Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Deutsche BundesligaWolfsburg schießt Leverkusen ab, Frankfurt erkämpft sich Remis

Auch in den späten Spielen am Dienstagabend hatte die Deutsche Bundesliga einiges zu bieten. Eintracht Frankfurt erkämpfte sich nach Rückstand noch ein Remis. Wolfsburg unter Trainer Oliver Glasner siegte mit 4:1 gegen Leverkusen.

Wolfsburg feierte einen 4:1-Sieg
Wolfsburg feierte einen 4:1-Sieg © (c) AFP (MARIUS BECKER)
 

Auch nach dem Spitzenspiel zwischen Dortmund und Bayern wurde in der Deutschen Bundesliga am Dienstagabend noch gekickt. Mit dem Sieg der Münchner scheint die Meisterfrage geklärt zu sein, doch dahinter liegt das Feld eng zusammen.

Eine völlig verrückte Partie bekamen die Fans (vor dem Fernseher versteht sich) in Frankfurt zu sehen. Die Gäste aus Freiburg gingen durch Vincenzo Grifo in Minute 28. in Führung. Beim Treffer ließ der italienische Nationalteamspieler den Österreicher Stefan Ilsanker nicht ganz vorteilhaft aussehen. Ohne Gegenwehr konnte der Italiener zum 1:0 einschieben. Die Eintracht gab aber nicht auf und kam noch in Hälfte eins zum Ausgleich. André Silva staubte nach einem Schuss von Daichi Kamada ab. Das Team von Martin Hinteregger übernahm daraufhin immer mehr das Kommando und kam durch den ÖFB-Verteidiger selbst und Kamada zu guten Möglichkeiten kurz nach Wiederanpfiff.

Wie aus dem nichts schien das Spiel dann für die Freiburger entschieden. Joker Nils Petersen stellte die Führung für die Gäste durch einen Kopfball her (67.), zwei Minuten später stellte Lucas Höler mit einem platzierten Schuss ins lange Eck auf 3:1. Doch wieder kämpfte sich die Truppe von Trainer Adi Hütter zurück. In Minute 78. gelang durch Kamada (78.) der Anschlusstreffer. Acht Minuten vor dem Ende glich der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Timothy Chandler für die Heimmannschaft aus.


Im Duell zwischen Leverkusen und Wolfsburg (mit Trainer Oliver Glasner) schnürte ein ehemaliger Salzburger einen Doppelpack. Marin Pongračić köpfelte zur Führung in Minute 43 und zum zwischenzeitichen 4:0 in Minute 75. Für den zweiten Treffer der Wölfe sorgte Maximilian Arnold (65.) durch einen abgefälschten Freistoß. Das 3:0 erzielte Renato Steffen per Kopf (67.). Den letzten Treffer des Abends erzielte ÖFB-Legionär Julian Baumgartlinger kurz vor Ende. Er stellte aus kurzer Distanz den bitteren Endstand von 1:4 aus sich der Leverkusener her.

Werder Bremen dominierte im Spiel gegen den Tabellenfünften Mönchengladbach, kam am Ende jedoch nicht über ein 0:0 hinaus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Frankfurt erkämpf sich ...

Ich meine: Alles klar = die Mehrheit will
Fußball-Kämpfe. Erfinder Mezgolits