AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor der Wiener WahlAlarmstufe Rot in der Wiener SPÖ

Die Grünen legen zu, die ÖVP nähert sich der SPÖ an: Ein Jahr vor der Wien-Wahl kommt Bürgermeister Michael Ludwig in Bedrängnis.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
INTERVIEW: MICHAEL LUDWIG (SPOe)
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Vor zwei Jahren, als Michael Ludwig noch intern um den Posten als Wiener Bürgermeister ritterte, fragten Journalisten gerne, welcher Flügel sich in der Wiener SPÖ durchsetzen würde. Der urbane, weltoffene, den die Innenstadtbezirke repräsentierten? Oder der pragmatische, kleinbürgerliche, für den die flächigen Außenbezirke standen? „Beide“, antworteten gewitzte Funktionäre damals gerne, „zum Fliegen braucht man ja zwei Flügel.“ Am Sonntag wurden beide gestutzt.

Kommentare (20)

Kommentieren
rochuskobler
1
6
Lesenswert?

Politische Geisterfahrerin

...sie fährt auf der Autobahn der Politik in die definitiv falsche Richtung und behauptet, die Richtung stimmt. Das Schlimme ist, alle Funktionäre fahren mit ihr mit, keiner stoppt die Geisterfahrt. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis dir Sozialdemokratie in Österreich endgültig von der Bildfläche verschwindet.

Antworten
BernddasBrot
4
3
Lesenswert?

An einem Plakat in Facebook

ist Kurz an einem Rednerpult zu sehen.
Darunter all seine Sponsoren angeführt. Er selbst verkündet in einer Sprechblase , auch die Mittelmeeroute gehört geschlossen. Darunter ein Zuhörer , ich wusste es immer schon , er macht Politik für uns kleinen Leute.

Antworten
SoundofThunder
11
3
Lesenswert?

Die Reformen vom KurzIV waren ja der volle Renner!

Lauter gescheiterte Leuchtturmprojekte.

Antworten
Rick Deckard
3
7
Lesenswert?

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken...

solange man sich nicht Fr Wagners entledigt, wird es jeder Rote schwer haben.

Antworten
Lamax2
2
24
Lesenswert?

Rot blinkend!

Bei so einem Kandidaten und so einer Reformresistenz müssen ja alle Ampeln rot blinken.

Antworten
SoundofThunder
17
8
Lesenswert?

Gegen Reformen hat ja niemand was.

Aber mittlerweile kennt man ja die Reformen von der ÖVP: Wer zahlt schafft an.

Antworten
Civium
2
24
Lesenswert?

Alarmstufe Rot erst jetzt nach dem

Wahldebakel zu erkennen ist unglaublich!
Verändern und verjüngen und von der Ideologie der siebziger Jahre loslassen wäre wichtig.
Der Kaiser der lange schon tot ist hilft den Monarchisten nicht mehr und Kreisky der SPÖ auch nicht im 21zigsten Jahrhundert!

Antworten
lichtenberger
4
35
Lesenswert?

Wahlverhalten

Ohne Sebastian Kurz wäre die ÖVP auch bei ca. 20%. Die Wähler und Wählerinnen sind auf alle Parteien angefressen und sehen in Kurz den Retter. Wenn er auch ein kluger, tüchtiger Mann ist, wird er das aber nicht schaffen. Alle Parteien müssten sich neu aufstellen und Parteiprogramme haben, die überzeugen und vor allem diese dem Wahlvolk nahebringen, statt hohle Phrasen zu dreschen.

Antworten
crawler
4
20
Lesenswert?

Natürlich

hat macht Person Kurz bei der Wahl den Hauptanteil aus. Trotzdem muss aber ein Politiker auch ein zukunftsträchtiges Programm vorweisen, dem die Wähler neben der Person vertrauen. Vor allem aber ist Kurz an allen Sesselklebern vorbeigestürmt und hat die Partei und die Programme für die Zukunft erneuert und ausgerichtet. Das haben auch die jungen WählerInnen verstanden. Eben das haben die Sozialdemokraten verabsäumt. Das wird aber auch das "Schwierige" in Wien werden.

Antworten
SagServus
17
6
Lesenswert?

Trotzdem muss aber ein Politiker auch ein zukunftsträchtiges Programm vorweisen, dem die Wähler neben der Person vertrauen.

Also Kurz mag bei seiner Kür zum ÖVP Obmann viel gemacht haben, ein Programm aber sicher nicht. Er redet immer nur davon, dass er eines hätte. Wenn man aber etwas genauer hinschaut, dann sieht man, dass wenig dran ist.

Antworten
Sam125
2
7
Lesenswert?

sag servus! Was für ein Programm konnte Herr Kurz nicht vorweisen?

Er hat von Anfang an, nach seiner Abwahl stets betont, dass er alles gleich weitermachen würde, so wie er vor der Abwahl der Roten und Blauen sein Regierungsprogramm begonnen hatte! Er konnte ja wegen der ständigen Hetzereien und Narzisager , der linken Gesellschaft einfach nicht richtig für Österreich arbeiten!

Antworten
crawler
2
12
Lesenswert?

Natürlich

kann man seine 100 Punkte nicht lesen und denen nachreden die es mit Mießmacherei versucht haben, dann kommt man natürlich zu einem negativen Ergebnis. Die Wahl hat anderes gezeigt.

Antworten
SagServus
16
6
Lesenswert?

Natürlich kann man seine 100 Punkte nicht lesen

Entweder sind sie direkter Mitarbeiter dieses Programms oder haben ÖVP Connections.

Weil anders kann man es sich nicht erklären wie sie sonst diese 100 Punkte vor dem Wahltag wirklich lesen konnten, wo die ÖVP diese doch erst am 27. Oktober, also 2 Tage vor der Wahl veröffentlicht hat.

Kurz hat im gesamten Wahlkampf von seinen 100 Punkten gesprochen bzw. mit Buzzwords herumgeworfen, hat aber bis 2 Tage vor der Wahl jede Detailfrage zu diesen Buzzwords abgeblockt.

Und sie wollen mir jetzt erklären, dass die Wähler, wo 99% wohl nicht mal das Grundprogramm der Partei kennen die sie gewählt haben, dies am Freitag und Samstag vor der Wahl noch einschlägig studiert haben?

Im übrigen ist das Grundprogramm der ÖVP, dass als Download auf deren Homepage zur Verfügung steht, noch immer aus dem Jahr 2015. Kurz mag daran mitgearbeitet haben, aber es entstammt sicher nicht seiner Feder.

Antworten
fans61
53
39
Lesenswert?

Ich kann's nur immer wiederholen:

der Wähler heute ist verblendet und die Jungen kennen die Geschichte der ÖVP viel zu wenig um sich klar zu sein, dass diese Partei immer nur für die Reichen der Reichsten da war und ist.
Es wird sich vieles ändern - aber nicht zum Wohle der Allgemeinheit.

Antworten
Henry44
4
7
Lesenswert?

Das Wiederholen von Unsinn

macht noch keinen Sinn. Sie sollten sich genauer mit der Geschichte der Zweiten Republik befassen!

Antworten
Civium
4
10
Lesenswert?

Die Investitionen Bruno

Kreiskys in seiner Ära haben dieses Land reich gemacht und viele reich!
Die neuen vermeintlich Reichen wählen nicht aus Dankbarkeit die SPÖ, so sind die Menschen,leider!!

Antworten
Sam125
0
12
Lesenswert?

civium! Da muss ich persönlich Ihnen entschieden widdersprechen, denn ich weiß

sehrwohl ganz genau, was unser alter Herr Kreisky für uns Österreicher geleistet hat! Angefangen von den freien Zugang zu Schulbüchern, Schülerfreifahrt, auch freier Zugang zu den Universitäten für die weniger Begüteten! Und sogar für die Bäuerinnen hat er eine eigene Pensionskasse eingeführt und unsere so wichtige Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, ist unter seiner Wikungszeit erst so richtig anerkannt worden! Nocheinmal ein großes Dankeschön für alles, was uns unser Herr Kreisky damals auch unter Protest der anderen Parteien bescherte, aber wir sind jetzt im 21 Jahrhundert mit all seinen Vorteilen und vorallem auch seien noch viel größeren Nachteilen gelandet! Wir müssen endlich einen gemeinsamen Nenner für die Herausforderung in der heutigen Zeit finden! SPÖ bitte wach endlich auf....!!

Antworten
Civium
3
5
Lesenswert?

Alles was sie aufzählen

waren Investitionen in die Zukunft!!
Schade das die Bäuerinnen es ihm nicht danken!!!

Antworten
Sam125
2
4
Lesenswert?

civium, es geht einfach nicht mehr darum was war,sonder es geht darum was wird!!

Unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder steht am Spiel! Und das nicht nur durch den Klimawandel, sondern auch durch den radikalen politischen Islam ist unsere Zukunft weltweit bedroht!! Wir können nicht sagen, dass zb.in Afghanistan die Menschen selber Schuld an ihrem Delema sind! Bitte Schaut einfach nach wie fortschrittlich der gesamte Orient, vor dem Sturz des Schah von Persien war! In Afghanistan zb. sind die jungen Studentinnen in Miniröcke spaziert, noch fortschrittlicher, als es bei uns damals war!Ja das ist die Freiheit, die ich mir für alle Menschen hier in Österreich wünsche, aber was geschieht bei uns unter den Deckmantel der Religionsfreiheit?! Und genau deswegen wird Herr Kurz auch stets meine Stimme bekommen, weil er erkannt hat was hier bei uns und auch in ganz Europa geschieht!

Antworten
Balrog206
1
9
Lesenswert?

Vielleicht

Sollte man am Anfang mal jeder seine eigene Einstellung überprüfen , bevor man anderer immer egal wie hinstellt ! Nehme mich nicht aus !

Antworten