Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Sie werden sich zerreißen" Auf den WAC wartet im Cup-Halbfinale schon wieder ein "Spiel des Jahres"

Der WAC spielt heute gegen den LASK um den erstmaligen Einzug ins Cup-Finale. Genau 20 Jahre nach dem großen Triumph des FC Kärnten könnte wieder ein heimischer Klub den Pokal holen.

SOCCER - BL, WAC vs LASK
In der Liga hat der LASK den WAC in dieser Saison zweimal zu Fall gebracht © GEPA
 

Was die Definition anlangt, kann man ja eigentlich immer nur ein „Spiel des Jahres“ haben. Beim WAC ist das in dieser Saison etwas anders. Schon die Auswärtsbegegnung in der Europa League in Moskau bei ZSKA wurde dazu ausgerufen. Das Heimspiel um den Aufstieg in das Sechzehntelfinale eine Woche später gegen Feyenoord Rotterdam erst recht. Plötzlich standen zwei Mal Tottenham Hotspur vor der Tür und heute wartet der LASK im Halbfinale des ÖFB-Cups. „Wir haben schon wieder die Chance, Geschichte zu schreiben. Es ist für uns also wieder ein Spiel des Jahres“, hat WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer kein Problem mit den inflationären Superlativen. So etwas muss schließlich auch erst erarbeitet werden.

Bei der 0:1-Niederlage gegen Altach wirkten die Wölfe kollektiv schon ziemlich fertiggefahren und nach intensiven Wochen mit ihren Kräften am Ende. Selbst wenn nur noch wenig Benzin im Tank ist, soll die Bedeutung des Spiels über die um sich greifende Ermüdung hinweghelfen. „Die Belastung wird heute keine Rolle spielen. Es geht um das erste Cup-Finale in der Geschichte des WAC. Die Jungs werden sich zerreißen“, verspricht Feldhofer einen Kampf bis zu letzten Minute. Schon bisher im Cup – wenn auch drei Mal erst in Verlängerung bzw. Elfmeterschießen – und auch in der Europa League haben die Lavanttaler gezeigt, bei den „Alles-oder-nichs-Spielen“ da zu sein.

In der Liga hat der LASK mit einem 3:1- und einem 3:0-Sieg heuer zwei Mal für klare Verhältnisse gesorgt. Mit vier Halbfinalteilnahmen in den vergangenen fünf Jahren sind die Linzer auch wahre Cup-Spezialisten und gehen heute als Favorit ins Rennen. Allerdings war bisher immer auch im Halbfinale Endstation. „Sie sind in beiden Liga-Partien gegen uns in Führung gegangen und waren einfach besser, umso länger das Spiel gedauert hat“, analysiert Feldhofer. Man habe trotz insgesamt negativer Bilanz gegen die Oberösterreicher aber auch schon gezeigt, dass man in der Lage ist, sie zu schlagen. Der jüngste Sieg gelang Ende Juni des Vorjahres. Torschütze beim 1:0 war wenig überraschend Shon Weismann.

Nicht dabei werden verletzungsbedingt Mario Leitgeb und Sven Sprangler sein. Eliel Peretz wird erstmals seit seinem Mittelfußbruch im Kader stehen. Jonathan Scherzer musste gegen Altach pausieren und ist fraglich. Beim LASK kehren die gelbgesperrten Gernot Trauner und Peter Michorl zurück in die Mannschaft. Beide Mannschaften treffen das erste Mal im Cup aufeinander. „Wir sind auf einen Fight mit hoher Intensität vorbereitet“, sagt LASK-Coach Dominik Thalhammer.

cupfinale FC kaernten FC Tirol, 27. mai 2001
Kapitän Roman Stary streckt den Pokal in die Luft. Der 47-Jährige ist jetzt Sportkoordinator beim WAC Foto © Eggenberger

Von großer Bedeutung wäre der Einzug in das Cup-Finale nicht nur für das Lavanttal, sondern für ganz Kärnten. 20 Jahre ist es her, dass der FC Kärnten den Titel in den Süden geholt hat. Am 27. Mai 2001 schrieben 2:1-Torschütze Mario Steiner und die Walter-Schachner-Truppe in 113. Minute gegen den FC Tirol für ein Stück heimische Fußballgeschichte. Damals noch auswärts im Wiener Ernst-Happel-Stadion. Das Cup-Finale am 1. Mai wäre für den WAC in der Wörthersee Arena sogar ein Heimspiel.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren