Sport-StudieFrauen sind weniger sichtbar, daher gibt's auch weniger Sponsorgeld

Nur 12 Prozent der Sportberichterstattung sind weiblichen Athleten gewidmet, im Teamsport überhaupt nur 2 Prozent. International betrachtet, erhalten die Profisportlerinnen nur 7 Prozent der gesamten Sponsorgelder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Snowboard-Weltmeisterin Manuela Mandl: „Wenn die Sichtbarkeit fehlt, bleibt man für Sponsoren schlicht unattraktiv“
Snowboard-Weltmeisterin Manuela Mandl: „Wenn die Sichtbarkeit fehlt, bleibt man für Sponsoren schlicht unattraktiv“ © AP
 

Katharina Liensberger hat mit ihren beiden Goldmedaillen (Slalom-Gold und Gold im Parallel-Riesenslalom) rund um die WM in Cortina d’Ampezzo um 50 % weniger an medialer Aufmerksamkeit bekommen als Vincent Kriechmayr mit seinen Erfolgen.

Kommentare (1)
a4711
1
5
Lesenswert?

Frauen sind weniger sichtbar,

Deswegen Essen Essen und nochmals Essen..
Dan haben die Frauen noch bessere Karten, was ihre Sichtbarkeit betrifft: