Mit seinem auf den Namen "Der blaue Bandit" getauften Wagen habe er ohne CO2-Emissionen 33 Länder durchfahren, berichtete Wakker stolz. Vor dem Umbau hätte der Wagen dafür Tausende Liter Benzin gebraucht - für den Strom während der Reise habe er dagegen nur 267 Euro gezahlt. "Wenn ein Mann mit einem Elektroauto auf die andere Seite der Erde fahren kann, dann sollten E-Autos definitiv auch für den täglichen Gebrauch praktikabel sein", sagte Wakker.

Finanziert wurde seine Reise durch Spenden aus aller Welt. Die Unterstützer bestimmten auch die Reiseroute - mit Übernachtungs- und Essenseinladungen auf Wakkers Website. Unter anderem fuhr er durch die Türkei, den Iran, Indien, Myanmar, Malaysia und Indonesien. Nach der Aufladung der Batterie seine Wagens konnte Wakker jeweils 200 Kilometer fahren, bis er wieder eine neue Ladestation anfahren musste.