ArbeitsbesuchNehammer muss in Israel für ein paar Stunden in Quarantäne

Innenminister trifft alternierenden Ministerpräsidenten, dessen Vorfahren in Mauthausen ums Leben gekommen sind. Holocaust-Nachfahren erhalten die Staatsbürgerschaft. Israel als Vorbild für dritten Stich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nehammer
Nehammer © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Die explodierenden österreichischen Infektionszahlen in Kombination mit der israelischen Impfstrategie, wonach eine Grundimmunisierung nur nach drei (!) Stichen gegeben ist, stellt den Zeitplan für den zweitägigen Arbeitsbesuch von Innenminister Karl Nehammer in Israel auf den Kopf. Einen Tag früher als geplant, bereits am Dienstag, brechen der Minister und seine Delegation in den Nahen Osten auf. Nach der Ankunft müssen sich alle am internationalen Flughafen Ben-Gurion einem PCR-Test unterziehen. Bis zur Vorlage des Ergebnisses müssen alle, auch Nehammer, in Quarantäne, dürfen also im Hotel das Zimmer nicht verlassen. Dem Vernehmen nach kann dies bis zu zehn Stunden dauern.  Nehammer und die Delegation sind doppelt geimpft.

Kommentare (2)
CloneOne
5
9
Lesenswert?

Der kann gleich

dort bleiben

allack
7
7
Lesenswert?

Israelbesuch

Wird Nehammer bei seinem Besuch auch Israels Politik der Menschenrechtsverletzungen an den Palästinensern ansprechen?