Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue ChatsOpposition fordert sofortigen Rücktritt von ÖBAG-Chef Schmid

In neu veröffentlichten Chatnachrichten scherzt ÖBAG-Chef Schmid unter anderem über den "Pöbel" und Flüchtlinge. Die Opposition fordert seinen sofortigen Rücktritt, die Staatsholding schweigt zum weiteren Vorgehen rund um den Vorstand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖBAG-Vorstand Thomas Schmid © APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

SPÖ und FPÖ haben ÖBAG-Alleinvorstand Thomas Schmid nach der Veröffentlichung neuer Chatprotokolle zum Rücktritt aufgefordert.

Am Montag waren Kurznachrichten publik geworden, in denen sich Schmid u.a. darüber beschwerte, dass er ohne Diplomatenpass nun "wie der Pöbel" reisen müsse. SPÖ-Klubvize Jörg Leichtfried sagte am Dienstag, Schmids Rücktritt sei nun "überfällig". FPÖ-Chef Norbert Hofer sprach von einem "wirklich verstörenden Bild", Schmids Rücktritt sei "unumgänglich".

Leichtfried forderte via Aussendung "die sofortige Abberufung" von Schmid als ÖBAG-Chef. "Die jüngsten Auszüge aus Chat-Protokollen Schmids offenbaren ein Menschenbild, das in einer hohen Funktion der Republik absolut nichts verloren hat.

Die staatliche Beteiligungsholding reagiert auf eine Anfrage, ob Schmid vorzeitig seinen Posten räumen muss, am Dienstag nicht. Beantwortet wurde auch nicht, ob ein Sonderaufsichtsrat zur politisch schwer umstrittenen Personalie des früheren Generalsekretärs im ÖVP-Finanzministerium geplant ist.

Die Ausschreibung für einen Headhunter zur Schmid-Nachfolge ist jedenfalls schon beendet. Bewerben konnten sich Personalberater bis 20. Mai. Die Staatsholding wolle Ende dieser Woche kommunizieren, wer mit der Nachfolgersuche beauftragt wird, hieß es auf Anfrage am Dienstag von ÖBAG-Sprecherin Melanie Laure.

Wer sich über Boots-Flüchtlinge lustig macht, wer die Bevölkerung als 'Pöbel' und 'Tiere' bezeichnet, wer die Arbeitnehmervertretung weghaben möchte, hat ganz offenbar nicht die menschlichen Qualitäten, um das Vermögen der Republik verwalten zu dürfen", so Leichtfried von der SPÖ. "Kurz hat Thomas Schmid als Teil der türkisen Familie an der ÖBAG-Spitze installiert, er soll ihn umgehend deinstallieren."

Hofer sprach von einem "tiefen Blick in die Persönlichkeit" von Schmid. Er verwies auf die Inhalte der veröffentlichten Chats, laut derer Schmid etwa den notwendigen Besuch einer Polizeiinspektion, um einen Strafregisterauszug abzuholen, in Kurznachrichten mit dem Satz "Ich hasse euch, dass ich da herkommen muss zu diesen Tieren für Strafregister" kommentiert haben soll.

Betriebsrat abdrehen, Scherze über Flüchtlinge

Laut den in mehreren Medien veröffentlichten Protokollen hatte Schmid mit einer Vertrauten auch darüber diskutiert, in seiner neuen Funktion den Betriebsrat "abdrehen" zu wollen ("Und Betriebsrat. Weg damit."). "Das können wir nicht einfach so machen", soll ihm diese ausgerichtet haben, man müsse "auch andere Ideologien verstehen". Schmids Reaktion: "Andere Ideologien. Fu** that."

Auch über Flüchtlinge wurde den Berichten nach gescherzt: Nach der Buchung eines Fluges nach Addis Abeba soll seine Assistentin Schmid gefragt haben, ob er auch einen Rückflug brauche. Auf seine Frage, ob sie ihn dort lassen möchte, soll sie geantwortet haben: "Ab Kairo gibt es Schlauchboote." Nachdem sie Schmid dann etwas später die Buchung bestätigt hatte, soll er zurückgefragt haben: "Mit den Flüchtlingen? Smiley."

Hofer: Chats zeichnen "verstörendes Bild"

"Die neuen Chats zeichnen ein wirklich verstörendes Bild des ÖBAG-Vorstands. Thomas Schmid muss sofort zurücktreten. Und wenn nicht freiwillig, muss der Aufsichtsrat nachhelfen", sagte Hofer in einer Aussendung. Schmid verdiene als ÖBAG-Chef zwischen 400.000 und 600.000 Euro pro Jahr.

"Er kann dieses Amt aufgrund seiner bekannt gewordenen Haltung zu Politik und Gesellschaft nicht ausüben. Wer Menschen als Pöbel und Tiere bezeichnet, sollte dazu bewegt werden, den harten Arbeitsalltag eines Durchschnittsverdieners in Österreich kennenzulernen", so der FPÖ-Chef, der betonte, er solidarisiere sich mit "mit dem 'Pöbel' und den 'Tieren'".

Leichtfried wie auch Hofer erinnerten auch an die bisherige Debatte rund um die Bestellung des ÖBAG-Vorstands: "Er wurde von einem Aufsichtsrat, den er und Kurz sich selbst ausgesucht haben, bestellt. Und zwar nach Ausschreibungskriterien, die er sich passend zurechtgeschnitzt hat", sagte Leichfried, der auch darauf verwies, dass die Justiz wegen des Verdachts auf Beihilfe zu Untreue und Bestechung im Zusammenhang mit der Causa Casinos gegen Schmid ermittelt, Hausdurchsuchung inklusive.

Hofer erklärte, er vermisse auch mahnende Worte des Bundespräsidenten: "Sind wir also doch wirklich so? Ist es in einem Top-Job im Politik-Umfeld wirklich möglich, dass man Menschen als Pöbel und Polizisten als Tiere bezeichnen darf? Wo bleibt das Einschreiten des Aufsichtsrats der ÖBAG und warum handelt der Finanzminister nicht?"

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

viribus
0
1
Lesenswert?

Weg mit ihm

Sollten Vorbilder sein!

voit60
0
2
Lesenswert?

es gibt auch noch andere Handies die ausgewertet wurden.

https://www.falter.at/zeitung/20210602/pilnacek-chats?ref=homepage

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@voit60

Danke für den Link.

Der letzte Satz ist bezeichnend:

„Schreiben Sie was Sie wollen, Sie Schmierfink“. (Caroline List).

UHBP
1
5
Lesenswert?

dass er ohne Diplomatenpass nun "wie der Pöbel" reisen müsse

Da hat er sicher nur den einfachen Türkiswähler gemeint und der hat damit sicher kein Problem.

hfg
7
0
Lesenswert?

Neue Chats

Das Thomas Schmid wahrscheinlich äußerst präpotent und ein ziemliches A-Loch ist, denke ich auch. Aber sein privater Charakter und schlechter Stil, sofern er zumindest fachlich und beruflich qualifiziert und erfolgreich ist, dürfen keinesfalls Untersuchungsgegenstand eines U Ausschusses sein und eine Veröffentlichung ist mehr als falsch. Das diese Vorgangsweise überhaupt gesetzlich gedeckt ist, ist noch unverständlicher. Es gibt tausende Beispiele wo derartige dumme und unverschämte Aussagen von Persönlichkeiten ohne Konsequenzen getätigt wurden.

Mein Graz
1
7
Lesenswert?

@hfg

Netter Versuch.
Schmid wurde bisher nicht attestiert, dass er fachlich und beruflich tatsächlich besser qualifiziert ist als andere, die seinen Job auch machen könnten.
Dass es eine positive Bilanz gibt ist nachgewiesenermaßen nicht auf seine Tätigkeit zurückzuführen - es hätte gar nicht anders laufen KÖNNEN!

hfg
3
0
Lesenswert?

Der Hass und der Neid

Ist in Österreich grenzenlos.

Hiasenbichler
3
2
Lesenswert?

Schon vergessen?

Schmids Chats sind einfach nur idiotisch aber als die ehemalige Klagenfurter SPÖ Bürgermeisterin einer grünen Abgeordneten quasi den Tod gewunschen hat(Äthiopian Airline Affäre )gabs kaum Reaktionen.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@Hiasenbichler

Die Chats sind nicht idiotisch.
Sie sind ekelhaft.

Dass es auch bei anderen ähnliche Vorgänge gab darf keinesfalls vergessen werden. Jedoch jetzt darauf hinzuweisen ist für mich Whataboutism.

WernStein
3
9
Lesenswert?

Ich frage mich nur....

..wie lange sich das die grüne Basis noch gefallen lassen wird?
Die Schwarzen sind - wie sie einmal sind und wie sie es schon immer waren.
Die Hoffnung, dass die Grünen etwas bewirken werden, hat sich bis jetzt nicht erfüllt. Kurz macht mit den Grünen was er will und behandelt sie wie Lausmädchen und Buben. Kogler und Co lassen sich das alles gefallen. Unglaublich! Und die Opposition begibt sich von der Frühjahrsmüdigkeit scheinbar in die Sommerpause.

47er
0
0
Lesenswert?

Naja, türkis ist mal eine zwielichtige Farbe,

jeden Tag erleben wir "kleine"Überraschungen. Die Grünen tun mir schon leid, eingeklemmt zwischen Aufbegehren und weiterhin ducken, also so möchte ich nicht weiterarbeiten. Aber stellt euch mal vor, das Justitzministerium wäre in türkiser Hand, vieles von diesen Sauereien wäre wahrscheinlich "erschlagen worden". Jetzt aber eine Neuwahl vorschlagen, wäre wohl wieder eine Verbannung, leider hat auch die SPÖ kein vertrauenswürdiges Wahlprogramm, als Folge wieder die Mehrhait für ?

Mein Graz
3
11
Lesenswert?

@WernStein

In Zeiten, als die ÖVP noch "Die Schwarzen" waren waren sie erträglich.
Seit sie die Türkisen sind sind sie unerträglich!

Zeigt sich auch darin, wie Kurz die Grünen behandelt: so geht man mit einem Partner nicht um!
Es war allerdings abzusehen. Schon von dem Augenblick an, als Kurz Mitterlehner abmontierte, behauptete er habe keine Ambitionen obwohl schon das Strategiepapier fertig war bis hin zum Sprengen der Regierung hat sich gezeigt, welche unerträglicher Typus Kurz ist.

Von den Grünen bin ich doch etwas enttäuscht, ich habe mir mehr erwartet.

Guccighost
23
3
Lesenswert?

Sorry gibts

Noch einen Datenschutz.
Warum wird alles veröffentlicht und was hat dass mit Ibiza zu tun?

Mein Graz
1
10
Lesenswert?

@Guccighost

Bitte lern endlich auswendig wie der U-Ausschuss tatsächlich heißt.

"Untersuchungsausschuss betreffend mutmaßliche Käuflichkeit der türkis-blauen Bundesregierung (Ibiza-Untersuchungsausschuss)"

Danke.

JL55
0
13
Lesenswert?

Da fällt mir nur ein Satz ein:

Ein durch und durch "verwöhnter Bengel"!

schwarzer62
1
27
Lesenswert?

Bei

solchen Typen hilft nur mehr der nasse Fetzen.

mobile49
3
23
Lesenswert?

ich bin schon gespannt ,

welches ablenkungsmanöver diesmal herhalten muss
das X-te
zur primetime ?
oder erst morgen mit PK und brimbamborium ?
oder wird die "aussitzmethode" geprobt ?
ironie off

gehtso
0
8
Lesenswert?

gibt's schon,

siehe Pressekonferenz vom Herrn Hanger mit einem direkten Angriff auf einen Staatsanwalt.

Steira111
3
22
Lesenswert?

Nur als Kurz Intimus kann man mit dieser Geisteshaltung,

ÖBAG Vorstand werden.

HASENADI
3
20
Lesenswert?

Leichtfried irrt, wenn er behauptet,...

Kurz habe Schmid installiert und möge jetzt gefälligst für dessen Deinstallation sorgen. Kurz hat doch wahrheitsgemäß vor dem UA ausgesagt, nur am Rande mit dessen Bestellung zu tun gehabt zu haben. 🤔

Kager-Stocker Rosa
0
29
Lesenswert?

Farm der Tiere

Warum fällt mir in diesem Konnex die Fabel "Farm der Tiere" von George Orwell ein ?
Am Ende der Fabel prangt zuletzt das einzige Gebot an der Scheune der
Farm :
"Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher."

voit60
4
24
Lesenswert?

Spindeleggers Buberl Partie

der Herr Schmid hat damals als der Spindelegger Außenminister gewesen ist, die Aufnahmeprüfung in die Diplomatenakademie bestanden. Man sagt ihm nach, dass seine Fremdsprachenkenntnisse eher rudimentär wären. Da hat wohl der Papa Spindelegger ein wenig nachgeholfen, so wie er es beim Kürz und dem Blümel auch getan hat.

X22
0
13
Lesenswert?

Schmid hatte schon einen Posten schon vor Spindelegger

Büroleiter von Wolfgang Schüssel (2007-2008)

voit60
3
32
Lesenswert?

für diesen Widerling

zahlt der Steuerzahler bis zu 600.000,-- Euro jährlich.

Balrog206
23
6
Lesenswert?

Jo

Die sollen gefälligst dem Hoscher den Posten geben , der hätte ja Zeit und mit 4 Mill Abfindung kommt ein waschechter Sozi auch nicht weit !!

future4you
3
30
Lesenswert?

Fachliche Qualifikation

ist nicht gleich Persönlichkeit. Hr. Schmid, sind Sie sich im klaren darüber, dass Sie vom Gehalt des Pöbels fürstlich leben! Wenn Sie nur einen Funken von Anstand haben, dann treten Sie zurück und schämen sich dafür, dass Ihnen offenbar eine ordentliche Kinderstube verwehrt blieb. Und wenn Türkis nicht sofort Ordnung schafft, dann ist mit meiner Stimme nicht mehr zu rechnen!

 
Kommentare 1-26 von 77