Deutschland erwischte bei der ersten Niederlage unter Teamchef Hansi Flick ohne die mit Corona infizierten Bayern-Stars Manuel Neuer und Leon Goretzka eine ganz schwache erste Hälfte, auch das Aufbäumen nach der Pause verpuffte gegen geschickt verteidigende Ungarn erfolglos. Der 34-jährige Ex-Bundesligaprofi Szalai wurde nach Corner von Ex-Salzburger Dominik Szoboszlai mit einem Kunsttor per Ferse zum Mann des Spiels. Deutschland weist nun uneinholbare vier Punkte Rückstand auf den überraschenden Tabellenführer auf. Der Gruppenabschluss am Montag in London gegen England wird damit zum reinen Prestigespiel.

Im Giuseppe-Meazza-Stadion hielt Italien dank des späten Treffers des 22-jährigen Napoli-Stürmers Giacomo Raspadoris (68.) den Zweipunkterückstand auf Ungarn konstant. Die Azzurri brauchen am Montag in Budapest einen Sieg, um Szoboszlai und Co. noch von der Spitze zu verdrängen. Die Engländer verzeichneten in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, hatten aber keine zwingenden Torchancen. Das änderte sich nach der Pause. Es war jedoch Federico Dimarco, der mit einem Pfostenschuss fünf Minuten vor Schluss beinahe für den zweiten Treffer Italiens gesorgt hätte.

Während England also Liga A verlässt, kommt Bosnien und Herzegowina. Ermedin Demirovic (45.+1) besorgte in Gruppe 3 von Liga B in Zenica den 1:0-(1:0)-Heimsieg über Montenegro und ist ein Spiel vor Schluss nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Rumänien hielt mit einem 1:1 (0:1) in Helsinki die Chance auf den Klassenerhalt am Leben, benötigt dafür im letzten Auftritt gegen Bosnien aber zumindest einen Punkt sowie Schützenhilfe von Montenegro.