Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Faktencheck200 Millionen Euro: War der Bund bei der Impfstoff-Beschaffung zu geizig?

Die Opposition wirft Finanzminister Blümel vor, beim Impfstoff zu knausrig gewesen zu sein und bezichtigt ihn der Lüge. Doch im Gesundheitsministerium heißt es: Man hätte nicht mehr Geld gebraucht.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) © APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)
 

Wollte das Finanzministerium nicht mehr als 200 Millionen ausgeben? Hat Österreich deshalb auf Millionen von Impfdosen verzichtet? War Geiz der Grund, warum man auf den günstigen Impfstoff von Astra Zeneca setzte?

Kommentare (90)
Kommentieren
mtttt
8
3
Lesenswert?

3 Aufdecker

so angepisst wie sie dreingeschaut haben auf dem Video, sind sie auch übriggeblieben. Mit Schaum vor dem Mund wurde hier im Forum argumentiert, sogar von MORD war die Rede. Lüfterl im Wasserglas ist geblieben. Eine Pressekonferenz mit irgendeinem an den Haaren herbeigezogenen Argument, dann bleibt nichts übrig. Eine SPÖ muss für Qualitätsopposition stehen, sonst reisst sie gar nichts mehr. Für ohne Niveau gibts eh den Kickl.

derleobner
1
9
Lesenswert?

Diese Drehbuch kannst nicht

erfinden. Die Filmstudios arbeiten bereits am Horrorfilm.

SoundofThunder
8
12
Lesenswert?

Der Bund ist doch nicht geizig.

Allein das Budget für Eigenwerbung und Propaganda kostet dem Bund (auf 4 Jahre) schlappe 210 Millionen.

Trieblhe
1
11
Lesenswert?

Das ist wirklich viel,

Im selben Zeitraum gibt die Stadt Wien nur 100 Millionen für Eigenwerbung aus.

voit60
7
2
Lesenswert?

bist du Wiener

ich bin Steuerzahler in Österreich, nicht jedoch in Wien.

Hausverstand100
1
5
Lesenswert?

Denkst aber schon sehr weit....

Noch nie was vom Finanzausgleich gehört?

stern000
5
8
Lesenswert?

Gratis

Ja muss denn immer alles gratis sein?
Hätte man die Kosten sozial gestaffelt, hätten wir auch mehr Impfstoff kaufen können!
Auch die Pneumokokkenimpfung kostet etwas und nicht wenig!

jaenner61
7
15
Lesenswert?

oh du glückliches österreich

wir haben nicht nur millionen fußballtrainer und virologen, wie man jetzt erst sehen kann, gibt es mindesten so viele, die jederzeit als finanzexperten arbeiten können!

gb355
10
10
Lesenswert?

na ja..

Der Lockdown kostet vermutlich so viel,
dass irgendwo eingespart werden muss.

Und die Streiterei dazu. Unverantwortlich .
In jeder Hinsicht ein Krimi!!!

griesbocha
6
17
Lesenswert?

Spannend vielleicht, dass Geld beim Impfen scheinbar ein großes Thema war.

Für die durch die Testerei verursachten Ausgaben interessiert sich wirklich niemand, dabei dürften sich selbige auf mehrere hundert Mio. belaufen...

gb355
2
1
Lesenswert?

na ja..

tja, die Ausgaben sind ja auch noch horrent!

hfg
17
16
Lesenswert?

Bei allem was man dem Finanzminister

Blümel vorwerfen könnte und kann, aber das er auf Anfrage und Bedarf nicht genügend Geld für Impfstoffeinkäufe zur Verfügung stellt oder gestellt hat, das glaubt wohl niemand ernsthaft. Außerdem weiß selbst meine 11 jährige Tochter, wenn ich ihr 20 Euro für einen Einkauf Zusage, das sie einfach nur Fragen muss, wenn etwas doch etwas mehr kostet oder sie etwas „teureres“ haben will!!! Ein Spitzenbeamter kann das aber nicht wissen?

voit60
3
4
Lesenswert?

und sagt der Vati

dann immer sofort ja, wenn das Töchterl fragt?

X22
21
25
Lesenswert?

Eines erkennt man daran, beim Stillstand ,

ist immer die ÖVP dabei, egal ob Türkis oder Schwarz, interessant ist, wie subtil sie dabei vorgeht

mahue
4
10
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Poster nach meinem Kommentar seht

die Zeit des Posts. Artikel gelesen? Ich habe als Bürger gewusst, 200 Millionen waren zuerst geplant. Vorauskasse gibt es nur, wenn Liefersicherheit, 35 Millionen bezahlt, weil nicht mehr geliefert, also haben wir von dem sogenannten Deckel noch 165 Millionen zur Verfügung. Warum sollten wir Österreicher diese bezahlen, für Versprechen, die wegen Auslieferungstop, Produktionsproblemen, Verstecken (29 Mill. Dosen in Italien) und Vorzug von Klein(Groß-)Britannien erst viel später als geplant geliefert werden und unseren Impfplan verzögern. Kein Kunde würde dies im täglichen Leben akzeptieren. Speziell bei Vorfinanzierung von Leistungen, die nicht erbracht werden, gibt es genug Arbeit für AK, Konsumentenschützer und Gerichte.

X22
2
7
Lesenswert?

Man merkt sie waren ein aktiver Beamter

Ohne eine Sicherstellung über die gesamte Auftragssumme würde ich keinem Kunden, eine Lieferung zusichern (natürlich erst ab einer gewissen Auftragshöhe), in der zweiten Kategorie verlange ich ab Auftragserteilung 50-75% der Auftragssumme, usw.. Natürlich gibt es im Gegenzug auch zeitlich befristete Sicherheitsleistungen die man als Auftragnehmer bis zur Fertigstellung stellt

mahue
2
4
Lesenswert?

Manfred Hütter: Sicherstellung

Nicht ganz ihrer Meinung, wenn ich einem lokalen Handwerker einen Auftrag erteilt habe, auch mit Kostenvoranschlag bis 10.000 Euro, oder an die Möbelkosten 2016 von 16.000,-Euro oder Autokauf 2016 (Jeep Cherokee) aus Eigenmittel, dann musste ich erst bei ordnungsgemäßer Lieferung und Montage zahlen, ohne Vorkasse (Anzahlung). Wenn es verlangt wird, unterschreibe ich keinen Vertrag. In der Regel sind Vorkassenverträge nur Finanzprobleme des Auftragnehmers. Siehe die vielen Wohnbauprojekte mit hohen Anzahlungen, dann Insolvenz des Generalunternehmens und junge Familien sitzen im Rohbau oder mangelhaften Haus und müssen alles doppelt zahlen, gibt ja miese Tricks sich aus der Haftung zu schleichen. Dafür gibt es das Mittel der Bankgarantien des Auftraggebers, bevor Geld fließt, würde manche Spekulation ohne Eigenmittel vermeiden. bei allen EU-Staaten sehe ich kein Zahlungsproblem, sogar finanziell die Forschung der Impfstoffe mitfinanziert. Pönalen müssten im konkreten Fall für Impfstoffe die Leben retten so hoch seien, das Pharmariesen die auch unnütze Lifestyle-Produkte (keine Arzneien) und damit Hauptkasse machen (Milliardenumsatz), dass sie auf Vorkasse freiwillig verzichten. Dann gäbe es auch nicht das versteckte Spiel trotz aufrechter Lieferverträge, hinter den Kulissen, wer mehr zahlt bekommt mehr und schneller.

X22
0
0
Lesenswert?

Mag sein,

dass bei manchen "Baufirmen" die Liquität fehlt, jedoch große Summen vorzufinanzieren ohne Gegenleistung ist für eine Firma Selbstmord auf Raten, so naiv war ich vor Jahrzehnten und habe dafür mein Lehrgeld bezahlt. Und Kunden die damit nicht einverstanden sind, können sich ja eine andere Firma suchen.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: X22

Es ist ihnen und ihrer Firma wahrscheinlich auch mit Teilzahlungen (Vorkasse), leistet jeder in mehreren Etappen je nach überprüfbaren makellosen Baufortschritt!!! bis zur Fertigstellung das Geld ausgegangen. Einen Eigentumsvorvertrag gibt es schon seit Jahrzehnten aber nicht mit Vorauskasse von 50-75% Prozent, vor Baubeginn, dann sind sie der typische Spekulant, der oft die Volksanwaltschaften und Gerichte beschäftigt. Solche Dinge hab ich in meinem Beruf sehr oft von Betroffenen gehört und Unterlagen dazu gesehen.

Isidor9
27
15
Lesenswert?

Ich glaube dem Blüml

Jedem Menschen war klar ,dass wenn man mehr Geld für Impfungen braucht,dieses auchzur Verfügung gestellt wird. Kein Finanzminister der Welt würde der Opposition diesen 11 Meter liefern und beim Impfen sparen. Deshalb glaube ich Blüml. Den Schaden hat der eigenmächtig ,sich als Sparefroh gerierende Spitzenbeamte ,Clemens Auer, ein studierter Theologe , angerichtet,indem er eigenmächtig alles verbockt hat und den Geizigen gespielt hat, glaubend ,dass er als EU- Impfstoffverantwortlicher den Sparefroh heraushängen muss.

griesbocha
4
14
Lesenswert?

Fakten zählen,

zum Glauben in die Kirche.

oma2000
12
21
Lesenswert?

Ich glaub dem gar nix!

Der Herr Blümel weiß ja nicht mal ob er einen Laptop besitzt!

satiricus
0
1
Lesenswert?

Dabei bräuchte er nur in den Kinderwagen schauen.

Wenn keiner drin ist, dann hat er eben keinen.....

makronomic
6
17
Lesenswert?

Kostenwahrheit?

15 EUR pro Impfung x 2 = 30 EUr maximaler Preis
7 Mio Österreichende zu impfen so schnell es geht
200% Bonus wenn Lieferung innerhalb von 3 Monaten ab Zulassung = deckt die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Pharmaindustrie
Das ganze x 6 für 6 Impfstoffkandidaten Stand Herbst 2020

Somit Budget maximal (!!) 30 EUR x 7 Mio x 6 Kandidaten = 1,26 Mrd EUR

Überschuss dann an die Dritte Welt = direkte perfekte Entwicklungshilfe mit hoher Reputation Österreichs

WIN WIN Situation

So hat es Israel gemacht - einfach viel mehr bezahlt - heute sind die meisten Menschen dort geimpft und die Normalität ist da.

Kosten 1 Woche Lockdown rund 1,5 Mrd EUR

Okay, Herr Blümel, Kurz, Auer und so weiter. Mal rechnen lernen und Prioritäten setzen!

Isidor9
0
1
Lesenswert?

Richtig

Völlig richtig!

bam313
3
6
Lesenswert?

Was sind in ihrer Rechnung die 6 Kandidaten?

Ich ersuche um Aufklärung.

 
Kommentare 1-26 von 90