Graz99ers - Bratislava 5:6 n.V.Die Steirer können weiterhin nicht gewinnen

Die 99ers verlieren gegen die Capitals aus Bratislava mit 5:6 nach Verlängerung. Die Treffer: Grafenthin (7., 14., 25., 28.) bzw. Snuggerud (3.), Zherdev (8.), Roy (17. 63./OT), Eriksson (30.), Nanne (56.).

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
EISHOCKEY: BET-AT-HOME ICE HOCKEY LIGA: MOSER MEDICAL GRAZ 99ERS - ICLINIC BRATISLAVA CAPITALS
Die 99ers wollen den ersten Sieg © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Eine echte Hiobsbotschaft erfuhren die Fans der Graz99ers bereits Stunden vor der Partie gegen Bratislava. Kapitän Daniel Oberkofler fällt mit einer Oberkörperverletzung drei Wochen aus. Seine Kollegen am Eis wollten sich im zweiten Heimspiel den ersehnten Sieg holen, legten aber erneut einen Fehlstart hin. Nach drei Minuten stellte Snuggerud nach einem schönen Angriff über links auf 1:0 für die Gäste. Die 99ers zeigten sich davon kaum beeindruckt, übernahmen die Kontrolle und glichen durch Dominik Grafenthin (7.) verdient aus. Als die Fans noch den Treffer bejubelten, fiel auf der anderen Seite das nächste Tor. Nikolai Zherdev brachte sein Team wieder in Führung und ließ den 99ers-Anhang nur kurzzeitig verstummen (8.). Denn wenige Minuten später durften sie über den erneuten Ausgleich jubeln. Grafenthin stellte mit seinem Doppelpack auf 2:2 (14.). Als er wenig später auf der Strafbank Platz nehmen musste, nützten die Slowaken ihr zweites Powerplay an diesem Abend in Form von Marc-Oliver Roy zum 3:2.

Aller guten Dinge sind drei, das dachte sich wohl auch Dominik Grafenthin als er im dritten Powerplay der Grazer mit seinem dritten Treffer auf 3:3 stellte. Die Steirer übernahmen die Kontrolle und waren der ersten Führung an diesem Abend näher. Fallen sollte der Treffer aber erneut auf der anderen Seite. Tor Eriksson Immo machte seinem Vornamen alle Ehre und entgegen des Spielverlaufs stand es plötzlich 3:4 aus steirischer Sicht. Lange musste man dem Rückstand aber nicht hinterherlaufen, hatte man ja einen unglaublich spielenden Grafenthin in seinen Reihen. Die Nummer 26 schnürte einen Viererpack und so ging es mit 4:4 ins Abschlussdrittel.

In diesem stellte Adis Alagic in Überzahl auf 5:4 und eine erstmalige Führung für Graz. Drei Minuten vor Drittelende gelang Bratislava durch Tyler Nanne aber noch der Ausgleich. So gab es für die 1088 Zuseher nach zehn Toren eine fünfminütige Zugabe, in der Roy nach etwas mehr als zwei Minuten mit dem Treffer zum 6:5-Endstand die dritte 99ers-Niederlage in Folge besiegelte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Karin1238
0
8
Lesenswert?

Schwächste Mannschaft seit 10 Jahren

Wer in dieser Saison auf Besserung glaubte, wird leider eines Besseren belehrt. Leider geht es noch schlechter. Eine inferiore Abwehrleistung, schwache Legionäre. Wer bitte ist für die Zusammenstellung einer solch schwachen Mannschaft verantwortlich? Da werden wohl in Zukunft auch nicht mehr als 1000 Zuseher kommen. Vielleicht wird's ja nächstes Jahr besser :-)