Salzburg - VSV 4:3Keine Punkte für den VSV - Schofield fällt wegen Hand-OP länger aus

Die Villacher Adler mussten sich, trotz einer fast durchwegs starken Leistung, in Salzburg knapp mit 3:4 geschlagen geben. Rick Schofield musste passen. Beim Mittelstürmer wurde eine Fingerverletzung wieder akut.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Renars Krastenbergs erzielte den ersten VSV-Treffer in Salzburg © (c) GEPA pictures/ Thomas Bachun
 

Mit viel Energie und sichtlich neuem Selbstvertrauen dank des 6:1-Heimsieges gegen Znaim starteten die Villacher Adler in das Auswärtsspiel bei Meisterschafts-Mitfavoriten Salzburg. Dennoch geriet der VSV gegen Mitte des ersten Abschnitts schnell mit 0:2 in Rückstand. Ausgerechnet im ersten Villacher Powerplay, eigentlich eine Stärke der Adler, verwertete Peter Schneider einen Konter zur Führung der Heimischen. Knapp drei Minuten später sorgte Peter Hochkofler in numerischer Überlegenheit für den zweiten Salzburger Treffer. 36 Sekunden vor der Pause konnte Renars Krastenbergs erstmals für den VSV anschreiben und hauchte der Mannschaft von Rob Daum wieder neues Leben ein.

Salzburg - VSV 4:3

(2:1, 2:1, 0:1)

Tore: Schneider (10. SH), Hochkofler (13. PP), Nissner (37.), Brennan (39.) bzw. Krastenbergs (20.), Lanzinger (30.), Fraser (54.)

Strafminuten: 8 bzw. 14
Schüsse aufs Tor: 40 bzw. 37

VSV-Aufstellung: Bernard (Moser);
Fraser-Brunner, Flemming-Lindner,
Joslin-Zauner, Bacher; Karlsson-Collins-Hughes, Krastenbergs-Broda-Kosmachuk, Richter-Maxa-Lanzinger, Rebernig-Pilloni-Moderer.

Volksgarten, 1879
Referees: Huber & Sternat

Jamie Fraser und Co. begannen das zweite Drittel erneut mit hohem Tempo, wollten unbedingt einen schnellen Ausgleich, der Benjamin Lanzinger nur wenige Sekunden nach Ablauf eines Powerplays auch erzielen konnte. Doch nach dem 2:2 löste Salzburg, wo mit Goalie JP Lamoureux, Ty Loney, Thomas Raffl und Dominique Heinrich gleich vier Leistungsträger fehlten, die Handbremse und kame noch vor der zweiten Pause zum erneuten Zwei-Tore-Vorsprung. Benjamin Nissner und Terrence Brennan sorgten mit ihren Toren zum 4:2 bereits für eine kleine Vorentscheidung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!