Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pro & ContraIst das Parlament der richtige Ort für öffentliche Gebete?

Eine Gebetsfeier im Parlament in Wien, zu der Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) lud, lässt kurz vor Weihnachten die alte politische Debatte über die Trennung von Staat und Religion in Österreich neu aufflammen.

Nationalrat Sujet
Nationalrat Sujet © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Pro: Korrespondent Stephan Baier

Eine absolute Mehrheit der Bevölkerung im Land gehört einer der christlichen Kirchen an. Vor ihrem Gebet muss sich in diesen schweren Zeiten niemand fürchten. Auch nicht, wenn es im Hohen Haus stattfindet.

Kommentare (88)
Kommentieren
peso
5
4
Lesenswert?

Ich weiß nicht, was die Medien hier wieder künstlich aufbauschen

wenn die beten wollen, dann sollen sie es tun und wenn jemand nicht beten möchte, dann soll er es lassen. Die Religion hat sich aus unserem politischen System Gott sei Dank ohnehin schon lange verabschiedet und wird auch nicht wieder zurückkehren.

isogs
4
27
Lesenswert?

Aha

Vielleicht tagt der Nationalrat demnächst im Stephansdom.

Civium
2
8
Lesenswert?

Ich glaube da machen die

Oppositionsparteien nicht mit!!

isogs
3
9
Lesenswert?

Sicher

Die Blauen schon, alle Scheinheiligen auch.

petera
1
29
Lesenswert?

Nein, Staat und Kirche müssen getrennt sein

Wo das nicht so ist, gibt es starke demokratiepolitische Verwerfungen.

Civium
1
18
Lesenswert?

Wie modern waren wir schon einmal, unter

Josef dem zweiten!!!!

1765 -1790 !!

Der Papst bemühte sich nach Wien, nicht er sich nach Rom!!

justinjohnson
22
7
Lesenswert?

Brückenbau

Wird hier schon eine Brücke für den bevorstehenden Einzug von islamistischen Parlamentariern gebaut?

Mein Graz
3
10
Lesenswert?

@justinjohnson

Islamistisch?
😲

Civium
2
14
Lesenswert?

Nein hier handelt es sich um eine andere

Religion, sie sollte den Artikel genauer lesen!!

soge
5
29
Lesenswert?

Soooo verlogen

Dass Personen, die andere im Dreck liegen lassen, obwohl es Bereitschaft, Mittel und Unterkünfte gibt, öffentlich beten, finde ich als das Schlimmste, das diese Regierung bis jetzt veranstaltet hat.
Es ist ein nächster Schritt in die Vergangenheit und sicher nicht zufällig.

Herzilein1103
3
30
Lesenswert?

Frechheit

Es ist ein Skandal und eine Frechheit wie Sobotka das Amt des Parlamentspräsidenten missbraucht. Wenn er schon wegen seiner vielen Sünden ( hunderte verspekulierte Millionen als Landesrat; Unwahrheit vor dem U Ausschuss usw ) außerhalb der Kirche beten muss, soll er es im privaten Rahmen machen. Das die scheinheilige Frau Klasnic da auch als Vorbeterin mit von der Partie ist spricht Bände.

altbayer
0
0
Lesenswert?

Erleuchtung

Vielleicht beten ja alle PARTEIEN, dass ihnen endlich die Erleuchtung kommt.

Civium
1
46
Lesenswert?

Glaube sollte nicht politisch

benutzt werden, egal welche Religion es betrifft!!

rebuh
1
0
Lesenswert?

Eines ist aber auch sicher

Weniger schaden für die Republik richtet ein gemeinsames Gebet an, wie in den letzten Jahren geschehen, vor Neuwahlen noch Milliarden teure Geschenke für den Wähler durchzupeitschen!

burrmacek
0
49
Lesenswert?

Nein!

Nein, ganz sicher nicht! Das Österreichische Parlament ist ganz sicher kein passender Ort für öffentliche Gebete.

Civium
3
38
Lesenswert?

Lieber Gott gib mir die

Kraft die Scheinheiligkeit und Falschheit in Ewigkeit AMEN!!!:-):-):-):-)

Kutten sollen im Vatikan im ihren Dienst tun, aber nicht im österreichischen Parlament!

lieschenmueller
2
37
Lesenswert?

Obwohl einer christlichen Kirche angehörend bin ich selbst nicht religiös

Der Glaube an Gott ist eine sehr persönliche Angelegenheit, jeder wie er meint und möchte.

Das Parlament als Ort für Gebete ist für mich absolut ungeeignet. Staat und Religion, DA hört es für mich auf. Das Tüpfchen auf dem I ist noch, dass eine Gemeinschaft ausgeschlossen oder nicht eingeladen, wie dem auch sei, ist.

Ich frage mich auch, wenn im Eingreifen eines Gottes der Sinn des Gebetes mithin ist, warum konnte und kann ein höheres Wesen diese Bitten bei den wirklich schlimmen Sachen, die in der Vergangenheit passiert sind, oder auch bei schweren Krankheiten von Kindern, seine Ohren verschließen und dies alles zulassen.

Als Antwort bekomme ich auf solche Gedanken meistens, dass hätte dann wieder der Mensch in der Hand ......

Nunja.

Ich nenne noch ein abschreckendes Beispiel. 3. Klasse VS um ca. 1970, eigentlich eine im Stoff vermitteln gute Lehrerin. Aber streng religiös. Tägliches Beten am Morgen, obwohl sie Religion gar nicht unterrichtete. Damals "blieben" ich weiß nicht waren es Kosmonauten oder Astronauten, im All. Was für ein Bitten um diese war angesagt von ihr und zwangsläufig kleineren Kindern.

Im gleichen Atemzug - eine Diskothek in Frankreich brannte mit zig toten Jugendlichen - es war Ostern - ihr O-Ton "denen geschieht es recht, man geht nicht mit kurzen Rockerln zu dieser Zeit tanzen"!

Noch Fragen?

Civium
1
9
Lesenswert?

Ich muss gar nicht sagen dass ich

Christ bin , schon dass man gegen das Vereinnahmen des Glaubens durch die Politik ist, beweist wie wichtig einen christliche Werte sind!

mobile49
0
12
Lesenswert?

@lieschenmueller

keine fragen - ansonsten voll deiner meinung

als taufschein und spendenkatholikin (kirchenbeitrag )
muss ich meine "barmherzigkeit" nicht mit öffentlichen scheinheiligkeiten verunglimpfen

lieschenmueller
0
7
Lesenswert?

Kirchenbeitrag

Das ist eh ein Phänomen. Bei mir ist das halt die evangelische Seite.

Die Höhe ist nicht gerade wenig. Das ganze Jahr über und jetzt besonders flattern unzählige Kuverts mit Kugelschreiber, Briefpapier und sonstigem, wo um Spenden für Kinder, Tiere und was es sonst noch in Not Geratene gibt, ein. Ich bemühe mich, die für mich Bedürftigsten herauszufinden, und da gehen Euros dann hin.

Für die Kirchenbeitragssumme könnte ich sehr viele bedienen dieser und es hätte für mich auch mehr Sinn*.

Und ich trete als reine Taufscheinchristin doch nicht von der Institution Kirche aus, ohne Bezug im Grunde zu ihr..

*Wir Evangelische sind halt ein gar so kleines Grüppchen, da will ich nicht auch noch Geld entziehen

mobile49
0
5
Lesenswert?

@lieschenmueller

ich hab so oft das gefühl , du schreibst meine gedanken .
bei mir ist es der franziskus , der mich noch in der gemeinschaft hält .
davor wollt ich wegen meines mannes nicht austreten - er wollte unbedingt eine "schöne leich" .
er hatte sie .
ich will sie nicht - die "schöne leich" , deshalb - nach franziskus spende ich nur mehr freiwillig !

yzwl
0
11
Lesenswert?

lieschenmueller

was Sie schreiben ist absolut richtig, ist auch meine Meinung.

Mein Graz
2
52
Lesenswert?

Wenn Parlamentarier gemeinsam beten wollen dann sollen sie das tun.

ABER NICHT im Parlament!
Die können in die Kirche gehen, sich bei irgend wem zu Hause treffen oder einfach auf einer Wiese in einem Park.
Im Parlament sollen sie das tun, wofür sie bezahlt werden: ARBEITEN.

Religion - egal welche - hat im Parlament NICHTS verloren!

reschal
1
2
Lesenswert?

@meinGraz

Ja und nein. Gebet hat im Parlament m.E. nichts verloren. Über Religion(en) muss im Parlament diskutiert werden!

lieschenmueller
0
14
Lesenswert?

Grüß Dich, Mein Graz,

zu den gleichen Gedanken kommt immer die fast gleiche Sekunde dieser.

Irgendwann, wenn diese Krankheit einmal Vergangenheit ist, müssen wir uns persönlich kennenlernen.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Lieschen

Was möglich ist , sollte man nicht verschieben im Leben ! 😉

Mein Graz
0
7
Lesenswert?

@lieschenmueller

Auf jeden Fall! Ich freu mich schon drauf!

mobile49
0
5
Lesenswert?

@lieschenmueller und @Mein Graz

ich bin total eurer meinung
no na !
trefft ihr euch dann auf meinem geliebten schloßberg ?
bei der großen eibe ?

lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

@mobile49

Wir sagen Dir dann Bescheid für ein nettes Treffen zu Dritt.

Mit meinem nicht vorhandenen Orientierungssinn muss mich halt wer ans Handerl nehmen, dass ich an der wirklich richtigen Stelle bin.

mobile49
0
2
Lesenswert?

@lieschenmueller

ich wollte mich aber nicht aufdrängen, eure gesellschaft würde ich aber ganz sicher genießen -
no na !
von der schloßbergbahn links über die stiege danach rechts an einigen bankerln vorbei und dann ist linker hand die wunderschöne eibe - nicht zu verfehlen .
abstieg dann zu fuß über die sogenannte russenstiege oder östlich fast ohne stiege zum karmeliterplatz

lieschenmueller
0
2
Lesenswert?

@mobile49

Nachwuchs ist seit 13 Jahren Grazer. Der bringt mich dann sicher an dieses Platzerl.

PS: Links, und über, dann rechts, dann linker Hand - da drehts mich beim Lesen schon im Kreis. Das ist eine Seite an mir, die echt ein Handicap ist.

mobile49
0
2
Lesenswert?

@lieschenmueller

danke mein lieschen , du bist spitze !
du bringst mich immer wieder zu einem herzlichen lacher !

Hildegard11
3
32
Lesenswert?

Mit dem scheinheiligen, dubiosen....

....und arroganten Sobotka wird das nix.

Stemocell
4
42
Lesenswert?

Jegliche Form von Religion

hat weder in den Schulen, noch in der Politik noch sonstwo im öffentlichen Raum etwas verloren.
Wir sind vor 20 Jahren im 21. Jh angekommen, das kanns ja bitte echt nicht sein.

jg4186
10
3
Lesenswert?

Religion in der Schule

Warum sollte Religion in der Schule nichts verloren haben?
Steht im Schul-Unterrichts-Gesetz: ...Bildung nach "sittlichen, religiösen und sozialen Werten sowie nach den Werten des Wahren, Guten und Schönen ... mitzuwirken".
Religion gehört zu einer Bildung dazu, da würde Wesentliches fehlen. Wie jede und jeder dann lebt, das ist eigene Freiheit, eigene Entscheidung.

Patriot
1
11
Lesenswert?

Der Religionsunterricht hat in den Schulen nichts verloren!

Religion MUSS Privatsache sein!
Religionen haben den Menschen schon so viel Schlechtes angetan, das muss nicht auch noch in Schulen verbreitet werden!
Und: Die Religionsgemeinschaften sollen ihre Lehrer gefälligst selbst bezahlen!

Stemocell
0
3
Lesenswert?

Doch, was Religion ist und wie sie den Lauf der

Geschichte beeinflusst hat kann schon gelehrt werden, in einem wissenschaftlichen Kontext. Die Bibel kann vielleicht im Literaturunterricht als Märchenbuch analysiert werden.

Stemocell
1
12
Lesenswert?

Wenn es um Bildung geht,

müsste das Schulfach ‚Theologie‘ heissen und nicht ‚Religion‘.
Religiöse ‚Werte‘ wie Sie das so schön nennen, haben im Lauf der Menschheitsgeschichte nichts als Tod und Elend gebracht.

Civium
0
12
Lesenswert?

Anscheinend nicht?

Wir gehen zurück in die dreissiger Jahre, ins neunzehnte Jahrhundert bis über die Renaissance hinaus!!

GordonKelz
1
20
Lesenswert?

Wie wird zurecht über Moslemstaaten...

..gerichtet in dem das Parlament nur ein Anhängsel der dominierenden Kirche ist,
um über die Hintertüre bei uns öffentlich Gebete abzuhalten...Was denken sich der
" sympathische" Sobotka und Co.dabei ?
Gordon Kelz

jg4186
4
26
Lesenswert?

Christliche Politik

Gebet ist immer gut, gemeinsames Gebet auch. Ob es unbedingt im Parlament sein muss, darüber kann man diskutieren.
Viel wichtiger und wertvoller wäre es aber, im Parlament christliche Politik zu machen. Der Verweis auf die Hartherzigkeit gegenüber den Menschen in den Flüchtlingslagern ist schon richtig. Da könnten Sobotka % Co. zeigen, ob sie Christen sind. Zum Gebet gehört unbedingt auch die Tat - ora et labora.

Redsepp
3
20
Lesenswert?

Kirche und Staat

Es wie die irren Islamisten zu tun und sich an morbide Dogmen einer primitiven Hirtenreligion zu halten ist ebenso abzulehnen, wie sich der Macht irgendeiner anderen Religion, Dogmen von Sekten, etc. zum Zwecke der Verdummung der Menschen zu bedienen. Viele Zitate aus der Vergangenheit zeigen, dies wohl mehr als deutlich. Doch die Politik wird immer mehr zum skurrilen Zirkus, denn dem gerecht, was das eigentliche Tun anbelangt. Ein jämmerlicher Haufen von leidigen Schauspielern, die den Bürger verarschen. Eine Religion sollte rein und sauber sein, eine solche für das dreckigste Geschäft der Welt, der Politik, zu missbrauchen ist wohl mehr als lästerlich.

undhetz
5
22
Lesenswert?

religion spaltet ...

so oder so.

reschal
0
1
Lesenswert?

@undhetz

Die Menschen sind es, die spalten und Religion dafür missbrauchen.

Sistapeppaminta
7
43
Lesenswert?

Lorettoverein im Parlament?

Die Loretto Bewegung, ein extrem konservativer Verein, der den Evangelikalen in den USA gleichgesetzt werden kann, wird ins Parlament zur Betstunde geladen...das kommt einer Farce gleich und ist absolut inakzeptabel in einem laizistischem Staat. Zum beten gibt es Gebetsstätten und nach dem Terroranschlag fand ein ökumenischer Gottesdienst im Stephansdom statt, was absolut begrüßenswert war. In der Stadthalle wurde Kurz schon einmal von einem amerikanischen Prediger heilig gesprochen, das konnte man nur als Gruselshow bezeichnen. Die Verharmlosung und die Instrumentalisierung der Coronakrise für aggressive Missionare im Parlament, weist mit erhobenem Zeigefinger nach Polen und Opus Dei. Die Nazizeit als Beispiel zu zitieren, wo Juden von Katholiken verraten, vertrieben und ermordet wurden, ist an Geschmacklososigkeit schwer zu überbieten. Es gibt ergo kein Pro. Aber eine Verfassung die Trennung von Staat und Kirche vorschreibt.

hbratschi
4
25
Lesenswert?

dass du, sista,...

...mit deinem kommentar völlig richtig liegst, zeigt sich allein schon daran, dass es 👎drücker gibt. aber ganz offensichtlich hast den scheinheiligen religiöstürkisen nerv getroffen, und das ist gut so...👍😉😊

UHBP
8
32
Lesenswert?

Stefan Baier: Das hat damit zu tun, dass sie an einen geschichtsmächtigen Gott glauben, der in die Zeit eingreifen kann und – zu unserem HEIL – tatsächlich eingreift.

Corona läßt Grüßen.
Und die Dummheit, zumindest mancher Menschen, ist ganz sicher unendlich!
PS Sprüche mit HEIL, haben schon öfters UNHEIL gebracht.

rouge
8
47
Lesenswert?

Absolut unnötig und provozierend.

Umstrittene erzkonservative Gudrun Kugler und Novomatic-Begünstigter Sobotka organisieren eine Gebetsstunde in unserem Parlament. Sehr entbehrlich. Trennung von Kirche und Staat hat bisher gut funktioniert. Soll sich das jetzt ändern?

feringo
6
36
Lesenswert?

Gesetz - Religion

Ich achte alle Religionen, die Toleranz gegen andere üben und den Rechtsstaat als religionsunabhängig anerkennen. Damit ergibt sich automatisch eine Nicht-Ausübung von religiösen Praktiken im Parlamentsgebäude, weil dies der Trennung von Staat und Religion widerspricht.

freeman666
8
65
Lesenswert?

Kirche(n) und Staat gehört unbedingt getrennt

Somit ist diese Gebetsrunde im Parlament eine Frechheit und an Dummheit nicht zu überbieten.

gehtso
8
59
Lesenswert?

der ehrenwerte Herr

Sobotka ist DAS Paradebeispiel für die "christlichen" Werte in der ÖVP. Und er weiß auch ganz genau, dass er mit dieser Aktion provoziert, aber er muss auch irgendwie versuchen, von seinen Problemem im Zusammenhang mit der Novomatic abzulenken.
Und nochmal für Stammbuch: Wenn er und die übrigen türkisen Sektenmitglieder beten wollen, dann kann er das überall tun, nur nicht im Parlament!
@Lilithwashere hat vollkommen recht, es gibt kein PRO!

Kommentare 26-76 von 88