Chat-AffäreWo die Chats herkommen - und was eher nicht "privat" ist

Die ÖVP will Veröffentlichungen aus Ermittlungsakten verbieten. Abgesehen von dem durchschaubaren „Haltet den Dieb“-Manöver: Würde das die Republik besser machen?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Es ist eine Frage, die mit jeder neuen Welle von Chat-Skandalen wieder aufkommt: „Wie kommen private Nachrichten eigentlich an die Öffentlichkeit?“, fragen Leserinnen und Leser – zuletzt aber auch Regierungspolitiker, die das vielleicht auch ein wenig deswegen tun, um nicht darüber sprechen zu müssen, was denn so in diesen Chats steht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

JohannHadl
4
7
Lesenswert?

Falsche Fragestellungen!

Das Thema gehört doch viel grundsätzlicher diskutiert. Ist die aktuelle gesetzliche und auch faktische Lage okay oder doch nicht befriedigend, wie viele hochrangige Juristen meinen.
Wenn es wesentlich einfacher ist ein Handy abzunehmen, als eine Telefonabhörung genehmigt zu bekommen, dann passt etwas nicht zusammen.
Interessant, wie wenig man aktuell von unseren "großen" und besorgten Datenschützern aktuell dazu hört. Bei der Corona-App waren das ganz anders.