Anders als RonaldoTeamchef Foda gönnt sich einen kräftigen Schluck Coca Cola

Das "Cola-Gate" rund um Cristiano Ronaldo ist um ein Kapitel reicher. ÖFB-Trainer Franco Foda gönnte sich nach dem Aufstieg ins Achtelfinale einen schluck Cola.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Screenshot/Youtube/UEFA2021
 

Nun hat auch das ÖFB-Team seine Cola-Geschichte geschrieben. Nachdem Cristiano Ronaldo bei einer Pressekonferenz die Flaschen des Sponsors, der das zuckerhaltige Getränk produziert, vom Tisch entfernte, gab es bekanntlich einige Nachahmer. Aber auch Gegner. Etwa Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow nahm einen Schluck auf einer Pressekonferenz - mit einem kräftigen Augenzwinkern.

Das tat ihm nun ÖFB-Teamchef Franco Foda gleich. Auf der Pressekonferenz nach dem 1:0 über die Ukraine ließ er sich eine Flasche Cola reichen und gönnte sich fast den vollen Inhalt. Aber sehen Sie selbst:

Früher war Foda "Cola-Gegner"

Das Bild wird vielleicht einige Kicker und Ex-Kicker des SK Sturm Graz verwundern. In seiner Zeit als Sturm-Trainer war Foda nämlich strikter Cola-Gegner, verhängte Geldstrafen über seiner Spieler, wenn sie zum Cola griffen.

Kommentare (2)
haumioh
5
10
Lesenswert?

was macht man nicht alles...........

fürs Geld - wieviel hat er für die Aktion von Coka Cola bekommen

fon2024
6
7
Lesenswert?

Andaman

haumioh der Neid ist wieder groß,bei uns wird immer alles schlecht geredet.