Ränder gestärktWas der Wahlsonntag für die Bundespolitik bedeutet

Erstmals versagte der Kurz-Effekt bei einer Landtagswahl. Auch die anderen Parteien hatten sich mehr erwartet. Dass die KPÖ und die MFG triumphierten, sollte die etablierten Parteien, die um Glaubwürdigkeit ringen, aufrütteln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sebastian Kurz und Thomas Stelzer bei Bekanntgabe der Hochrechnung
Sebastian Kurz und Thomas Stelzer bei Bekanntgabe der Hochrechnung © APA/Team Fotokerschi
 

Kaum lagen die ersten Hochrechnungen in Oberösterreich auf dem Tisch, war man in der Bundes-ÖVP schnell mit dem Hinweis zur Stelle, in der Ära von Sebastian Kurz habe die Volkspartei mit Ausnahme von Niederösterreich, wo man allerdings die Absolute verteidigen konnte, bei allen bisherigen Bundes-, EU- und Landtagswahlen mit einem zum Teil deutlichen Plus abgeschnitten. Die Wahlsiege in Salzburg, der Steiermark, Tirol wären ohne Kurz-Effekt nicht so deutlich ausgefallen. Unter Reinhold Mitterlehner, Michael Spindelegger, auch Josef Pröll fuhr die Volkspartei tatsächlich bei jeder zweiten Wahl ein Minus ein, Obmann-Debatten waren die Folge. 

Kommentare (4)
strohscw
2
6
Lesenswert?

Was der Wahlsonntag für die Bundespolitik bedeutet

Tja, zumindest in Graz haben die Bürger den Unterschied zwischen Ankündigungs- und Realpolitik erkannt und die ÖVP und SPÖ abgestraft.
Und in Restösterreich werden die Bürger auch bald erkennen, dass mittels riesigen marketingausgaben uns eine Situation vorgegaukelt wird die der Realität nicht standhält.
Die Altparteien SPÖ und ÖVP (von den Blauen rede ich nicht, da fehlt noch viel mehr) sind Verwaltungsparteien geworden. Für die grundsätzlichen Änderungen die es jetzt braucht haben sie weder den Mut noch die Leute dazu sich darauf einzustellen.

gehtso
9
12
Lesenswert?

haben es immer

noch nicht alle verstanden! Der türkise Messias ist NUR bei positiven Ergeinissen verantwortlich, er kann gar nicht an etwas schuld sein, das waren/sind immer die anderen, das ist türkise DNA - siehe Aussage vom schwarzen Stadtrat am Sonntag: "Schließlich war die gesamte Opposition GEGEN uns", wo wir doch nichts falsch gemacht haben, na sowas aber auch, diese undankbaren Wähler!
Erinnert mich an den Kommentar von Herrn Winkler Sen. nach der Wahlniederlage von Herrn Schüssel: Die Österreicher können offensichtlich die Größe des Staatmannes Schüssel nicht erkennen................

PiJo
9
19
Lesenswert?

Das Ausbleiben des Kurz-Effekts

Der sogenannte "Kurz Effekt " ist nicht mehr vorhanden . Zu viee Ungereimtheiten sind in letzter zeit passiert und die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in seine Politik ist auf einem Tiefstand.

kritiker47
8
6
Lesenswert?

Interessant,

da freut sich der/die PiJo über mangelnde Erfolge der Anderen und übersieht anscheinend absichtlich ihr "rotes Elend", oder nicht ?