Alle zwei JahreFIFA-Council könnte diese Woche Schritte für umstrittene WM-Pläne fixieren

Bei einer Sitzung des FIFA-Councils könnten die nächsten Schritte für eine Fußball-Weltmeisterschaft alle zwei Jahre gesetzt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Pläne von Gianni Infantino könnten umgesetzt werden © AFP
 

Das Council des Fußball-Weltverbands (FIFA) wird bei seiner Sitzung am Mittwoch (15.00 Uhr) die Pläne für eine WM alle zwei Jahre besprechen. Dabei soll das Gremium die nächsten Schritte auf dem Weg zur Reform für den internationalen Spielkalender der Männer ab 2024 bestimmen. Das Thema steht auf der Agenda für das Treffen, wie die FIFA am Dienstag mitteilte. Der Weltverband und dessen Präsident Gianni Infantino hatten angekündigt, bis zum Jahresende Klarheit haben zu wollen.

Dazu könnte es eine Versammlung der FIFA-Mitgliedsverbände geben. Eine mögliche Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus wird derzeit kontrovers diskutiert, die Europäische Fußball-Union (UEFA) und der südamerikanische Kontinentalverband (CONMEBOL) lehnen dies kategorisch ab. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin drohte bereits mit Boykott aus Europa. Auch das Internationale Olympische Komitee hatte die Pläne zuletzt kritisiert und "Sorgen" geäußert.

Arsène Wenger, FIFA-Chef für globale Fußballentwicklung, warb am Dienstag noch einmal für die von ihm vorgeschlagenen Reformen. "Das aktuelle Format funktioniert nicht mehr und ist veraltet", sagte der Franzose. "Eine WM oder ein Kontinentalturnier alle zwei Jahre könnten am Ende jeder Saison organisiert werden, ohne weitere Spiele hinzuzufügen." Die Anzahl der Fenster für Länderspiele soll dafür insgesamt verringert werden. Am Dienstag und Donnerstag gibt es in dieser Woche Debatten mit den Nationaltrainern der Männer-Nationalmannschaften. Auch die Weltmeisterschaften der Frauen soll nach Plänen der FIFA zukünftig alle zwei Jahre ausgetragen werden.

Kommentare (2)
goergXV
0
3
Lesenswert?

"part of the game"

warum hofieren die Politiker auf der ganzen Welt diesen Großmeister des "part of the games" ?
Sein einziges Ziel ist, den Ländern das Geld aus der Tasche zu ziehen ...
Es gilt die USV

einmischer
0
0
Lesenswert?

goergXV

Zum Diskutieren gehören immer mindestens 2.
Wenn ihm keiner hilft soll er schauen wo er bleibt.
Einfaches Ignorieren würde der Sache dienlich sein