Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Am Wiener JudenplatzSolidaritätskundgebung für Israel unter Polizeischutz

Nehammer, Sobotka und Rendi-Wagner hielten Reden. Aus Sicherheitsgründen wurde die Veranstaltung nicht öffentlich angekündigt und musste von einem Großaufgebot an Polizei beschützt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOLIDARITAeTSKUNDGEBUNG ISRAELITISCHE KULTUSGEMEINDE (IKG) U.A. JUeDISCHE JUGENDORGANISATIONEN FUeR ISRAEL UND GEGEN ANTISEMITISMUS IN NAHEN OSTEN
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Mit einer Kundgebung am Judenplatz haben ca. 300 Menschen am Donnerstagabend angesichts der Raketenangriffe ihre Solidarität mit Israel gezeigt. "Österreich steht solidarisch an der Seite Israels, wenn es um den Kampf gegen den Terror geht", sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in seiner Ansprache. Aus Sicherheitsgründen war die Veranstaltung nicht öffentlich angekündigt und musste von einem Großaufgebot an Polizei beschützt werden.

Österreich erlebe Israel als Sicherheitspartner und arbeite daran, dass Juden in Österreich ein sorgenfreies Leben möglich sei, sagte der Innenminister weiter. Er betonte auch die Sorge, dass der Antisemitismus auch in Österreich zunehme. Antisemitismus sei die Grundlage von Hass und auch die Grundlage von Terror. "Österreich bekennt sich dazu, dass wir die Hamas verbieten, genauso wie die Hisbollah".

"Nachdenklich machender Tag"

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sprach von einem "nachdenklich machenden Tag", weil "so viel Polizei", "die wenigen Menschen" beschützen müssten. "Es kann gegenüber Terrorismus nie Neutralität geben", betonte er und verteidigte ebenso wie Nehammer das Hissen der israelischen Fahne auf österreichischen Regierungsgebäuden. Es sei auch dem österreichischen Parlament ein großes Anliegen, gegen Antisemitismus aufzutreten.

Auch weitere Redner wie SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, die Grüne Abgeordnete Eva Blimlinger, Neos-Parlamentarier Helmut Brandstätter und die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) betonten ihre Ablehnung von Antisemitismus und Österreichs historische Verantwortung. Rendi-Wagner, die selbst eine Zeit lang in Israel gelebt hat, erklärte, dass "wir alle gegen die Gewalt im Nahen Osten auftreten müssen". Die Menschen in Israel wünschten sich Ruhe und ein sicheres Leben. "Kritik an Israel darf niemals Rechtfertigung für Gewalt an Jüdinnen und Juden sein."

"Wir trauern um die Opfer"

Israels Botschafter Mordechai Rodgold dankte Österreich für das "Zeichen der Solidarität mit Israel". Das Foto der Fahne auf dem Bundeskanzleramt und dem Außenministerium sei in Israel viral gegangen. "Diese Geste hat den Menschen in Israel sehr viel bedeutet." Der Botschafter stellte klar, dass er die islamistische Hamas, die Israel vernichten wolle, für das aktuelle Leid in Israel und dem Gazastreifen verantwortlich macht. "Terrorpate" sei der Iran, der die Hamas mit Waffen und Ausbildung versorge. Alle Menschen sollten ein friedliches Leben haben: die Israelis und die Palästinenser, betonte der Botschafter.

Auch der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, kritisierte die Hamas scharf: "Der Hass auf Juden eint die Antisemiten in Europa mit den Antisemiten der Hamas." Mehr als 4.000 Raketen seien aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Auch wenn 90 Prozent vom Abwehrsystem Iron Dome abgefangen wurden, so seien doch viele Menschen gestorben. Wiens Oberrabbiner Yaron Engelmayer sagte: "Wir trauern um die Opfer des Hamasterrors in Israel und im Gazastreifen."

Vertreter von jüdischen Jugendorganisationen und der jüdischen Hochschülerschaft kamen ebenfalls zu Wort. Sie berichteten, dass drei jüdische Mädchen in einem Park mit Steinen beworfen wurden und von den Demonstrationen vergangene Woche in Wien, bei denen antisemitische Parolen gerufen und Israel mit den Nazis verglichen wurden. Die jungen Menschen sangen zum Abschluss die Hatikwa, Israels Nationalhymne.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
6
5
Lesenswert?

Interessant, zuerst wird Kurz kritisiert wegen blah blah

und dann versucht man sich hinter die Politiker der ÖVP zu stellen um dabei zu sein, damit man nicht noch mehr politischen Boden verliert. Letztklassig die Kritiken gegen Kurz und Schallenberg. Das Erdogan den "Schwächsten" für seine dümmlichen und primitiven Äußerung herausgesucht hat war zu erkennen.
.
Falls es manchen Kritikern in den Medien und in den Foren aufgefallen ist. Merkl und Maas (der auch in Israel weilt) sprechen klar namens für Deutschland und stehen auf der Seite Israels und nicht auf der Seite des Terrorismus. Dass man weltweit für eine politische Lösung namens der Opfer in Israel eintritt ist wohl verständlich.
.
Die Hamas ist und bleibt eine Terrororganisation, die nicht die Interessen der Palästinenser vertritt, sondern ausschließlich die Ausübung von Gewalt unter dem Deckmantel sie machen es für die Palästinenser.

a4711
0
2
Lesenswert?

Interessant

finde ich das man nur über die armen Israeli die unter Dauerbeschuss der Hamas stehen, spricht und schreibt.
Ja sogar Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Innenminister Karl Nehammer betonen das es gegenüber Terrorismus nie Neutralität geben kann", und verteidigen das Hissen der israelischen Fahne auf österreichischen Regierungsgebäuden.
Heist im Umkehrschluss
Sie akzeptieren die vielen Toten der Palästinenser ( nachweislich nicht Hamas und Hisbollah Kämpfer )". darunter an die 60ig Kinder ! jawohl Kinder !!
Ach ja :"Österreich steht solidarisch an der Seite Israels, wenn es um den Kampf gegen den Terror geht", Dass man namens der Opfer in Israel eintritt ist wohl verständlich.
Von den getöteten Palästinenser kein Wort !!
Einfach nur schändlich und das von einem der Höchsten Repräsentanten Österreichs

Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Interessant @Realität

ist auch das die Israelis unzählige Landsleute in Palästinenser Gebiet bringen um dort zu leben. Das hat System und garantiert Auseinandersetzung.

UHBP
1
4
Lesenswert?

@die...

Da hat unser "dieReal..." wohl wieder etwas nicht ganz verstanden.
Welcher Politiker steht den auf Seiten der Terroristen?
PS: Wie steht dein Basti eigentlich dazu, dass Menschen in Jerusalem enteignet werden, so wie seinerzeit die Juden in Wien. Übrigens ein Mitauslöser der derzeitigen Gewalt.

dieRealität2020
5
1
Lesenswert?

Eine klare Aussprache.

.
Vor seinem Abflug hatte Maas gesagt, es gehe ihm vor allem um ein Zeichen der Solidarität mit denjenigen, die Tag und Nacht um ihr Leben fürchten müssten oder um ihre Angehörigen trauerten.
.
>>>>>> "Deutschland steht ohne Wenn und Aber zu unserer Freundschaft mit Israel, das sich gegen den Raketenterror der Hamas verteidigen muss" <<<<<<