Tagtäglich befindet sich KAC-Generalmanager Oliver Pilloni auf der Baustelle in der zukünftigen Heidi-Horton-Arena. Der 56-Jährige tauscht sich mit den Verantwortlichen des Umbaus ständig aus, gibt Anweisungen, wo was hinkommen muss. "Es sind ständig Sachen, die geklärt werden müssen, die Zusammenarbeit funktioniert ausgezeichnet. Es wird das modernste Stadion in der Liga werden", lobt Pilloni, der bestätigt, dass der Umbau im Zeitplan sich befindet. Was beduetet, dass der KAC am 16. Oktober gegen die Pioniers Vorarlberg sein erstes Heimspiel bestreiten werden.

Der Umbau der Mannschaft hat nicht so stattgefunden, wie sich viele Fans der Rotjacken vorgestellt haben, da nur zwei neue Importspieler verpflichtet worden sind. "Wir investieren viel in die Nachwuchsarbeit, daher ist es wichtig, dass wir Plätze im Kader für junge Spieler frei halten. Damit sie die Möglichkeit haben, den nächsten Schritt zu setzen", begründet der ehemalige Profispieler, der den beiden neuen Importspielern hohe Qualität attestiert.

Durch die Veränderungen im Sommertraining haben die Spieler körperlich zugelegt, sollten für die am 16. September beginnende Meisterschaft bereit sein. Nach der nicht zufriedenen zweiten Saisonhälfte des vergangenen Spieljahres, soll die körperliche Fitness einen Teil dazu beitragen, damit der KAC im Kampf um den Titel wieder ein Wörtchen mitreden kann. "Sportliche Ziele sollten immer langfristig gesehen werden. In den letzten vier Jahren haben wir zwei Meisterschaften gewonnen, daher können wir nicht alles falsch gemacht haben", sagt Pilloni, der nach dem Scheitern in Viertelfinale gegen die Vienna Capitals viele Analysen mit den Trainern durchgeführt hat. "Wir hoffen, dass jene Spieler, die im Vorjahr nicht besser geworden sind, es heuer schaffen. Wir dadurch mehr Durchschlagskraft haben werden.

Treuer Partner

Die Zusammenarbeit mit der Kärntner Sparkasse wurde erneut verlängert. Der Klub und die Bank gehen in die 52. gemeinsame Saison. "Eishockey ist Nationalsport, diesen wollen wir nahe bei uns haben", begründet Vorstandsdirektorin Gabriele Semmelrock-Werzer. Zufrieden zeigt sich Siegfried Gruber, der auch Vorstand der Privatstiftung der Kärntner Sparkasse ist, mit der Arbeit im Nachwuchsbereich der Rotjacken. "Man sieht, dass hier engagiert gearbeitet wird. Aber wir als Stiftung unterstützen den gesamten Eishockey-Nachwuchs in Kärnten".