Statistiker Neuwirth"Der übertriebene Föderalismus hat auf die Datenlage einen unglücklichen Einfluss."

Der Statistiker Erich Neuwirth analysiert die Corona-Zahlen in Österreich seit Beginn. Auch nach 21 Monaten Pandemie sieht er Verbesserungsbedarf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Corona-Dashboard der Ages.
Das Corona-Dashboard der Ages. © Screenshot: https://covid19-dashboard.ages.at/
 

Wie beurteilen Sie jetzt, nach 21 Monaten Pandemie, die Datenlage?

Kommentare (2)
Imandazu
1
0
Lesenswert?

Neuwirth hat recht. Und Statistik muss eine unpolitische Staatsaufgabe sein.

Andererseits hat uns die türkise „Messagecontrol“ gezeigt, dass die Landesfürsten einen absolutistischen Kaiserkult verhindert haben.
Daher muss Statistik eine gesamtstaatliche Aufgabe sein, die nicht der Politik verpflichtet sein darf.

schlauer77
1
7
Lesenswert?

Steinzeit Verwaltung (Daten)

Die IT in der Verwaltung sollte Vertragbedienstete wie auch das Volk als Kunden sehen, nur dann kann es gelingen eine gute EDV auf zu bauen! Solche Daten sind wichtig und Ausrede Datenschutz für Allgemeinzahlen kann da nicht zählen. Jeder Bürgerdatensatz muß jedoch geschützt werden aber im Sinne, dass ein einzelner Datensatz nicht jemanden zugeordnet werden kann, jedoch der gesamte Datensatz aussagekräftig bleibt.
Das heisst, ich möchte wissen wie viele Corona Patienten im Spital geimpft sind oder nicht und wieviele von den nicht Geimpften nicht geimpft werden können. Weiters noch in welcher Altergruppe sie sich befinden. Aber auf keinen Fall wer der Patient ist.