Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Maßnahmen schadeten der Wirtschaft schwer

Die Maßnahmen gegen den Corona-Virus haben heuer im 2. Quartal eine sehr starke Rezession ausgelöst. In der Zeit von April bis Juni ist die österreichische Wirtschaft um 12,8 Prozent geschrumpft. Das ist mit Abstand die stärkste Rezession seit 75 Jahren. Das hat das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) bekanntgegeben.

© APA
 

Für längere Zeit waren alle Lokale und die meisten Geschäfte geschlossen. Auch Hotels, Sport-Einrichtungen und Kultur-Einrichtungen waren geschlossen. Dadurch wurde in diesen Bereichen nicht gearbeitet und auch kein Geld verdient.

Erklärung: Wirtschafts-Wachstum und Rezession

Wenn die Wirtschaft wächst, nennt man das Wirtschafts-Wachstum. Die Wirtschaft wächst, wenn mehr Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es für die Menschen mehr Arbeitsplätze.

Bei einer Rezession ist es umgekehrt. Die Wirtschaft schrumpft, weil weniger Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es auch mehr Arbeitslose, weil viele Menschen ihren Job verlieren.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren