AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bitterer Abgang im KAC-Nachwuchs

U16-Trainer Alexander Mellitzer verlässt den KAC. Er fand imAusland eine neue Herausforderung als Headcoach und sportlicher Leiter im Seniorenbereich.

Mellitzer betreute auch zweimal die KAC-Kampmannschaft interimistsich © (c) GEPA pictures/ Matic Klansek
 

Die Weisheit „harte Arbeit zahlt sich aus“ hat bekanntlich einen hohen Wahrheitsgehalt und trifft offensichtlich auch auf Alexander Mellitzer zu. Der ehemalige Profispieler erlernte sein Handwerk beim KAC, ist mit dem Verein stark verwurzelt. Seit der Saison 2012/13 ist er als Trainer bei den Rotjacken engagiert. Nach dieser Saison schließt der 38-jährige aber dieses Kapitel und wird seine Zelte im Ausland aufschlagen.
„Die Eishockeywelt ist relativ klein. Durch meine Tätigkeiten in den diversen Nationalteams konnte ich mir ein gutes Netzwerk aufbauen und erhielt im Februar ein reizvolles Angebot“, freut sich der derzeitige U16-Trainer auf seine neue Aufgabe. Bei der 2:10-Niederlage im Finale gegen den VSV stand er vorerst das letzte Mal für die Klagenfurter hinter der Bande. „Es ist schon komisch. Auch in meinem ersten Spiel als KAC-Coach verlor mein Team haushoch. Irgendwie hat sich der Kreis jetzt geschlossen.“ Wohin die Reise geht, darf er allerdings noch nicht verraten, es wird aber ein Team in Mitteleuropa sein. Der Abschied von seinem Stammverein fällt dem Klagenfurter nicht leicht, dennoch überwiegt die Vorfreude: „Ich werde immer KACler bleiben, doch ich freue mich auch auf die neue Herausfordderung.“ In der Sommerplanung der Rotjacken ist „Melle“ noch voll einbezogen, ehe er ab Mitte Juli mit Frau Nicole und den beiden Kindern seine Heimat (vorerst) verlassen wird. Als Headcoach im Seniorenbereich und sportlicher Leiter will er vor allem eines, „mich weiterentwickeln“.
Mellitzer hinterlässt im Nachwuchs eine große Lücke, war er doch maßgeblich an der positiven Entwicklung der Zukunftshoffnungen in den letzten Jahren verantwortlich. „Es wird auch ohne mich weitergehen“, bleibt der beliebte Trainer aber realistisch.

Mehrere Male tagte in den letzten Tagen der KAC-Vorstand um Bilanz über die am Ende doch verkorkste Saison zu ziehen und die Zukunft einiger Personalien zu besprechen. Offiziell hält man sich aber noch bedeckt. Fest steht, dass Marco Brucker die Rot-weißen verlassen wird. Die Vorzeichen verdichten sich, dass der Stürmer nächste Saison für die Linzer einlaufen wird.

Kommentieren