Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frankreich - Deutschland 1:0Jögi Löw nach Niederlage: "Man kann Mats beim Eigentor keinen Vorwurf machen"

Der Kracher zum Abschluss der Gruppenphase zwischen Frankreich und Deutschland hat gehalten, was er versprochen hat. Mats Hummels besiegelte in einem offensiven Spiel mit einem Eigentor nach 20 Minuten die Niederlage für das Team von Joachim Löw.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neuer war beim "Schuss" von Hummels chancenlos © AFP
 

Diese Rückholaktion hat sich oberflächlich gesehen nicht wirklich ausgezahlt. Doch damit würde man dem deutschen Abwehrchef Mats Hummels nach seiner Leistung Kracher gegen Frankreich unrecht tun. Der vom deutschen Teamchef Joachim Löw nach seiner Ausmusterung wieder zurück ins Team geholte Dortmunder wurde in der 20. Minute mit einem Eigentor zum Pechvogel des Spiels. Nach einem traumhaften Seitenwechsel mit dem Außenrist von Paul Pogba auf Lucas Hernández knallte Hummels dessen scharfe Hereingabe mit dem Schienbein unhaltbar für Manuel Neuer ins Kreuzeck. Ein bitterer Rückstand. Bis dahin und auch im gesamten Spiel zeigten sich die Deutschen gegen den Titelfavoriten aus Frankreich ebenbürtig und hatten mehr Ballbesitz und Torschüsse zu verzeichnen. Die Franzosen warteten ab und es dauerte beinahe vier Minuten bis zum ersten Ballkontakt. Einen klaren Vorteil hatte das Team von Didier Deschamps wie erwartet im Bereich der individuellen Klasse. Spieler wie der immer anspielbare Pogba, Kylian Mbappe oder Karim Benzema ließen immer wieder ihr Können aufblitzen.

Das Spiel wurde der Bezeichnung "vorweggenommenes Finale" über weite Strecken gerecht. Adrien Rabiot scheiterte in der 52. Minute mit seinem Schuss nur an der Stange, Serge Gnabry setzte zwei Minuten später einen Aufsitzer nur knapp über das Tor von Hugo Lloris. Damit begann auch die stärkste Zeit der Deutschen. Mit dem Ausgleich wurden sie in ihrer Drangphase nicht belohnt. Das Spiel flachte in weiterer Folge auch durch die zahlreichen Wechsel und Unterbrechungen ab. Für die aufregendsten Szenen sorgte Jungstar Mbappe mit einem wegen Abseits aberkannten Schlenzer ins lange Eck und einem Laufduell gegen Hummels, bei dem er seinem Kontrahenten gleich mehrere Meter abnahm. Der Dortmunder revanchierte sich mit einem perfekten Tackling im letzten Moment im Strafraum. Beim erneut vermeintlichen 2:0 stand der PSG-Stürmer vor seinem Zuspiel auf "Torschütze" Benzema wieder knapp im Abseits. Es blieb beim knappen Sieg für die Franzosen.

Damit ist das Team von Löw in der sogenannten "Todesgruppe F" wie befürchtet schon nach dem ersten Spiel unter Druck. In Runde zwei geht es gegen Portugal bevor zum Abschluss der Gruppenphase die nicht zu unterschätzenden Ungarn warten.

„Es war ein brutal intensives Spiel. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, gefightet bis zum Schluss. Ein Eigentor hat das Spiel entschieden. Man kann Mats keinen Vorwurf machen, das ist Pech. Für Mats war es schwierig, den Ball zu klären", sagte Löw kurz nach dem Spiel im ZDF. Ähnlich sah Mittelfeld-Mann Toni Kroos die Partie. „Am Ende hat ein unglückliches Tor das Spiel entschieden. Das ist eine Aktion, die man in acht von zehn Fällen noch geklärt bekommt. Wenn du das erste Spiel verlierst und drei Gruppenspiele hast, ist der Druck hoch – da brauchen wir nicht drüber reden." Für Bayern-Spieler Joshua Kimmich hätte sich das DFB-Team ein Unentschieden verdient: „Wir verlieren durch ein sehr unglückliches Gegentor. Schade! Ich denke, ein Punkt wäre irgendwo verdient gewesen. Man hat gesehen, dass wir mit den Top-Mannschaften mithalten können. Das müssen wir in den nächsten Spielen wieder zeigen.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
1
9
Lesenswert?

Ein Unentschieden

hätte dem Spielverlauf nicht entsprochen. Wann hatten die Deutschen eine zwingende Torchance. Das Eigentor war unglücklich. Dahinter stand aber ein Franzose einschussbereit und ungedeckt.

SagServus
1
6
Lesenswert?

Bis dahin und auch im gesamten Spiel zeigten sich die Deutschen gegen den Titelfavoriten aus Frankreich ebenbürtig und hatten mehr Ballbesitz und Torschüsse zu verzeichnen.

Das kann wohl nur einer schreiben der das Spiel nicht gesehen hat und am Ende nur auf die Statistik schaut.

Oder Löw selbst der nicht offensichtlich nicht erkannt, dass Frankreich in jedweger Hinsicht besser war. Vor allem taktisch.

bundavica
6
2
Lesenswert?

Abschluss

Der Gruppenphase? Hab ich was versäumt? 😂😂

plolin
14
33
Lesenswert?

Frankreich gewonnen,

Portugal gewonnen.
Ja, heute ist mein Tag. Bravo!

Kreatonaton
34
22
Lesenswert?

Zwei glückliche Siege machen deinen

Tag… musst ein spannendes Leben haben…

plolin
16
24
Lesenswert?

Kreatonaton,

Oje, da ist einer furchtbar frustriert ☺.
Wenn ein 3:0 glücklich ist und die Deutschen trotz Hilfe des Schiris nichts zusammenbringen , na dann, Gute Nacht 😆

Kreatonaton
3
1
Lesenswert?

Bin weder frustriert noch Ungar oder

DFB Freak. Ungarn hat grandios dagegengehalten und bekommt ein Drecks Tor das sie zusammenbrechen lässt. Nix gegen Portugal - die Ungarn haben sich einfach nicht so eine Abfuhr verdient…
Deutschland wurde in HZ1 gegen die beste Mannschaft der Welt benachteiligt. Klare Ecke und Foul nicht gegeben vom Spanier. Dazu das unglückliche Tor… „Hilfe des Schiris“ hast du das Spiel gesehen!?!?
Kein Grund zur Schadenfreude also ausser für einen frustrierten Österreicher dem der Misserfolg anderer Teams ( Deutschland ) wichtiger ist als der Erfolg seines eigenen Teams.
Für mich ein Armutszeugnis.
P.S. vive la france dem künftigen Europameister und besten Team der Welt!!!!

plolin
0
1
Lesenswert?

Kreat...

Hahaha, und die Deutschen haben natürlich nicht gefoult. Bravo!!
Scheinbar hast du zu viel getrunken oder bist auf einem Auge blind.
Und stell dir vor: ich drücke unseren Österreichern die Daumen.
Arg, oder?

SagServus
0
5
Lesenswert?

Deutschland wurde in HZ1 gegen die beste Mannschaft der Welt benachteiligt.

Dafür habens in HZ2 Glück gehabt das nicht mal eine Karte für Gosens fürs wegräumen mit dem Knie gegeben hat und das die Schiris der Meinung waren, eher kein Elfer obwohl Hummels zuerst das Bein trifft bevor er den Ball spielt.

Und sorry, aber nicht gegebene Eckbälle und Fouls gibts wohl zu Hauf und ist in der Regel auch nicht spielentscheidend.

SagServus
0
0
Lesenswert?

P.S.:

Wir reden hier natürlich nicht von Fouls im Strafraum.

Kreatonaton
1
0
Lesenswert?

Bin bei dir - sollte auch kein Gejammer sein...

mir gehen nur die schadenfrohen Miessmacher auf den Geist. Der Sieg war okay. Aber keineswegs überragend. Wenn ich dann aber so einen Mist lese wie trotz Schiri Hilfe bringen die Adler nix auf die Reihe regt das auf.
Sind wir uns ehrlich - alles andere als ein Durchmarsch dieser Franzosen wäre (ausgenommen vielleicht Belgien in Bestbesetzung) ein Wunder. Deutschland hats nicht schlecht gemacht. Die Franzosen das entscheidende Quäntchen Glück gehabt. Freue mich die Blauen möglichst lange zu sehen.
Den Deutschen fehlt einfach ein Stürmer, ein Teamchef und der Teamgeist.
All das haben die Franzosen reichlich. Das ,acht dann eben zusammen mit dem Quäntchen den feinen Unterschied wie gestern.

SagServus
0
1
Lesenswert?

Die Franzosen das entscheidende Quäntchen Glück gehabt.

Sorry, aber wer das Spiel etwas tiefer analysiert als nur auf die Statistik schaut wird draufkommen, dass am Sieg der Franzosen kein Quäntchen mehr Glück der Faktor war sondern weil man einfach in so gut wie allen Belangen besser war.
Das Eigentor war kein Zufallstor sondern erzwungen.

Die Ballbesitzstatistik sagt nicht immer aus, wie dominant eine Mannschaft wirklich ist.

Alleine die zwei aberkannten Tore zeigen hier auf, was Frankreich noch alles im Köcher hatte. Denn auch wenn sie zurecht aberkannt wurden, waren die Abseitsentscheidungen knapp (beim zweiten nur das Knie als Abseitsauslöser).

Zumindest im ZDF habens das erkannt: ""die Franzosen haben uns das Mittelfeld geschenkt. Wir sind völlig ungehindert bis 30 Meter vors Tor gekommen und dann war Schluss" - Christoph Kramer, der für den ZDF die Spiele analysiert.

In dem Spiel kann man nicht einfach annehmen, Frankreich hätte sich wie Schweden hinten eingeigelt und Deutschland ist wie Spanien angelaufen und hat dann mit den wenigen Entlastungsangriffen einen Lunkypunch geschafft.

Kreatonaton
1
0
Lesenswert?

Hab ich behauptet Deutschland war besser oder ebenbürtig?

Fakt ist - kein reguläres Tor erziehlt - durch ein Eigentor gewonnen. Statistisch nicht mehr Schüsse, oder etnscheidend mehr Ballbesitz..
Da ist das Quäntchen Glück - das Eigentor. Hernandez grätscht die scharfe Hereingabe ins aus - Hummels ins Tor.
Und noch einmal - Frankreich bestes Team der Welt. Deutschland: Keine Stürmer, Keinen Teamchef, kein Team...
Das hat man gesehen nicht mehr und nicht weniger.

Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen: Gratulation Frankreich

Kreatonaton
1
0
Lesenswert?

Hab ich behauptet Deutschland war besser oder ebenbürtig?

Fakt ist - kein reguläres Tor erziehlt - durch ein Eigentor gewonnen. Statistisch nicht mehr Schüsse, oder etnscheidend mehr Ballbesitz..
Da ist das Quäntchen Glück - das Eigentor. Hernandez grätscht die scharfe Hereingabe ins aus - Hummels ins Tor.
Und noch einmal - Frankreich bestes Team der Welt. Deutschland: Keine Stürmer, Keinen Teamchef, kein Team...
Das hat man gesehen nicht mehr und nicht weniger.

Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen: Gratulation Frankreich