Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

US-Wahl 2020Streit um Wahlausgang: Trump klagt weiter

Im Streit über den Wahlausgang im US-Staat Pennsylvania rudert Präsident Donald Trump zurück. Sein Wahlkampfteam beantragte, gesetzliche Ansprüche wieder aufzunehmen, die sie drei Tage zuvor aus der Klageschrift vom 9. November gestrichen hatte. In Gerichtsakten vom Mittwoch heißt es nun, die Reduzierung der Anklagepunkte sei "unbeabsichtigt" erfolgt und auf Missverständnisse zurückzuführen.

© APA (Archiv/AFP)
 

Trumps Anwälte hatten bei der ersten Änderung erklärt, man habe aus Strategiegründen die Klage umstrukturiert. Die Klage beinhaltet nun wieder den Vorwurf, dass Wahlbeobachter rechtswidrig daran gehindert worden wären, die Auszählung der Briefwahlstimmen zu überwachen.

Die Wahlkampfklage soll verhindern, dass Pennsylvania das Ergebnis der Abstimmung bestätigt. US-Bezirksrichter Matthew Brann äußerte sich bei einer Anhörung am Dienstag skeptisch gegenüber dem Antrag.

Der Ausgang in Pennsylvania gilt als kritisch für den Versuch Trumps, die Abstimmung mit Hilfe zahlreicher Klagen doch noch für sich zu entscheiden. Hier sind 20 Wahlleute zu vergeben. Nach dem bisherigen Stand der Präsidentenwahl führt Biden vor Trump mit insgesamt 306 zu 232 Wahlleuten.

Kommentare (5)
Kommentieren
BernddasBrot
0
4
Lesenswert?

ZDF Auslandsreport vom 18.11, 22 h 15

zeigte all die Gerichtsprozesse die ihn erwarten , wenn er nicht mehr Präsident ist......deswegen rotiert er bereits schon jetzt ..

FritzTheCat
0
8
Lesenswert?

Der größte aller Lügner

Macht nun einen auf "Demokratieretter". Ich hoffe, er wird nach seiner Amtszeit dafür verklagt, wie sehr er die USA geschädigt hat.

Firmenchefs würden sie für so eine (im übertragenen Sinn) Gebahrung in den meisten Fällen wohl zur Rechenschaft ziehen.

voit60
3
16
Lesenswert?

Der bastelt an seiner eigenen Legende

ein Trump verliert nicht, und wenn, dann wurde er betrogen

Mezgolits
2
17
Lesenswert?

... 306 zu 232 ...

Vielen Dank - ich meine: Der undankbare Unbelehrbare - will weiter undankbar und unbelehrbar bleiben. Erfinder M.

pianofisch
2
20
Lesenswert?

Wie jetzt?

„Trump rudert zurück“???
Er nimmt doch ursprünglich fallengelassene Anklagepunkte wieder mit hinein. Zurück Rudern würde nachgeben bedeuten. Irgendwas passt an dem Text nicht. Aber vielleicht ist es noch zu früh am Morgen für mich.