Franz Küberl über Sebastian KurzÜber "neue Töne", "miesen Stil" und die Zukunft des Ex-Kanzlers

Der Altkanzler sei nur einer von vielen, die von der ÖVP als "Messias" ausgelobt wurden, diagnostiziert Ex-Caritas-Präsident und Langzeitbeobachter Franz Küberl in einem Gastkommentar für "profil". Nach einer "Läuterung" ließe sich vielleicht wieder ein "Arbeitsplatz" für den begabten Mann in dieser Republik finden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franz Küberl und der damalige Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz im Lerncafe der Grazer Schutzengel-Pfarre 2011
Franz Küberl und der damalige Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz im Lerncafe der Grazer Schutzengel-Pfarre 2011 © Eder
 

Der ehemalige Caritas-Präsident Franz Küberl lernte Sebastian Kurz als Integrationsstaatssekretär kennen. Es war im April 2011 beim Multikultiball in Graz. In einem Gastkommentar für das "profil" zieht Küberl Bilanz über die Zeit danach, über den "Wandlungsgewinn des Sebastian Kurz": Ein Auszug in Zitaten.

Kommentare (26)
Besserwisser
0
3
Lesenswert?

Kurz, SOBOTKA

Haben Mitterlehner abgesägt als dessen Tochter im Sterben lag,es war allgemein bekannt,nur SOBOTKA und Kurz ,Mitglieder im Parteivorstand wussten nichts davon,
Was für einen Charakter muss man da haben,es gilt die Unschuldsvermutung.

gehtso
0
2
Lesenswert?

ob die gute

Frau Hörbiger (inzwischen) auch der Meinung von Herrn Küberl ist?

vitruvius
8
5
Lesenswert?

"...zum Wiener Westbahnhof fahren wollte, um einen freundlichen Besuch in komplexer Atmosphäre zu absolvieren..."

Kein Politiker mit ernsthaften Absichten für eine positive EU-Zukunft würde heute noch zum Bahnhof fahren um "refugees welcome"-Taferln hochzuhalten.

"...dass man im Leben an Kreuzungen steht...". Ja freilich, und welcher Weg da gewählt wird, ist besonders bei politischen Entscheidungen wichtig. Man kennt die zukünftigen Entwicklungen nicht, soll sie aber bestmöglich berücksichtigen. Ganz egal ob die Geschichte hier stimmt oder nicht, es war die richtige Entscheidung von Kurz.

Kurz wird hier oft ein nicht christlich-soziales Verhalten vorgeworfen. Gerade von jenen, die sonst mit christlichsozial wenig am Hut haben. Es ist ein großer Unterschied, ob ich persönlich jemanden helfe der an die Tür klopft, und etwas spende, oder ob man politische Entscheidungen für die Zukunft eines Landes treffen muss.
Merkel hat damals mit ihren selfies und "wir schaffen das" das Problem eher noch befeuert als abgewehrt, und rückblickend da keine gute Entscheidung getroffen. Sie würde heute das auch nicht mehr so machen und sagen, wenn die nächsten Zehntausend unkontrolliert über die Grenze hereinlaufen.

helmutmayr
7
33
Lesenswert?

Ein guter Arbeitsplatz....

Sicher nicht mehr in der Politik.
Kurz ist ein Falott. Strafrechtlich gilt noch die Unschuldsvermutung. Moralisch schon lange nicht mehr.

deCamps
60
20
Lesenswert?

Letzklassig. Wie anders könnte es sein.

-
Jetzt kommen die Kläffer aller Kategorien aus ihren Löcher. Um bei der Hetzerei und Jagd mitzumachen. Auch der ehemalige Caritas-Präsident möchte dabei nicht fehlen.
.
Die Rache des Gekränkten. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Caritas von einer spendenfinanzierten Organisation zu einem Dienstleistungsunternehmen im Nahbereich der öffentlichen Hand gewandelt. Mittlerweile (2017) werden nur mehr circa 8 % der Ausgaben durch Spenden (inklusive Kirchenbeiträgen) bestritten, 2015 waren es noch circa 10 %.
.
Den Großteil ihres Geldes bekommt die Non-Profit-Organisation vom Staat selbst. Laut dem aktuellsten Jahresbericht von 2017 bezieht die Caritas fast zwei Drittel ihres Budgets aus öffentlichen Mitteln. Sie betreibt damit etwa Pflegeheime, Hospize oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, übernimmt also staatliche Aufgaben – und bekommt dafür eben ein Entgelt. Fast die Hälfte der rund 16.000 hauptamtlichen Mitarbeiter der Caritas arbeitet im Bereich Pflege.

X22
3
12
Lesenswert?

Was stört sie wirklich an der sozialen Einrichtung und zum Kommentar, es gibt auch aktuellere Zahlen als die schnell von Wikipedia reinkopierten

Sind ihnen die Hilfe benötigen egal, anscheinend schon, das Hilfe auch etwas kostet ist ja normal, welche andere Organisation sollte dies in Österreich übernehmen.
Und ja man hat eine Meinung zu Kurz, dafür ist die Person Kurz verantwortlich, für seinen verkommenen Charakter und seine miesen Tricks, die er gezeigt hat, ist kein anderer verantwortlich

Lodengrün
11
26
Lesenswert?

Um zu wissen

was der Herr Kurz für einen Charakter hat und wie er den eingesetzt hat, bräuchten wir wirklich keinen Beitrag von Herrn Kügerl mehr. Dahingehend liegen Sie schon richtig.

Besserwisser
0
0
Lesenswert?

Kurz, SOBOTKA

Als ehemaliger Kellner kenne ich solche Typen zur genüge,einen Mitterlehner absägen während seine Tochter im Sterben lag mit Hilfe von SOBOTKA,der als einziger das nicht wusste,was für einen Charakter muss man da haben.Es gilt die Unschuldsvermutung

deCamps
3
12
Lesenswert?

Auch das sollte erwähnt werden.

Fast die Hälfte der rund 16.000 hauptamtlichen Mitarbeiter der Caritas arbeitet im Bereich Pflege.

kritik53
44
26
Lesenswert?

Gerade

Küberl sollte auf jeden Fall schön ruhig sein, Die Methoden, wie er für seine Organisation an Gelder oder Besitz gekommen sind, waren auch nicht immer für von der feinen Sorte.. Überall die Klappe dabei, aber selbst nichts beitragen.
Seit Küberl die Caritas geführt hat, hat dieser Verein von mir keinen Cent bekommen.

Lodengrün
13
36
Lesenswert?

Na zählen Sie auf?

Ich denke Sie haben nie der Caritas gespendet. Sehen Sie auf das was diese Organisation wirklich tut. Arbeit die irgendwer sonst machen müsste. Im schlimmsten Falle SIE.

Ich korrigiere
48
31
Lesenswert?

warum mischt sich küberl

als ehemaliger caritas präsident in die tagespolitik ein?? redakteure der kleinen zeitung, lernt auch ihr geschichte. (wenn ihr auch dem katholischen pressedrucl gehört)

Lodengrün
17
44
Lesenswert?

Warum denn nicht

wenn sich auch Gevatter Kohl in einem fort zu Wort meldet. Was er sagt ist müßig zu diskutieren.

hbratschi
23
76
Lesenswert?

über kurz...

...zu sprechen ist völlig umsonst. jeder der bis jetzt noch nicht begriffen hat, wie dieser typ tickt, wird es nie erkennen können bzw viel mehr: nicht erkennen wollen. trump und seine wähler lassen grüßen...

Patriot
20
61
Lesenswert?

Nie wieder Kurz!

Übrigens: Eine negative Perfektionierung hatten wir schon einmal. Auch für sie gilt: nie wieder!

jg4186
34
11
Lesenswert?

Tippfehler

Bitte an die Redaktion: Bitte nochmals genau durchlesen, da sind einige Tippfehler passiert bei der Übernahme von „Profil“, Beistrich fehlt usw.
Danke

richeseb
3
9
Lesenswert?

Bitte jg4186,

korrigiere die Satzzeichen- und Grammatikfehler im eigenen Posting 😂!

Kleine Zeitung
7
25
Lesenswert?

Lieber jg4186,

vielen Dank für den Hinweis, wir werden sofort nochmal über den Artikel drüberlesen und gefundene Fehler entsprechend bereinigen.
Lg aus der Redaktion und einen schönen Sonntagabend noch

Platon
55
101
Lesenswert?

Dieser Mensch...

darf meiner Meinung nach aufgrund seiner charakterlichen Grundeigenschaften nie mehr eine öffentliche Position bekleiden!
Zusätzlich ist nach meiner Ansicht sein unverantwortlich zauderndes und inkompedentes "Corona-Management" für viele Tote, sowohl direkt als auch indirekt, verantwortlich.

Don Papa
13
34
Lesenswert?

@Platon

Da meinen sie bestimmt Ischgl und da haben sie recht! Haben wohl viele vergessen.

Platon
1
14
Lesenswert?

@Don Papa

u.a.

jonny 123 at
19
23
Lesenswert?

Planton

Und auf wenn hast vergessen
Ist wahrscheinlich dein Chef kikl

GanzObjektivGesehen
24
47
Lesenswert?

“Direkt verantwortlich” sind allenfalls Menschen.....

.....die sinnvolle Maßnahmen nicht mitgetragen haben und aus stupfer Gewohnheit und Gleichgültigkeit anderen gegenüber zur schnelleren und weiteren Verbreitung des Virus beigetragen haben. Ich teile ihre Ansicht daher in keinster Weise.

Platon
5
11
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

Oberflächlich betrachtet liegen Sie richtig. “Direkt verantwortlich” sind Menschen die u.a. sinnvolle Maßnahmen nicht mitgetragen oder Gleichgültigkeit anderen gegenüber zeigen usw!
Wenn man jedoch ohne türkis gefärbter Brille d.h. mit Klarsichtgläsern über den Tellerrand hinausblickt ortet man haarsträubende Zustände für die Herr Kurz voll verantwortlich zu sein scheint.
Zum vorher geschriebenen kommt noch:
Illegales Spendensystem,
Torpedierung der Kinderbetreuung,
Versuche die Demokratie auszuhebeln,
Behinderung der Justiz,
Versuch die Ermittlungen der WKStA zusammenbrechen zu lassen, Aufhebungsversuch der Gewaltenteilung,
Versuche mit wohldosierten kleinen Schritten den Staat und die Medien gefügig zu machen,
Schwerwiegende Erhebungen wegen Korruptionsverdacht,
Verwendung von Fäkalausdrücken – besonders letzteres scheint für die Entwicklung des sozialen Verhaltens der Jugend dringend erforderlich zu sein!
Verehrte/r @GanzObjektivGesehen… Teilen Sie meine Ansicht weiterhin in keinster Weise?

Lepus52
27
27
Lesenswert?

Das klingt fast so,

als wenn Kübel in Kurz seinen Nachfolger sieht?

HoellerP
4
58
Lesenswert?

???

Als Caritas-Präsident? Aber vermutlich ironisch gemeint....