Der oft angestrengte Begriff des Gameplans ist meistens eher eine subjektive Wunschvorstellung von Trainern über den Verlauf eines Spiels. „Die Partie lange offen halten“ oder „früh in Führung gehen“ sind Floskeln, die immer wieder angestrengt werden. Oft kann man den Plan allerdings bereits nach einigen Minuten über den Haufen werfen. Im Fall der Villacher Adler hat das erste Drittel bei Tabellenführer Innsbruck aber wohl ziemlich exakt dem entsprochen, was sich Rob Daum im Vorfeld wahrscheinlich gewünscht hatte.