Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuer GesundheitsministerWiener Arzt Mückstein: "Werde unpopuläre Entscheidungen treffen"

Der Allgemeinmediziner und Ärztekammer-Funktionär Wolfgang Mückstein soll das Gesundheitsministerium fliegend übernehmen. Vizekanzler Werner Kogler zeigt sich überzeugt: "Er kann das." Mückstein will "unpopuläre Entscheidungen treffen". Die grünen Gremien müssen die Personalie jedoch erst absegnen.

Wolfgang Mückstein folgt Anschober als Gesundheitsminister nach
Wolfgang Mückstein folgt Anschober als Gesundheitsminister nach © APA/Roland Schlager
 

Nach dem Rücktritt Rudolf Anschobers ist ein Job frei geworden, um den sich aktuell wohl kaum jemand reißt. Auch wenn der Impffortschritt in den vergangenen Tagen endlich Fahrt aufgenommen hat, bleibt der Gesundheitsminister bis auf Weiteres die stressigste und verantwortungsvollste Regierungsfunktion des Landes.

Der neue Gesundheits- und Sozialminister steht nur eine Stunde nach Anschobers Rücktritt fest: Es wird der Mediziner und Ärztekammer-Funktionär Wolfgang Mückstein. Vizekanzler Werner Kogler verkündete die Personalie bei einer Pressekonferenz.

Kogler: "Er kann das"

Kogler erklärte, dass Mückstein nun Anschobers fähiger Nachfolger sein werde. Diesem dankte Kogler sichtlich gerührt und würdigte seinen unermüdlichen Einsatz in der Pandemie. "Danke, Rudi." Er sei der "Herkulesaufgabe" gewissenhaft nachgekommen. Die Pandemie werde das Land noch lange beschäftigen. "Und wer ist da besser geeignet als ein Mann der Praxis?", erklärt Kogler mit Blick zu Mückstein. Er habe viel Erfahrung im Gesundheitsbereich "und er packt an". 2007 habe er das erste Primärversorgungszentrum Österreichs eröffnet, erklärte Kogler. "Er kann das - und mit viel Energie", deshalb freue es ihn, dass "jemand vom Fach" nun diese Aufgabe übernehme. Er sei gewohnt, "hineinzuhören", um Lösungen zu erarbeiten.

Mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe es bereits ein kurzes Gespräch gegeben, Bundespräsident Alexander Van der Bellen sei informiert. Dieser werde den 46-Jährigen, der am 5. Juli 1974 geboren wurde, am Montag angeloben. "Willkommen im Team."

Bevor Mückstein die Nachfolge Anschobers antreten kann, braucht er aber den Sanktus der Parteigremien der Grünen. Konkret ist es der Erweiterte Bundesvorstand (EBV), der hier sein Okay geben muss, sagte ein Sprecher der APA. Er wird in den kommenden Tagen - wohl virtuell - zusammentreten. Endgültig abgesegnet wird die Kür dann vom Bundeskongress der Grünen. Der wird heuer im Laufe des Jahres tagen, hieß es. Wann genau, ist noch nicht festgelegt.

Mückstein: "Bin für Lockdown"

Mückstein bedankte sich für die "netten Worte" des Vizekanzlers. Er habe die Gesundheitskapitel des Regierungsprogramms mitverhandelt und habe sich das "gut überlegt", das Amt nun zu übernehmen. Sonst hätte er diesen Schritt in einer Pandemie nicht gewagt, erklärte er. Er sehe die Herausforderungen dieser Zeit auch bei seinen beiden Töchtern, die im Home-Schooling sind. Ebenso wie in seiner Praxis, wo er die Auswirkungen täglich spüre - unter anderem die psychischen Folgen für Kinder. Der Lockdown sei aber "sicherlich die einzige Möglichkeit, gegenzusteuern". Und er stellte klar fest: Sollten sich die Zahlen in den Intensivstationen in anderen Ländern so erhöhen wie in Wien, "dann bin ich sicher für einen Lockdown". 

Er habe "großen Respekt vor dieser Aufgabe, da können Sie sich sicher sein". Und: "Ich werde unpopuläre Entscheidungen treffen, wenn ich diese als Mediziner für nötig halte." Zudem wolle er die Bevölkerung ermuntern: "Bitte lassen Sie sich impfen." Er wolle hier keine "Luftschlösser bauen", aber er werde alles dafür tun, dass die Pandemie bestmöglich bekämpft werden könne. Man müsse aus dieser Situation auch für die Zukunft lernen, obwohl man in Österreich "im besten Gesundheitssystem der Welt" lebe.

Er bedankte sich für das Vertrauen und beteuerte, seine Aufgabe "mit voller Kraft" übernehmen zu wollen. 

Allgemeinmediziner mit Ärztekammer-Engagement

Allgemeinmediziner Mückstein ist einer der Leiter des Primärversorgungszentrums im sechsten Wiener Gemeindebezirk. In der Wiener Ärztekammer fungiert der Mittvierziger als Referent für Gruppenpraxen und neue Organisationsformen. Seinem Studium der Medizin hat er einen TCM-Bachelor hinzugefügt, ist also mit chinesischer Medizin vertraut.

Zuvor war in ÖVP-Länderkreisen verlautet worden, Stefan Wallner könnte Anschobers Nachfolge antreten, ehemals Geschäftsführer der Caritas, später jener der Grünen. Heute ist der gebürtige Grazer - nach einem kurzen Zwischenspiel als Generalsekretär im Gesundheitsministerium - Kabinettschef von Kogler. Das bleibt er offenbar auch - wir ersuchen, die Fehlinformation zu entschuldigen.

Im Gespräch war auch die Wiener Patientenanwältin, die ORF-Stiftungsrätin und ehemalige grüne Gemeinderätin Sigrid Pilz. Ausgeschlossen ist, dass SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner das Amt übernimmt: Alle Parteien hatten "fliegende Wechsel" in der Koalition ausgeschlossen.

Kommentare (99+)
Kommentieren
Simunek
3
3
Lesenswert?

Mückstein

Er hat eine faire Chance zu bekommen. Eines ist klar, er muss härter durchgreifen, sonst wird das nichts. Er ist Arzt aber kein Politiker. Er weiß noch nicht, worauf er sich da einlassen hat. Aber er sit jung, hat noch Kraft und er MUSS IMPERIUM ZEIGEN, sonst fahren die Türkisen auch über ihn drüber. Ich sage das als Alt ÖVPler. Alles Gute zum Amtsantritt und viel Erfolg

wischi_waschi
3
4
Lesenswert?

Der Neue

Habe Ihn gehört bei "TALK IM HANGER".........
Leute es wird schlimmer.........

keiner14
2
3
Lesenswert?

Schlimm

Ja erschreckend. Einem Arzt, der nicht mal weiß, dass ein Impfstoff ins Blut gelangt, würde ich nicht vertrauen. Gerade in Zeiten einer Pandemie!

Isidor9
4
4
Lesenswert?

Dicke Hose

Der Hausarzt macht auf dicke Hose.
Die wird ihm bald heruntergezogen werden. Nach einem Volksschullehrer jetztein Hausarzt. Gibt es denn in diesem Land wirklich keinen Kapazunder?

freeman666
3
2
Lesenswert?

Man soll dem neuen aus dem Hut gezauberten Minister eine faire Chance geben.

Nur alles zusperren und weitere Existenzen vernichten kann nicht die Lösung sein.
Zeit hat er keine sich einzuarbeiten, dafür sorgt das Virus.
Ob es klug war einen Quereinsteiger ohne echte politische Erfahrung zu holen wird sich zeigen, den Job in diesen Zeiten anzutreten ist brutal hart, dafür wird schon der beste Freund und Förderer des Virus der Herr Kickl sorgen.
Ich wünsche ihm viel Erfolg und möge er die Weitsicht haben diese Krise nicht nur aus hausärztlicher Sicht zu betrachten.

mahue
10
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: an voith60 und Co.

Deckt eure Ausbildung auf, bevor ihr mit "nur Maturant etc." argumentiert.
Auf der Homepage des Parlamentes bitte die Lebensläufe, sind öffentlich, auch eurer Favoriten nachlesen, dann wird euch ein notwendiges Licht aufgehen, wie gut diese qualifiziert wären, bei Übernahme einer Regierungsverantwortung. Die Deutschlehrer in diesem Forum mögen mir verzeihen, dass meine Kommentare manchen Grammatik oder Rechtschreibfehler enthalten. Ist für mich nur Ablenkung vom Thema, weil sie keine Gegenargumente haben.

Ichsagsdir
1
9
Lesenswert?

@mahue, die Ausbildung ist nicht so wichtig.

Die Arbeit die gemacht wird und die Erfolge sind ausschlaggebend. Wenn man aber keine Ausbildung UND keine gute Arbeit abliefert, ja dann muss sich das der heilige Sebastian wohl gefallen lassen, wenn man seine Ausbildung anspricht.

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Kai Jan Krainer, Hacker in Wien

Kickl, Belankowitsch (Studium ohne Turnus) etc. etc.
"Arbeit die gemacht wird" ist nicht gleichzusetzen mit Qualifikation. Der Spruch ist eher politisch motiviert mit vorgefasster Antwort "der kan eh nix".
Weil begründet wird es hier ohnehin nie.

Mein Graz
5
5
Lesenswert?

Neuer Gesundheitsminister Mückstein

Keiner kennt ihn. Die meisten haben von ihm noch nie was gehört (ich jedenfalls nicht). Jeder weiß was über ihn. Viele wissen, was kommen wird. Manchen reicht schon, dass er Grüner ist. Andere wollen keinen Arzt sondern eine Eierlegende Wollmilchsau. Einige benutzen die Möglichkeit sich zum wiederholten Male gegen Lockdown einzusetzen.

Und er hat noch keine einzige Stunde als Gesundheitsminister gearbeitet.

Für einige hier scheint es wohl das wichtigste zu sein Kritik zu üben - auch wenn es dafür noch gar keinen Grund gibt.
Oder sind das die "echten" Österreicher, die immer jammern, sudern, krakeelen und sempern müssen - um sich selbst zu beweisen oder anderen zu zeigen, wie "wichtig" sie sind?

Leute, lasst ihn arbeiten, dann habt ihr sicher bald genügend Möglichkeiten für Kritik und um euren Frust raus zu lassen.

Hako2020
6
6
Lesenswert?

Noch

nicht mal offiziel im Amt,und schon wird er hoch gelobt!
Diese Lobhudelei über jemanden den man kaum kennt ist
eher schon peinlich.

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@Hako2020

Genau so, wie er von einigen schon jetzt "verdammt" wird. Lies die Postings hier durch.

Hausverstand
11
10
Lesenswert?

Viel Glück und Durchsetzungskraft!

Die türkisen und blauen Kampfposter schießen ja schon aus allen Rohren und die Hackln fliegen schon vor der Angelobung tief. Da haben die Grünen offenbar alles richtig gemacht - Gratulation, wie schnell hier ein kompetenter Ersatz gefunden wurde. Die türkise Schnöseltruppe und ihre Versager LHs werden natürlich alles unternehmen, damit die Pandemiebekämpfung weiter nicht gelingt und Österreich noch lange leiden muss. Aber mit Ludwig und PRW als Partner gibt es immerhin Hoffnung, lassen Sie sich nicht unterkriegen!

AIRAM123
3
25
Lesenswert?

An alle Jammerer hier...

... Österreich lebt gut. In Frieden und mit 80-90% vom Letztgehalt voll entspannt. Da kann man schon mal in der Garage feiern. Sonst geht das süße Pandemie Dasein den Bach runter und man muss wieder voll arbeiten....

Viele arbeiten das drei bis fünffache von Normal... und die brennen dann halt.

Alles Gute dem Herrn Anschober! Er hat sich nichts vorzuwerfen

Ratte
10
12
Lesenswert?

Die Grünen können sich ihren Bundeskongress schenken...

...und müssen froh sein, dass diese undankbare Aufgabe überhaupt jemand übernimmt.

Es geht ja schon los: noch nicht Minister, aber schon stimmt die Jammererfraktion in diesem Forum und wohl auch anderswo das Klagelied der schrecklichen Einschränkungen an. Was seit Ihr nicht alle traumatisiert ob der einschneidenden Erfahrung der geschlossenen Gasthäuser und Fußballplätze....

samro
1
1
Lesenswert?

es geht den menschen

in unserem land zu gut.
so kann man jammern ueber solche einschraenkungen und dass man wieder leben will.
wenn ich das schon hoere dass diese massnahmen jetzt nicht leben bedeutet, dann kriege ich jedes mal einen richtigen grrrrrrr effekt.
ihr wisst einfach nicht wie gut ihr es alle habt. fragt mal nach kroatien wo menschen in ihren erdben zerstoerten haeusern sitzen, fragt in laender in denen krieg ist. fragt dorthin wo es jeden tag ums UEBERleben geht, dann koennt ihr vielleicht ein paar minuten verstehen, dass diese zeit auch fuer uns ein gutes leben ist.
und denktmal an die die gerade in den spitaelern ums ueberleben kaempfen.
die sudertruppe und coronaleugner in oesterreich kann sich eben nicht einkriegen und leben an gasthaeusern und fussballplaetzen zu messen.

Meinermeinung
6
11
Lesenswert?

Ratten finden immer etwas um schmarotzen zu können.

Auch wenn Gasthäuser zu sind.

Super123
32
18
Lesenswert?

Jo

Von einem der immer alles zusperrt zum anderen diese Regierung Türkis-Grün will Österreich wirklich an den Bettelstand führen.
Tauschen wir nicht den Gesundheitsminister aus sondern die ganze Regierung .

Bernhard Adam
2
12
Lesenswert?

Selbsttäuschung a la Austria

So,so- Sie sehen also Fernost samt Australien und Neuseeland am Bettelstab! Nur wirklich rigorose Lockdownmaßnahmen haben dort so schnell wieder zu der vielgepriesenen "Normalität" geführt!

seinerwe
52
13
Lesenswert?

Macht?

Für diesen Job wäre ein Jurist oder Betriebswirt besser geeignet, denn man braucht einen Universalisten und keinen Spezialisten. Es hilft nicht, wenn er in einem Jahr sagt, "wir haben Fehler gemacht"

voit60
17
28
Lesenswert?

Universalism als Kanzler

wäre auch besser als unerfahrene Maturant.

mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter

habe nichts verstanden, bitte widerholen

wjs13
64
39
Lesenswert?

Mückstein: "Bin für Lockdown"

Der Blindflug geht also weiter. Keine Ahnung, wo Infektionen wirklich passieren, das trifft für die gesamte EU zu, aber alle einsperren.
Was den Leiter eines Primärversorgungszentrums zur Pandemiebekämpfung prädestiniert muß uns Kogler erst einmal erklären.
Die EU hätte längst ein kleines Land, z.B. unseren Nachbarn Slowenien. ganz eng beobachten müssen, permanentes Testen der gesamten Bevölkerung, keine Infektion darf unentdeckt bleiben, alle müssen zuordenbar sein usf. damit man endlich weiß wo Infektion passiert und dann die Maßnahmen entsprechend adaptieren.
Wissenschaftler sagten kürzlich, dass 99% der Infektionen indoor passieren, aber alle müssen im Freien sinnlos Maske tragen und Kinder dürfen auch weiterhin keinen Sport im Freien betreiben.

checker43
14
27
Lesenswert?

Sie

werden nicht ein-, sondern ausgesperrt, Und man weiß, wo Infektionen passieren: Dort, wo viele Menschen eng zusammenkommen. Vielleicht auch noch viel getrunken und laut gesprochen und gelacht wird. Ihr vermuteter Blindflug ist also keiner, das Stoppen von steilen Anstiegen bei jedem der bisherigen Lockdowns ist Beweis genug für deren Sinnhaftigkeit.

Weshalb eine bestimmte frühere Tätigkeit die Fähigkeit zur Pandemiebekämpfung im Rahmen eines Ministeramtes ausschließen sollte, müssten Sie erklären. Hätten Sie lieber einen Epidemiologen als Minister gesehen?

Die Aersolforscher sagen:

"Infektionen finden in Innenräumen statt, deshalb sollten sich möglichst wenige Menschen außerhalb ihres Haushaltes dort treffen.

Man sollte die Zeiten der Treffen und die Aufenthaltszeiten in Innenräumen so kurz wie möglich gestalten."

Die Forderung ist durch die Schließung von Handel und Gastro umgesetzt.

"Man sollte durch häufiges Stoß- oder Querlüften Bedingungen wie im Freien schaffen."

Forderung umgesetzt in Schulen usw.

"Das Tragen von effektiven Masken ist in Innenräumen nötig. Die Experten erklären: "In der Fußgängerzone eine Maske zu tragen, um anschließend im eigenen Wohnzimmer eine Kaffeetafel ohne Maske zu veranstalten, ist nicht das, was wir als Experten unter Infektionsvermeidung verstehen."

Forderung nach Maskenpflicht in Handel, Supermärkten, öffentlichen Gebäuden usw. umgesetzt. Forderung nach Kaffeetafeluntersagung per Empfehlung umgesetzt.

Vem03
79
34
Lesenswert?

Und

Weiter geht’s mit der grünen Chaostruppe.

voit60
5
11
Lesenswert?

GsD

haben wir die türkise "Experten Truppe" mit weiser, lebenserfahrener Führung.

DannyHanny
10
49
Lesenswert?

Vem03

Das Privilig sich" Chaostruppe" zu nennen.....hat sich dann doch die FPÖ für sich reserviert!

 
Kommentare 1-26 von 141