AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

99ers im Play-offVerrückt! Setzinger schnitt sich den Gips herunter

Die Graz 99ers haben sich mit einem 5:3 gegen Dornbirn den Einzug in die Pick-Round und einen fixen Platz im Play-off gesichert. Kapitän Oliver Setzinger spielte überraschend.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Oliver Setzinger jubelt über den Play-off-Einzug © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ David Rodriguez)
 

"Den Gips haben wir vor dem Spiel herunter geschnitten und ich habe ehrlich gesagt ein bisschen Angst vor der Nacht", sagte Oliver Setzinger und grinste über das ganze Gesicht, "das war es aber definitiv wert, aber jetzt werde ich ein paar Wochen Pause machen." Eigentlich sollte der Kapitän nach einer Verletzung am Fuß vier bis sechs Wochen pausieren, nach nur einer Woche meldete er sich spontan zurück und führte seine Mannschaft zu einem 5:3 über Dornbirn. "Wir haben keine Leute und ganz ehrlich ist es für mich schwierig zuzuschauen. Ich habe gefragt, ob es geht, wenn man es betäubt und sie haben gesagt, dass was passieren könnte. Aber ich habe gesagt: Es muss ja nichts passieren." Die verletzte Stelle wurde von den Ärzten der 99ers betäubt und es ging ab aufs Eis.

Kommentare (1)

Kommentieren
pesosope
16
14
Lesenswert?

Ja, verrückt ist der einzig richtige Ausdruck

Es ist völlig egal, was ER sich damit antut und ob es für IHN zu weiteren Komplikationen kommt, aber es ist nicht egal, dass die Allgemeinheit für die bisherigen und vielleicht auch weitere Kosten aufkommen muss.
Und es ist auch nicht egal, dass eine Zeitung das so als Heldenstück verkaufen möchte und im nächsten Artikel dann vielleicht wieder auf die problematischen Zustände bei Krankenständen oder in Krankenhäusern hinweist.

Antworten