FußballWM alle zwei Jahre? Verbände drohen FIFA mit Austritt

Mehr als ein Dutzend UEFA-Verbände droht der FIFA mit einem Austritt, sollte es zu einer Weltmeisterschaft alle zwei Jahre kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SWITZERLAND-FBL-FIFA-CORRUPTION-ARRESTS
© APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Mit einer weiteren Drohgebärde aus Europa spitzt sich die Debatte um die umstrittenen FIFA-Pläne für eine WM alle zwei Jahre zu. Mehr als ein Dutzend Verbände erwägt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, die Mitgliedschaft im Weltverband als letzte Option zu beenden und aus der FIFA auszutreten.

Zuerst hatte die Nachrichtenagentur AP darüber berichtet, nachdem FIFA-Chef Gianni Infantino am Dienstag mit zahlreichen europäischen Verbandschefs über die Reform für den internationalen Spielkalender der Männer ab 2024 gesprochen hatte. Eine mögliche Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus wird derzeit kontrovers diskutiert, die Kontinentalverbände Europas und Südamerikas lehnen dies kategorisch ab. Aleksander Ceferin, Präsident der Europäischen Fußball-Union, drohte mit Boykott aus Europa.

Zuletzt hatten die nordischen Verbände von Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Färöer in einem gemeinsamen Statement ihre Position gegen eine WM alle zwei Jahre verdeutlicht. "Im schlimmsten Fall und als letzte Option kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Verbände aus Protest und mangelndem Verlangen nach dem neuen Aufbau aus der FIFA austreten", sagte der dänische Verbandschef Jesper Möller, der auch Mitglied der UEFA-Exekutive ist.

Nach Ansicht von Javier Tebas, Chef der spanischen La Liga, würde eine WM im Zweijahres-Rhythmus "das komplette Ökosystem des Fußballs" zerstören. "Möglicherweise werden Ligen verkleinert, der Wert der TV-Rechte für diese Ligen sinkt, die Spieler verdienen dort weniger. So machen wir Fußball zu einem Sport der Eliten. Das ist ein großer Fehler", sagte der 59-Jährige in einem Interview der "Sport Bild" (Mittwoch).

Der ÖFB befindet sich auf einer Linie mit der UEFA. "Die 55 UEFA-Mitgliedsverbände sehen die Pläne gemeinsam mit der UEFA anhand der derzeit vorliegenden Informationen sehr kritisch", hieß es in einer Stellungnahme des Fußball-Bundes am Mittwoch.

Ein möglicher Austritt von Mitgliedsverbänden ist in Artikel 18 der FIFA-Statuten geregelt. Demnach kann dieser Schritt zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen, eine entsprechende Erklärung muss spätestens sechs Monate vor Jahresende abgegeben werden. Dies könnte also nicht mehr 2021 erfolgen, ebenso bleibt abzuwarten, ob Revoluzzer-Verbände letztlich wirklich auf eine FIFA-Mitgliedschaft verzichten.

FIFA will Klarheit bis Jahresende

In der Pandemie hatte der Weltverband 2020 alleine eine Million US-Dollar als direkte Unterstützung an jede der 211 Föderationen ausgeschüttet. Teams aus den jeweiligen Ländern könnten zudem nicht mehr an FIFA-Wettbewerben teilnehmen, wären als UEFA-Mitglied jedoch weiter noch bei Turnieren des europäischen Kontinentalverbands dabei.

Die FIFA und Infantino hatten angekündigt, bis zum Jahresende Klarheit haben zu wollen. Dazu könnte es einen außerordentlichen Kongress der FIFA-Mitgliedsverbände kurz vor Weihnachten im Dezember geben. Bei einer Abstimmung wären die Verbände aus Europa und Südamerika alleine weit von einer Mehrheit entfernt. Als möglicher Kompromiss könnte allerdings noch eine weltweite Nations League, nach dem Vorbild der europäischen Version, als zusätzliche Veranstaltung anstelle einer WM alle zwei Jahre wieder auf die Agenda rücken.

Kommentare (5)
joe1406
0
2
Lesenswert?

Na da gibt es sicher eine Einigung

Mit ein paar Millionchen extra bringt man alle wieder auf Schiene.

Kapazundo
1
10
Lesenswert?

Früher

Ich weiß noch, wie ich mit meinen Kinder Champions- League geschaut habe, mit Chips und Getränken und Spaß. Meine Kinder wollten Fußballstars werden. Jetzt kann man die CL nur noch
im Pay-TV schauen und meine Kinder wolle YouTube-Start werden. Wir schauen noch EM und WM. Fußball nimmt sich seine eigenen Kunden, Fans und Kinder. Erst kommt die WM alle zwei Jahre, dann kommt sie nur noch im Pay-TV und dann geht keiner mehr hin. Warum auch? Ist alles in arabischen Scheichhänden und korrupt. Mir egal, meine Kinder und ich finden andere Dinge und das der Fußball immer weniger Zuschauer findet, habe ich heute wieder erfahren. Es gab unter acht Bürohengsten nur einen der CL geschaut hat. Früh waren es mindestens die Hälfte.

einmischer
0
1
Lesenswert?

Kapazundo

Noch früher
Europacup der Landesmeister..
Sie haben vollkommen recht!
Ich hoffe die Pay-TV-Flucht, nicht nur der "Bürohengste", hält an.
Vielleicht kommen die Wahnsinnigen dann zur Besinnung.
Mein Tip: Regionalliga, Landesliga, Unterklassen, und 2 x im Monat Hartberg

einmischer
0
4
Lesenswert?

Endlich !!

Die UEFA und die Südamerikaner kommen locker ohne die FIFAisten aus.
Für die Afrikaner,, Amis und Asiaten schaut es dann eher düster aus.

isco2206
0
3
Lesenswert?

Sehe ich so.

Aber wenn das Geld richtig fließt, sind wieder alle dabei.