Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Djokovic lehnt verpflichtende Coronavirus-Impfung ab

Novak Djokovic steht vor einem Dilemma, sollte es im Tennis-Zirkus künftig verpflichtende Impfungen geben. "Ich persönlich bin gegen eine Impfung und möchte nicht von jemandem gezwungen werden, einen Impfstoff zu nehmen, um reisen zu können", sagte der Weltranglisten-Erste in einem Live-Facebook-Chat mit mehreren anderen serbischen Athleten am Sonntag.

© APA (AFP)
 

Derzeit sind alle Tennis-Turniere bis 13. Juli abgesagt, zudem wird ein Impfstoff wahrscheinlich erst nächstes Jahr zur Verfügung stehen. Djokovic, der mit dem Finalsieg über Dominic Thiem bei den Australian Open das bisher einzige Grand-Slam-Turnier dieses Jahres gewonnen hat, machte sich dennoch schon Gedanken.

"Hypothetisch, wenn die Saison im Juli, August oder September wieder aufgenommen werden sollte, was unwahrscheinlich ist, verstehe ich, dass unmittelbar nach Ende der strengen Quarantäne ein Impfstoff erforderlich wird. Aber wenn es obligatorisch wird, was wird dann passieren? Ich muss eine Entscheidung treffen. Ich habe meine eigenen Gedanken über die Sache und ob sich diese Gedanken irgendwann ändern werden, weiß ich nicht", erklärte der Serbe.

Im vergangenen Monat hatte sich die ehemalige Weltranglisten-Erste Amelie Mauresmo quasi für eine Absage der gesamten Saison ausgesprochen. "Kein Impfstoff = kein Tennis", hatte die Französin getwittert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren