Klima-ProtesteDie "Zuckergoscherlrevolutionärin", die Baustellen lahm legt

Als Mit-Initiatorin der Baustellenbockaden in Wien führt die 20-jährige Studentin Lena Schilling die größten Öko-Proteste seit der Besetzung der Hainburger Au an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Klimaaktivistin Lena Schilling bei der Baustellenbesetzung in Wien. © (c) Tobias Holub
 

Die Selbstzuschreibung auf ihrem Instagram-Profil ist knapp, und ein wenig irreführend: „Zuckergoscherlrevolutionärin“ nennt sich die Klimaaktivistin Lena Schilling. In nur einem Satz erklärt sie ihre Motivation: „Weil wir eine Welt zu gewinnen haben.“

Kommentare (27)
grundner10
11
10
Lesenswert?

Altersfrage? - keine Frage!

Bin Mitte 30, habe einen normalen Vollzeit-Beruf, bei dem ich brav meine Steuern und sonstigen Abgaben abführe. Trotzdem wäre ich gerne bei dieser Demo dabei. Irgendwo und -wann muss man ja anfangen.

Bei der nächsten Protestkundgebung mache ich mit, besonders wenn es einmal gegen den LKW-Verkehr geht! Dieser wird nämlich überhaupt nicht thematisiert.

Frau Schilling - bitte weiter so!

neuernickname
2
4
Lesenswert?

Und ich fahr dafür seit 17 Jahren net mehr auf Urlaub und fliege niemals irgendwohin

Fahr in der Stadt Öffis und in meinen gebrauchten Hybrid tanke ich ca. alle 8 Wochen 20 l Super bleifrei.
Mehr brauch ich nicht. Leb aber net in der Stadt - manchmal muss ich.
DVDs, Bücher kommt alles second hand. Zotten großteils vom Flohmarkt - aber die gehen mir jetzt in der Krise wirklich ab.

Ich hab nie ein Haus gebaut und trag meine Schuhe bis sie Löcher haben. Meine Küche ist ca. 40 Jahre alt - der E-Herd muss wohl mal gegen einen neuen getauscht werden, der frisst zuviel Strom. In meinem Garten wird nur gemäht wenns nimma anders geht, dafür hab ich noch Schmetterlinge und Bienen dort, weils Blumen auf der Wiese gibt.
Mein Laster, ich esse noch Fleisch, aber das versuch ich zu reduzieren - bin aber alt und grau - da tut man sich mit der Umstellung schwerer.

Darum erspar ich mir die FFF Demos. Weil das schafft von denen eh keiner.

naloxon
8
14
Lesenswert?

ECTS

Bekommen die Politik- oder Genderstudies Studenten eigentlich Credits dafür? Oder warum sind das immer ähnliche?

leonlele
12
4
Lesenswert?

Ein, zwei neue Strassen werden das tägliche Stauchaos in Wien nicht verändern

Da muss zweifellos ein radikalerer Ansatz her.
Dass msn mit gestrigen Konzepten der Sache nicht Herr wird, sollte bald jedem eingeleuchtet haben.

neuernickname
12
37
Lesenswert?

Berufswunsch: Demonstrant*In? Dazu musst du folgende Qualifikationen mitbringen:

Laufendes Studium der Politikwissenschaften oder eines ähnlichen Fachgebiets, Aktive Teilnahme an Demonstrationen zu mindestens 3 völlig unterschiedlichen, medienwirksamen Themen (Klimawandel, Tier- oder Umweltschutz von Vorteil) und freiwilliger Verzicht auf realwirtschaftliche Arbeit jeglicher Art.

Mitgliedschaften bei modischen Protestbewegungen erwünscht (FFF, Greenpeace, Attac als Beispiele).

Beachte auch die Altersgrenze und gewisse optische Gegebenheiten - du musst jung sein und gut aussehen. Sonst kannst du dich nicht öffentlichkeitswirksam in Szene setzen.

Rhetorische Fähigkeiten im Ablassen von markigen Sprüchen sind unabdingbar, wenn nicht - geh auf eine Parteiakademie. Die politische Richtung ist dabei nicht relevant. Es geht um das WIE und nicht um das WAS.

Und sollte sich der Berufswunsch nicht erfüllen. Keine Bange - Du kannst dann immer noch PolitikerIn werden.

petera
36
14
Lesenswert?

Und ich stehe 100% dahinter,

obwohl ich die meisten der oben genannten Kriterien nicht erfülle.

Den Jungen gehört die Welt. Sie sollen gestalten.

neuernickname
5
33
Lesenswert?

Nein - eine Diktatur der Jungen, lehne ich ab., petera

So wie jede andere Diktatur.

Aber Menschen die noch dabei sind das Erwachsenwerden zu LERNEN und da noch ganz am Anfang steheh, sollten wir nicht die Welt anvertrauen.
Wenn wir Alten Ihnen die Welt anvertrauen, werden die JUNGEN davon so überfordert sein, dass sie kläglich scheitern - ist eigenlich logisch - es fehlt ja die Erfahrung - das wichtigste Rüstzeug mit Problemen fertig zu werden.

Das würde in einer Katastrophe enden.

Schauplatz
21
11
Lesenswert?

Den Jungen gehört die Zukunft

Deshalb sollen auch sie über ihre Zukunft entscheiden, Als älteres Semester sehe ich sehr wohl, dass die sogenannten erfahrenen Alten alles andere als sorgsam mit der Umwelt umgegangen sind. Die Jugend von heute ist sehr gebildet und sieht deshalb ihre Zukunft mit großer Sorge. Ich bin dankbar, dass sich die Jugend für ihre Zukunft einsetzt, auch unsere Kinder und Enkelkinder haben ein Recht auf eine menschenwürdige Umwelt.

neuernickname
3
16
Lesenswert?

Richtig - Schauplatz den Jungen gehört die Zukunft

Und wir sollten auf sie hören, sie einbinden und mitentscheiden - und auch Verantwortung übernehmen lassen - nur die Welt den Jungen überantworten - das wird keinen Erfolg bringen.

Und die Jugend lebt gut in der Welt die wir - offenbar verabscheuungswürdigen Alten - ihnen geschaffen haben.
Und wenn man liest, dass junge Menschen z.B. den Müll bedeutend seltener trennen als alte, dann vermute ich, dass die Propaganda der FFF-Bewegung besser ist, als die jungen Leute selber.

Man sollte sich als Alter nicht schämen müssen, die Jungen müssen erst beweisen ob sies besser können und im Moment können sie es überhaupt nicht, auch wenn ein schwedisches "Kind" mit einem hypermodernen Segelboot und schockgefrorenem veganen Essen über den Atlantik reist.

Das ändert nämlich gar nix, wenn Klassenfahrten von Deutschland per Flieger nach London gehen und die Schüler in London (wie jubelnd in einem Nachrichtensender berichtet) dort spontan in der Shopping-Meile von London an einer FFF-Demo teilgenommen haben.
Wenns die Jungen ernst meinen, hättens die Klassenfahrt - so wie wir damals - irgendwo in eine Jugendherberge auf einer Alm machen müssen.

Denn eines ist gewiss, jeder JUNGE hat in seinem Leben mehr an Natur verbraucht als viele Alte - denn das Konsumverhalten meiner Generation (die vielgeschmähten Boomer) ist ganz anders als das der Jungen. Ich klopf mein Geld nicht am ersten Wochenend im Monat für Schminkzeug und Modeartikel auf.

evalesacher
15
54
Lesenswert?

Protest

…..arbeiten braucht von denen anscheinend keiner? Warum auch, Geld gibt‘s ja auch so🙈🤔

Schauplatz
0
4
Lesenswert?

Nur so zum Nachdenken

Die Jugend von heute wurde von den Alten erzogen, richten sie Ihren Unmut an die Erziehungsberechtigen (die Älteren von heute). Auf Grund der wenigen Kinder werden bzw wurden sie von Eltern und Großeltern verwöhnt und erzogen (verzogen) Ergo dessen bitte nicht über die Jugend schimpfen.
Ich bin ebenfalls ein Boomer, kenne keine Jugendlichen die sich so verhalten wie sie es beschreiben und freue mich über die großartige Jugend von heute.

Schauplatz
0
2
Lesenswert?

Meine Nachricht bzw Antwort wollte ich an

Neuernickname richten.

petera
27
7
Lesenswert?

Sie arbeitet jetzt für jene die glauben,

dass sich die Welt von selbst zum Besseren wendet. Ich unterstütze gerne mit Spenden und meinen Steuern.

covi
2
5
Lesenswert?

Frage

warum wurde mein Kommentar entfernt?

Ifrogmi
14
48
Lesenswert?

bei aller Berechtigung von Protesten,...

... das verkommt alles zu einer von einigen alten gut gesteuerten pickelcremeveranstaltung.
die würden gegen alles demonstrieren, hauptsache sie fühlen sich dann wichtig.
konkrete aktionen sieht man vom groß dieser "revolutionärInnen" nie.
früher hätten wir "sesselfurzer" zu solchen leuten gesagt.

pescador
35
8
Lesenswert?

Lasst sie doch

ein bisschen Revolution spielen. Junge Menschen müssen die Hörner testen. Das geht alles vorbei.

petera
24
9
Lesenswert?

Die meisten Poster hier scheinen

verbitterte, alte, vom Leben enttäuschte Menschen zu sein.

Anders kann ich mir diese bissigen Kommentare gegen jemanden der gegen die Klimakatastrophe etwas unternimmt, nicht erklären.

joschi41
1
31
Lesenswert?

Appell

an die Redaktion der Kleinenenzeitung: Der Text allein vermag den Menschen in den Bundesländern keine Vorstellung vom Protestgegenstand zu geben, daher wäre eine beigefügte Grafik über den Verlauf der bestreikten Straße ganz angebracht.

Hildegard11
19
83
Lesenswert?

Echte Fachfrau halt

Mir graut vor SO einer Zukunft, wo radikale Ahnungslose das Sagen haben.

X22
21
12
Lesenswert?

Die radikalen Ahnungslosen, sprich der Mensch,

haben die Welt gestaltet, so wie sie jetzt ist, als junger Mensch rebelliert man gegen den Zustand die "Alten" verteidigen nur noch, das bringt weder den jungen noch den zukünftigen Alten etwas,
Sie scheinen ein Paradebeispiel dafür zu sein

OE39
4
25
Lesenswert?

Mir graut auch

welche radikale Ahnungslose JETZT schon das Sagen haben!

Patriot
54
27
Lesenswert?

@Hildegard11:

Mir graut, wenn ich daran denke, welche Welt wir Erwachsenen den jungen Menschen hinterlassen!
Wir haben das Klima zum Kippen gebracht, die Luft verdreckt, die Meere verseucht, betonieren immer mehr Ackerböden zu und die Politiker*innen fast aller Länder hinterlassen den nächsten Generationen riesige Schulden!
Und da wundern sich die einfach G'strickten noch, dass die Jugend uns nicht mehr vertraut und sich gegen uns und unsere zum Teil idiotischen Bauvorhaben zu wehren beginnt?

Summerrain777
11
3
Lesenswert?

Gehirnakrobaten

Möchte nur wissen, welche Vollpfosten, Proleten und Hirnmasturbierenden die Wahrheit nicht verstanden haben.

Don Papa
6
37
Lesenswert?

@patriot

Die jungen können/dürfen aber auch gerne mitanpacken bei einer Veränderung

Patriot
18
8
Lesenswert?

@Don Papa: Würden sie gerne, wenn man sie ließe!

.

covi
13
50
Lesenswert?

Die "Zuckergoscherlrevolutionärin", die Baustellen lahm legt

Die entstehenden Kosten sollt sie dann aber auch selbst bezahlen!

 
Kommentare 1-26 von 27