den Fußball "retten".

Die UEFA und deren Präsident Aleksander Ceferin verfolgten eigene Interessen. "Wir alle hören, wie der UEFA-Chef über eine Lockerung des finanziellen Fairplays spricht und dass man Finanzspritzen von Staaten oder Akteuren außerhalb der EU zulassen wolle. Es ist wichtig, dass externe Akteure den Fußball nicht für ihre eigenen Interessen nutzen, die nichts mit dem Fußball zu tun haben", sagte Pérez. "Eine sehr harte Attacke", schrieb die Fachzeitung "Marca".

Zwölf europäische Topklubs aus England, Italien und Spanien hatten im April mit der Bekanntgabe ihrer Super-League-Pläne Aufsehen und Empörung ausgelöst. Der Wettbewerb wäre in direkte Konkurrenz zur Champions League der UEFA getreten. Das Projekt scheiterte, nachdem neun Klubs wieder Abstand von dem Vorhaben genommen hatten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!