Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Super LeagueDie Premier-League-Klubs erklären ihren Rückzug

Die sechs Super-League-Teilnehmer aus der Premier League haben ihre Mitgründung zurückgezogen. Und entschuldigen sich bei ihren Fans.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Foto © AFP

FC Arsenal: "Es war niemals unsere Absicht, so einen Ärger zu verursachen. Als die Einladung kam, bei der Super League mitzumachen, wollten wir nicht zurückgelassen werden und sicherstellen, dass wir Arsenal und seine Zukunft schützen. Auch wenn wir wussten, dass es keine Garantien gibt. Nachdem wir Euch und die breite Fußball-Gemeinschaft über die letzten Tage gehört haben, ziehen wir von der geplanten Super League zurück. Wir haben einen Fehler gemacht, und wir entschuldigen uns."

Foto © AP

FC Chelsea: "Nachdem wir uns Ende letzter Woche der Gruppe angeschlossen hatten, hatten wir jetzt die Zeit, um die Angelegenheit vollumfänglich zu überdenken und entschieden, dass unsere weitere Teilnahme an diesen Plänen nicht im besten Interesse des Klubs, unserer Fans oder der breiten Fußball-Gemeinschaft ist."

Foto © AFP

FC Liverpool: "Der FC Liverpool kann bestätigen, dass die Beteiligung an den Plänen zur Bildung einer europäischen Super League eingestellt wurde. In den vergangenen Tagen hat der Klub intern und extern Darstellungen von verschiedenen Interessengruppen erhalten, und wir möchten ihnen für ihre wertvollen Beiträge danken."

Foto © AP

Manchester City: "Manchester City kann bestätigen, dass es das Verfahren zum Rückzug aus der Gruppe, die Pläne für eine europäische Super League entwickelt hat, formell beschlossen hat."

Foto © AFP

Manchester United: "Wir haben sorgsam auf die Reaktionen unserer Fans, der britischen Regierung und anderer Interessengruppen gehört."

Foto © AFP

Tottenham Hotspur: "Wir bedauern die Ängste und die Enttäuschung, die durch die ESL verursacht wurden. Wir haben gedacht, es wäre wichtig, dass unser Klub bei der Entwicklung einer möglichen neuen Struktur beteiligt ist, die ein besseres Financial Fair Play und finanzielle Nachhaltigkeit gewährleisten und gleichzeitig die Unterstützung für eine breitere Fußball-Pyramide signifikant erhöhen sollte."

Kommentare (2)
Kommentieren
dieRealität2020
0
1
Lesenswert?

Als ich das las. Aus sachlicher Sicht gesehen.

.
Für mich nicht nachvollziehbar, das ein Interesse bestand 6 englische 3 spanische und 3 italienische Vereine in einer immer wiederkehrenden Liga zu sehen. Kein Interesse bei den Fans und was wichtig ist, wegen der Kohle, vermutlich auch kein Interesse bei den Fernsehanstalten wie man lesen und hören konnte. Tschüs Superliga.

SagServus
0
0
Lesenswert?

...

Interesse bestand am US und asiatischen Markt die nur diese Mannschaften sehen wollen.

Das Desinteresse der Fernsehanstalten bestand eher darin, das die meisten auch die Rechte an der CL haben und somit sich selbst kanibalisieren würden wenn die die Superleague unterstützen.

Sprich wenn die die Super League gestartet hätten wenn gerade die CL Rechte neu ausgeschrieben werden, würds wohl durchaus anders aussehen.