OberösterreichSpielt die ÖVP in Linz wieder die blaue Karte?

Der Landesparteivorstand der oberösterreichischen ÖVP entscheidet heute, Montag, darüber, mit wem die Partei in Koalitionsverhandlungen eintreten wird. Blau ist die wahrscheinlichste Option, aber die Grünen hoffen noch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/TEAM FOTO KERSCHI/ BAYER
 

Heute wird in Oberösterreich eine erste Weiche nach der Landtagswahl gestellt: Es wird allgemein erwartet, dass die Volkspartei mit ihrem bisherigen Regierungspartner FPÖ weitermachen will. Damit würde die nach Ibiza einzige verbliebene Regierungspartnerschaft mit der FPÖ fortgesetzt.

Anders als nach der Landtagswahl 2015 würde sich diesmal aber auch Schwarz-Grün wieder ausgehen. Landeshauptmann Thomas Stelzer hatte zuletzt jedoch mehrmals durchklingen lassen, dass die Mehrheit mit der FPÖ größer und damit komfortabler ist. Rein rechnerisch wäre es auch möglich, ein Arbeitsübereinkommen in der Proporzregierung mit der SPÖ zu schließen. In diese Richtung hatte es im Vorfeld aber praktisch keine Signale gegeben.

Alle Signale deuten vorerst in Richtung FPÖ. Stelzer hatte betont, er wolle im Landtag eine stabile Mehrheit, zudem gibt es auch inhaltlich viele Überschneidungen. Dass die FPÖ selbst mit einer Einladung zu den vertiefenden Gesprächen rechnet, hatte Landesparteichef Manfred Haimbuchner (FP) schon am Mittwoch betont. Denn: "Wir haben gut zusammengearbeitet, es gibt keinen Grund, das zu ändern."

Grünen-Landessprecher Stefan Kaineder gab sich laut Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten trotzdem bis zuletzt optimistisch: "Wir würden uns auf Koalitionsverhandlungen freuen, denn es ist für die entscheidenden Zukunftsfragen des Landes nicht gut, wenn die ÖVP mit der FPÖ weitermacht."

Kommentare (8)
future4you
4
3
Lesenswert?

Zeichen der Wertschätzung

Es wäre ein Zeichen der Wertschätzung ggü. dem Grünen Koalitionspartner auf Bundesebene, der bis dato seine Arbeit recht gut macht und der so manche unsaubere Spielchen von Türkis runterschlucken musste. Und es sellt sich schon die Frage, ob man einen permanent krakelenden Kickl und seine Truppe unterstützen soll, die auf Bundesebene nichts anderes tun, als auf tiefstem Niveau zu agieren und vor allem die Corona Politik zu sabotieren.

iMissionar
1
7
Lesenswert?

Keine Zusammenarbeit!

Wer wochenlang auf der Intensivstation um sein Leben röchelt und dann mit Kickl um die Häuser zieht um gegen eine hilfreiche Impfung zu mobilisieren: So einer sollte keine Verantwortung übertragen bekommen.

SoundofThunder
5
6
Lesenswert?

🤔

Was kümmert den Türkisen die Anhänger der Identitäre,Gesangsvereinen,Pegida und "Einzelfälle " in den Reihen der FPÖ? Die haben sich am gleichen Tag nach der Wahl die FPÖ schon schön geredet. Die BundesFPÖ ist ja was ganz anderes 😂

UHBP
4
3
Lesenswert?

Spielt die ÖVP in Linz wieder die blaue Karte?

Die ÖVP wäre dumm es nicht zu tun. Ideologisch ist man auf einer Wellenlänge und auf Bundesebene erwartet man sich dadurch weniger Kritik von den Blauen, Stichwort: In OÖ arbeiten sie mit uns zusammen - so schlecht können wir nicht sein.
PS: Für die Grünen wir es auf allen Ebenen schwieriger

Balrog206
4
2
Lesenswert?

Naja

Mit einer Pensionisten Partei brauchens net koalieren !

Kariernst
0
2
Lesenswert?

Du schon wieder

Du wirst trotz allem auch mal eine Pension erhalten. Mag sein das deine Sichtweise getrübt wird vom Messias mit seiner Buberlpartie, denn die haben ja schon so viel für die Menschen in Österreich getan.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Du

Auch noch ! Zur Erklärung ich hab Neos angekreuzt ! Naja auch nicht dass gelbe vom Ei aber welche Alternativen gibts den schon ☹️

SoundofThunder
1
5
Lesenswert?

🤔

ÖVP und Pensionisten.Das einzige was der ÖVP an Pensionisten interessiert sind die Abschläge und Kürzungen.