Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewHofer geht von Neuwahl 2022 aus und will an FPÖ-Spitze kandidieren

FPÖ-Obmann Norbert Hofer geht von einem baldigen Koalitionsbruch und einer Neuwahl Anfang kommenden Jahres aus "mit mir als Spitzenkandidaten".

© APA
 

Eine mögliche zweite Kandidatur als Bundespräsident spiele in seinen Überlegungen derzeit "keine große Rolle", sagte er im APA-Interview. An seinem Klubobmann Herbert Kickl hält er fest, auch wenn man beim Thema Impfen unterschiedliche Zugänge habe. Hofer insistiert zudem auf einen parlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss.

"Ich halte es für wahrscheinlich, dass sie bis zum Ende des Jahres bricht", prognostiziert Hofer der türkis-grünen Regierung ein baldiges Ende und geht von einer Neuwahl 2022 aus. In der Koalition gebe es keinen Schulterschluss mehr, die Pandemie sei "der letzte Kitt". Die FPÖ sei sowohl organisatorisch als auch personell und finanziell so aufgestellt, dass man jederzeit in den Wahlkampf ziehen könnte. Seine Hofburg-Pläne stellt der FPÖ-Chef hintan, da es derzeit nicht um die Frage gehe, wer Österreich künftig am besten repräsentiert.

Künftig rot-blau?

Zur Frage eines künftigen Koalitionspartners, sollte die FPÖ reüssieren, sagt Hofer: "Ich kann nur sagen, dass es in der Opposition eine sehr gute Zusammenarbeit gibt und dass es zu einzelnen Mandataren der anderen Parteien ganz ausgezeichnete Verhältnisse gibt." Zu einer möglichen rot-blauen Koalition meint er: "Das liegt nicht an uns, sondern das liegt an der SPÖ, die entscheiden muss, wie sie mit ihrem Parteitagsbeschluss umgeht." Die Ablehnung der Freiheitlichen im Bund sei "das größte Geschenk, das man der ÖVP machen konnte".

Ernsthafte interne Querelen mit seinem Klubobmann bestreitet Hofer. "Dass wir unterschiedlich gestrickt sind, ist keine Frage. Dass wir beim Thema Impfen nicht ganz in dieselbe Kerbe schlagen, ist auch bekannt", meint er dazu nur - "aber das sind Dinge, die eine Partei auch aushält und zwar ganz locker". Gemeinsame Urlaube werde es aber wohl nicht geben, denn: "Wir hatten ja schon einmal jemanden bei uns in der Partei, der gerne auf Urlaub gefahren ist und das irgendwie vermischt hat."

Im Gegensatz zu Kickl hat Hofer derzeit nicht vor, bei einer Demonstration von Gegnern der Coronamaßnahmen teilzunehmen, auch wenn er es nicht ganz ausschließen will. "Noch nie in meinem ganzen Leben" ist er für ein Anliegen auf die Straße gegangen, denn "ich bin jetzt auch nicht der große Wanderer und Marschierer. Da müsste ich mit dem E-Scooter bei der Demo mitfahren und das habe ich eigentlich nicht vor". Die Forderungen der FPÖ nach eigenen Demo-Zonen sind aber auch nach dem jüngst entdeckten Engagement für Kundgebungen intakt, sollten Veranstaltungen in der Innenstadt "inflationär" werden.

Einen Corona-U-Ausschuss hält Hofer "für extrem wichtig". Dabei solle es nicht nur um die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen, "sondern auch um jene, die sich an der Krise bereichert haben". Nicht wenige würden "eine gewisse politische Nähe" aufweisen. Für Hofer ist zwar klar, "dass nicht jeder Hellseher sein kann in dieser Krise", allerdings seien schwere Fehler passiert und man habe mehrmals die Verfassung wissentlich gebrochen. Weit gediehen sind die Pläne zum U-Ausschuss aber noch nicht, ebenso wenig ist klar, wer einen solchen politisch unterstützen würde.

In der Impfdebatte hält der FPÖ-Obmann nichts davon, die Schuld an Verzögerungen den Ländern oder einzelnen Beamten zuzuschieben. "Der Bund ist für die Bekämpfung der Pandemie verantwortlich und trägt auch die Verantwortung", meint er und verweist auf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der das Thema zu Jahresbeginn immerhin zur Chefsache erklärt habe. Was Hofer in jedem Fall fehlt, sind Pläne für die Zeit nach der Gesundheitskrise, die sich etwa um Fragen des Budgets oder der Ankurbelung der Wirtschaft auseinandersetzen.

Kommentare (25)
Kommentieren
ronny999
0
0
Lesenswert?

Hofer bedroht uns mit einer

SPÖ - FPÖ Koalition! Die einen bekommen von den Spesen nicht genug, lassen sich Zäune auf Staatskosten zahlen - die anderen meinen alles macht der Staat und der Kommunismus hat ja auch funktioniert.

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Nirgendwo ist eine Einigkeit in Sicht.

Nicht in der Welt, nicht in der EU, in kaum einer Regierung, außer in den Totalitären, nicht in der Opposition, nicht in der Bevölkerung. Nicht einmal in den Köpfen der Bürger.

Das ist für den Moment nicht hilfreich und setzt ein Fragezeichen hinter unsere Zukunft.

pescador
0
2
Lesenswert?

"mit mir als Spitzenkandidaten".

Hat Hofer den Herbert schon gefragt ob er das darf?

mahue
0
9
Lesenswert?

Manfred Hütter: Ein mutiger Schritt mit Hoffnung

Ich glaube er ist Politik und Amtsmüde und hofft das er in Politik-Pension gehen kann. Weil bei einer Neuwahl 2022 fliegt er mit seinen KameradInnen verfügbaren Personal im National-, Bundesrat, Landtagen und Gemeinderäten im hohen Bogen (wie seinerzeit die Grünen mit ihren Splitterparteien) aus dem Nationalrat, weil er die Prozenthürde nicht erreicht.

mtttt
1
6
Lesenswert?

Koalition der Verlierer

Die FPÖ hat mehrfach gezeigt, dass ihr Personal für die Regierung fehlt. Einzig aus der Reihe der Burschenschafter, die in Beamtenkreisen traditionell verankert sind, käme Nachwuchs. Wir hatten unsere Mölzers, Grafs ... Mit Weltbilder aus den frühen vorigen Jahrhundert wird man heute nicht mehr punkten. Gleich die SPÖ mit dem Gewerkschaftszugang zur heutigen Arbeitswelt. Die prekären Arbeitsverhältnisse sind aussen vor. Die Facharbeiter als neue Superstars am Arbeitsmarkt müssen sich nicht gewerkschaftlich fremdsteuern lassen. Für Sozialfragen bieten die Grünen einen frischeren Zugang. Was für eine Koalition aus 2 Parteien die sich erst wieder finden müssen. Übrigens, wer hört noch auf Hofer in der FPÖ ?

jaenner61
1
6
Lesenswert?

na wenigstens wäre sein haus

im falle eines wahlerfolges, und ihm personenschutz zustünde leicht zu bewachen. die mauer darum ist ja schon vorhaben. da fehlt dann nur nur noch ein mann der lach und schießgesellschaft 😂

Ragnar Lodbrok
4
4
Lesenswert?

Schwachkopf

...

edug16
4
10
Lesenswert?

Eine neue Regierung

* Bundeskanzlerin Frau Rendi-Wagner -
eine Vollblutpolitikerin seit Jugendtagen
* Vizekanzlerin Frau Berlakowitsch -
eine ruhige, besonnene Person aus dem Bezirksamt
* Aussenministerin Frau Meinl-Reisinger
mit ihrem Gekreische bringt sie sicher Leben in die Bude
* Fischereiminister Herr Bertl Kickl
* Verteidigungsminister Herr Leichtfried
ein treuer Gefolgsmann der FPÖ
* Bildungsminister Herr Schnedlitz -
das ist der mit dem berühmten CocaCola - Experiment

usw. und usf.

herwag
3
15
Lesenswert?

:-)))

fpö will neu wählen - lieber nicht denn dann sind diese leeren flaschen nur mehr einstellig !

Leser047
1
9
Lesenswert?

Präsident

Will er nicht Bundespräsident weden ?

schteirischprovessa
0
8
Lesenswert?

Wenn es nur drei Kandidaten gibt, Hofer, Pumuckl und Papa Schlumpf,

kommen wohl Pumuckl und Papa Schlumpf in die Stichwahl.

satiricus
1
12
Lesenswert?

Wo denn?

In Minimundus vielleicht ?

tannenbaum
2
13
Lesenswert?

Was

der Hofer denkt interessiert aber niemanden! Das sollte eigentlich die Kleine auch schon mitbekommen haben.

satiricus
2
15
Lesenswert?

Hat er eigentlich ....

.... schon die Errichtungskosten für seine Mauer (vulgo 'Zaun') refundiert?

schteirischprovessa
1
1
Lesenswert?

Das ist der kleinste Lapsus der FPÖ,

das Verschandelung des Grundstückes mit einer urhässlichem Betonmauer.
Auch dank Kickl gibt es viel sachlichere Angriffspunkte.

Patriot
7
9
Lesenswert?

... und in China is a Foahradl umg'folln!

.

satiricus
2
6
Lesenswert?

Das war mein Radl, aber....

... ich hab's schon wieder aufgestellt :-))

GordonKelz
2
26
Lesenswert?

Das wäre genau das, was Österreich....

...für die "ZUKUNFT" braucht.....
Einen HOFER....( Ihr werdet schon sehen, was alles geht....haben wir mit STRACHE gesehen) NEIN DANKE !
Gordon

gonzolo
5
29
Lesenswert?

Wenn sich die Roten mit solchen Burschen ins Bett legen,

dann war´s das aber …

UHBP
8
8
Lesenswert?

@gon..

Das machen schon die Türkisen, keine Angst!

HeWa66
2
7
Lesenswert?

:-)

Träum weiter

satiricus
5
47
Lesenswert?

Herr Hofer, ich gehe davon aus, dass....

... Sie bei eventuellen Neuwahlen 2022 ganz sicher NICHT mehr der Spitzenkandidat der FPÖ sein werden.
Denn ich gehe davon aus, dass der kleine Komplexler hinter ihrem Rücken bereits kräftig an ihrer Demontage arbeitet.

UHBP
8
6
Lesenswert?

@sat..

Und es würde auch nicht wundern, wenn ihn Basti zum Vizekanzler machen würde.

Anndrea
8
8
Lesenswert?

Der kleiner Komplexler

hält sich erstaunlich gut, zumal er, im Gegensatz zu Strache, nicht auf die braunen Burschenschafter als Hausmacht zurückgreifen kann.

DannyHanny
7
29
Lesenswert?

Eher, " sehr" unwahrscheinlich

Das die SPÖ mit aus dubiosen Liederbüchln singenden Kellerburschis, Identitären Freunde, Corona Verharmlosern, Anti Massnahmen Hetzern......eine Regierung bilden würde!
Bei Rendi - Wagner bin ich sicher........beim krächzenden Burgenländer weniger!