ÖFB-DressenÖsterreich geht in "rot-weiß-rot" ins Finale

Die Team-Dressen bei den bisherigen EM-Spielen sorgten für viele Diskussionen – am Montag gibt es zum Entscheidungsspiel gegen die Ukraine endlich die Landesfarben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL-EM-QUALIFIKATION: SLOWENIEN - OeSTERREICH
Fodas Truppe wieder mit roten Dressen © APA/ROBERT JAEGER
 

Es gibt eine Sache, die bei dieser EM noch weit mehr aufregte als Marko Arnautovic, die Leistungen der Österreicher oder vergebene Chancen: die Dressen des österreichischen Teams und deren Farben. Schwarz-türkis, mutmaßte man, seien sie. Ein Kniefall vor der Regierung oder besser: Einem Teil davon mutmaßte man.

Tatsache ist, erklärt man aber beim ÖFB: Man habe sich zusammen mit der Ausrüsterfirma „Puma“ schon 2016 auf die aktuellen Dressen geeinigt, ja einigen müssen – und da war türkis in der heimischen Politik noch kein großes Thema. Zudem sei die Farbe, die mit schwarz kombiniert werde und wurde, auch gar nicht türkis, sondern „mint-grün“. Und das wiederum sei nicht der Regierung im eigenen Land geschuldet, sondern den Farben der Euro. Und: Darauf, welche Dressen man in den einzelnen Spielen trage, habe man gar keinen Einfluss.

Das stimmt auch, denn das offizielle Prozedere sieht wie folgt aus: Jedes Team muss drei verschiedene Farbkombinationen angeben. Einen sogenannten „first choice“, die erste Wahl, und zwei Alternativkombinationen (früher sagte man salopp „Auswärtsdress“ dazu). Österreichs erste Wahl: rote Leibchen, weiße Hosen, rote Stutzen. Und man ging zunächst davon aus, dass man als Heimteam schon zum Auftakt gegen Nordmazedonien so spielen wird. Das Problem: Die Farbe „rot“ ist bei vielen Nationen beliebt – und weil das bei Nordmazedonien in allen Dressen-Variationen so ist, entschied die UEFA, dass Österreich auf die Alternative in schwarz-mint ausweichen muss. Im „Auswärtsspiel“ gegen die Niederlande kam die dritte Garnitur – ganz in Schwarz – zum Einsatz.

Endlich in rot-weiß-rot

Am Montag gegen die Ukraine (18 Uhr), sozusagen im „Finale“ um den Aufstieg ins Achtelfinale und die K.o.-Phase, darf die durchaus schon ermüdende Diskussion um die farbliche Gestaltung der Dressen endlich ein Ende haben: Denn da werden David Alaba und Co. endlich in rot-weiß-rot auflaufen. Denn das Gelb der Ukraine schlägt sich nicht mit dem „first choice“ der Österreicher – und damit sollten auch die Vorwürfe der „politischen Einmischung“ zumindest in diesem Spiel kein Thema sein. Österreich in rot-weiß-rot – vielleicht der erste Schritt zum Sieg im so wichtigen dritten Spiel dieser EM.

Kommentare (4)
natchen
3
8
Lesenswert?

wie

soll man gewinnen, wenn man schon im Trauerdress Auftritt?????

Miraculix11
0
1
Lesenswert?

Passend, denn Beerdigungen sind sie wohl die traurigsten Anlässe...

....aus denen Familien zusammenkommen - neben Fußballspielen der österreichischen Nationalmannschaft.

Vonherzengrazer
0
8
Lesenswert?

Jetzt wissen wir...

was in den ersten Partien gefehlt hat. 😂

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
0
1
Lesenswert?

In der ersten Partie mit türkis haben wir gewonnen.

Mit drei zu eins - 3:1.