LeitartikelAlle Fakten auf den Tisch – und dann Neuwahlen

Wenn Grüne und ÖVP nicht mehr miteinander können, bleibt angesichts der gewaltigen Herausforderungen nur eine Variante: Alle Fakten auf den Tisch – und dann Neuwahlen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Wo steht die Republik gerade? Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass die zweite Koalition unter Sebastian Kurz (ÖVP) in den nächsten Tagen endet – spätestens, wenn der Nationalrat dem Kanzler am Dienstag mit den Stimmen seines bisherigen Koalitionspartners das Misstrauen ausspricht, steht die Regierung ohne Oberhaupt da, vielleicht ganz ohne Beteiligung der Volkspartei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ifrogmi
0
1
Lesenswert?

Das bereits Ausverhandelte...

... ist umzusetzen. Ob mit oder ohne Kurz.
Neuwahlen wären zwar von den Roten, Blauen und Pinken gewünscht, aber nicht zum Wohl des Volkes, sondern für die eigenen Machtansprüche.
Und: wie oft will man noch von vorne anfangen.

Bootsfahrer
0
5
Lesenswert?

Dirty campaigning

Noch gut in Erinnerung: Kanzler Kurz Empörung bei jeder sich bietenden Gelegenheit über „Dirty campagning“ der SPÖ …. Da gehört was dazu selbst so unverfroren zu agieren und die anderen zu tadeln . Methode : Haltet den Dieb „

shorty
3
12
Lesenswert?

Es stellt sich die Frage:

"Wer ist derzeit überhaupt wählbar?". An das Ergebnis einer momentanen Wahl, möchte ich gar nicht denken.

melahide
5
15
Lesenswert?

Die einzige Lösung

Kurz tritt zurück oder er stellt sein Amt ruhend, bis alle Vorwürfe entkräftet sind. Nicht nur strafrechtlich, auch moralisch. Neuwahlen braucht man jetzt nicht. Das Volk wählt den Kurz ja wieder, denen ist es ja egal, wie er an die Macht kommt. Es liegt an der ÖVP zu zeugen, ob sie von einer untadeligen Person angeführt werden wollen oder nicht.

huckg
1
17
Lesenswert?

Zu Einfach

Leider geht es nicht um die Person Kurz - dieser eingebildete, selbstverliebte, machthungrige junge Mann steht nur stellvertretend für eine ganzes System. Er versucht bereits seine Haut zu retten distanziert sich selbst von seinen Helfern. Er über nimmt keine Verantwortung, nein kennt dieses Wort nicht Mal. Ausgetauscht gehört die gesamte türkise Truppe. Ob es noch ehrenwerte Schwarze Politiker gibt? Viele haben sich dem Nachttisch hingegeben und den "jungen, skrupellosen, Wilden" verkauft.

rontin
2
24
Lesenswert?

Für Österreich denken…

… es gibt nur 2 Varianten die für Ö gut sind: Kurz tritt zurück- ÖVP nominiert Neuen und weiter gehts oder Neuwahlen. 4-er Sache ist nix, zu unsicher und eine Übergangsregierung wie unter Bierlein wäre desaströs , nur Stillstand. Alle Parteien gemeinsam sind dzt egoistisch und fahren Ö gegen die Wand.

VH7F
3
8
Lesenswert?

Neuwahlen?

MFG werden sich freuen. Vorzeitig in den Nationalrat.

rouge
2
25
Lesenswert?

Und dann?

Kanzler Kurz, die Dritte. Neuwahlen 2023. Hohe Wahlkampfkosten (Medien freuen sich).
Lösung: Kurz tritt zurück, Regierung arbeitet weiter.

jost4513
4
18
Lesenswert?

..

Na was ich nicht verstehe kann, wie sich die Spitze der 4 Parteien plötzlich einigen könnten und gemeinsam regieren? Die haben sich doch in letzter Zeit nur angeschossen.. Und jetzt dolls klappen? Na ich finde kurz und Co im Moment auch untragbar.. Aber die 4, sind die besser?