Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-MaßnahmenNeue Regeln für Silvester, zweiter Massentest im Jänner

Am Freitag hat die Bundesregierung in einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten neuerliche Verschärfungen beschlossen. Ausgeweitet sollen auch die regelmäßigen Zielgruppen-Testungen werden.

CORONA: ENDE DES HARTEN LOCKDOWNS
© APA/HANS PUNZ
 

Da die Infektionszahlen nach Ende des Lockdowns nur sehr langsam nach unten gehen (am Freitag wurden 2686 Neuinfektionen gemeldet), kommt es nun zu Verschärfungen. In langen, teils heftigen Debatten haben sich die Bundesregierung und die Landeshauptleute am Freitag in den Abendstunden darauf verständigt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab diese in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bekannt.

Erstmals muss man in Österreich bald vielerorts auch im Freien einen Mund-Nasen-Schutz tragen, konkret an „stark frequentierten Orten“. Darüber sollen die Bundesländer entscheiden. Dem Vernehmen nach könnte diese Regelung in allen Einkaufsstraßen Anwendung finden, etwa in der Mariahilferstraße in Wien, oder in großen Teilen der Grazer oder der Klagenfurter Altstadt. Bisher ist die Maskenpflicht auf den Indoor-Bereich (Bahnhöfe, U-Bahnen, Busse, Straßenbahn, Geschäfte, Restaurants, Theater, sonstige Veranstaltungsbereiche) beschränkt geblieben.

Verschärft werden auch die Bestimmungen für Silvester. Bisher war vorgesehen, dass bis zu zehn Personen – theoretisch aus zehn Haushalten – die Jahreswende feiern können. Nun wird dies wieder auf zwei Haushalte beschränkt. Die nächtliche Ausgangssperre wird für den Jahreswechsel aufgehoben. Leichte Verschärfungen gibt es auch zu Weihnachten: Nur noch am Heiligen Abend und am Christtag dürfen sich bis zu zehn Personen versammeln, der 26. Dezember wird gestrichen.

Ausgeweitet werden sollen auch die Massentests. Die Bundesregierung und die Bundesländer wollen von 8. bis 10. Jänner neuerlich alle Österreicher einem Anti-Gentest unterziehen (in Wien vom 8. bis 17. Jänner). Die regelmäßigen Testungen sollen ab 1. Jänner auch auf spezifische Zielgruppen mit Körpernähe oder starkem Kundenkontakt (Friseure, Masseure, Lehrer, Schaffner) ausgeweitet werden – verpflichtend alle zwei Wochen. Auch in stark betroffenen Regionen (aktuell z. B. Osttirol) soll es Tests geben, sie wären für die Bevölkerung verpflichtend.

Kurz sprach von der „richtigen Richtung“. Er erinnerte gleichzeitig aber noch einmal an die geltenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen. „Je weniger Menschen sich privat treffen desto besser.“ Kurz appellierte: „Die Pandemie ist alles andere als vorbei. Es kommt eine harte Zeit auf uns zu. Bitte halten Sie sich an alle Maßnahmen. Bitte lassen Sie sich testen.“ Die Situation in den Spitälern und auf den Intensivstationen habe sich nicht entspannt. „Bitte nehmen Sie das ernst!“

"Die Lage ist angespannt und wird angespannt bleiben", warnte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und verwies auf die anrollende Grippesaison. "Und wir wissen noch gar nicht, wie die heuer ausfällt." Kogler appellierte an die Bevölkerung: "Wir werden durchhalten, wir wollen durchhalten und durchhalten heißt jetzt auch zusammenhalten."

"Die Länder tragen die heute vorgestellten Maßnahmen natürlich mit. Es sind aber noch einzelne Details zu klären und abzustimmen", sagte Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, nach der Sitzung.

Erst ab 7. Dezember war der harte Lockdown aufgelockert worden. Der Handel durfte unter Auflagen wieder öffnen, ebenso Friseure, Kosmetikstudios, Masseure, Museen und Bibliotheken. Ab 24. Dezember wird Einzel-Outdoor-Sport wie Skifahren oder Eislaufen erlaubt sein. Die Gastronomie, Hotellerie und der restliche Kulturbetrieb bleiben vorerst geschlossen. Zuletzt hatte es wegen der Höhe der Infektionszahlen eine Debatte darüber gegeben, ob Österreich seinen "harten Lockdown" zu früh beendet hat.

Kommentare (99+)
Kommentieren
adidasler
4
11
Lesenswert?

Wie wärs, wenn...

...die Regierung endlich die Entscheidungen der großen Mehrheit der Bevölkerung ernst nimmt und mit der unnotwendigen Geldvernichtung aufhört und anstattdessen die gefährdeten Personen in Altersheimen mit ausgeklügelten Systemen schützt und dafür das Geld in die Hand nimmt.
Denn wenn sich zB in Kärnten nur rd. 12% der Bevölkerung für den Test anmeldet, dann ist das eine Entscheidung, ein Statement, eine Einstellung dazu von gut 80% (wenn man davon ausgeht, dass noch ca. 8% ohne Voranmeldung kommen) und sollte akzeptiert und ernst genommen werden!!

gb355
1
0
Lesenswert?

na ja..

........BIN VOLL IHRER MEINUNG, BRAVO!!!!

eleasar
6
5
Lesenswert?

Meine heutige Corona-Test-Erfahrung (Graz):

Heute später nachmittag spontan ohne vorherige Anmeldung bei einem Standort in Graz.
+ Freundlicher Empfang.
+ Überhaupt waren alle Mitwirkenden super-freundlich. Da bekommt man Lust, gleich nochmal hinzugehen...
+ Rasche Abwicklung (ca 5-10 min)
+ Rachenabstrich (vor dem ich Respekt hatte) war nicht so unangenehm wie befürchtet
+ keine Warteschlange

- Ergebnis-Übermittlung: Da ich ein Tastenhandy ohne Internet habe, habe ich um Übermittlung des Ergebnisses per Email gebeten, was mir auch zugesagt wurde. Leider erhalte ich kurz darauf den Link per SMS [...] Ok, also alles am Computer abtippen... Hurra! 3 Versuche falsch eingetippt. Alle denkbaren Varianten von l wie ludwig und I wie Ida durchprobiert. Schließlich doch noch zum Ergebnis. NEGATIV.
- Eine Freundin mit französischem Namen kommt zwar bis zum Anmeldefenster. Wenn sie ihren Namen eintippt, wird dieser aber nicht erkannt und sie kann ihr Ergebnis nicht abrufen. Jetzt ist sie ziemlich frustriert. Ihr Name wurde wohl falsch ins System eingetippt. Hier ist eine vorherige elektronische Anmeldung wohl besser, um Abschreibfehler vor Ort zu vermeiden.

FAZIT: Mitarbeiter + Abwicklung vor Ort top! Übermittlung des Ergebnisses kann noch verbessert werden.

selbstdenker70
10
19
Lesenswert?

...

Mal ehrlich, jucken diese Verordnungen überhaupt noch jemanden? 5 Leute an dem Tag, 8 am nächsten, aber nur an ungeraden Tagen wenn es schneit und nur mit gerader Hausnummer ect ect. Da hat niemand einen Durchblick. Verstehen tut man es sowieso nicht mehr. Die breite Masse macht zu Weihnachten und Silvester erstens was sie will, und zweitens wie will man es exekutieren und kontrollieren. Ist ja lächerlich. Da wäre ein einfacher Appell 100x besser. Klare Ansage, "macht was ihr wollt, aber ab 3500 täglichen Infektionen ist alles wieder dicht bis wir unter 1000 sind. Und Förderungen, Zuschüsse ect gibt es dann auch keine mehr. Für NIEMANDEN"...

picciona1
9
24
Lesenswert?

die grazer innenstadt ist voll

gedränge, oft keine abstände möglich, touristenbusse am ring, viele ausländer.
weihnachten sollte man am besten allein verbringen, aber die touristenbusse dürfen fahren?
hauptsache der umsatz im handel stimmt?

bam313
22
13
Lesenswert?

Jetzt wird auch noch die letzte Kohle sinnlos verbrannt!

Die Landeshauptstadt wird bis Sonntagabend wohl mehr als 50.000 Coronatests abgewickelt haben. Die Organisation der 1,2 Millionen Euro teuren Mammutaufgabe läuft bisher wie am Schnürchen.

Diesen Wahnsinn muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.
Das sind 24€ pro Getestetem.
Von wegen freiwillige Tester.
Aber wir haben es ja so dicke.

RonaldMessics
11
21
Lesenswert?

es ist...

...die einzige Möglichkeit Infizierte zu erkennen, die keine Symptome haben.

Kariernst
21
13
Lesenswert?

Planlos

Wieder ein Mal wird planlos reagiert diese unfähige Regierung regiert wieder nur anstatt zu agieren. Schon die zweifelhafte Ankündigung von erneuten Massentets im Jänner lässt dieses Wochenende viele Leute zu Hause bleiben arbeite selbst bei den Tests mit das System ist nicht dafür geeignet um nach 15 Minuten eine SMS zu erhalten die E-Mails kommen schneller zu den Testpersonen diese Strategie ist nur mehr planlos und die Regierung hat keine Konzepte wie sie vorgehen will einfach überfordert statt wirklich sinnvolle Maßnahmen zu setzen und ab 30.12. Die Feuerwerke zu verbieten und auch am Abend keine Treffen zu ermöglichen um die Pandemie einzudämmen steuern wir mit voller Kraft auf einen neuen Lookdown zu spätentens am 3. Jänner dadurch erübrigen sich auch die neuen Massentests.

Kugo
19
16
Lesenswert?

"Von Lockdown zu Lockdown" - die verordnete Regierungstherapie!

Einen anderen Plan kann ich leider nicht erkennen bzw. es wird auch an keinem anderen Plan gegen die Pandemie gearbeitet! Verbote statt Hoffnung, Zusperren statt Optimismus.....was soll man dazu noch sagen!

checker43
9
14
Lesenswert?

Mit

Optimismus verhindern Sie keine Ansteckungen. Die Impfung kommt eh bald, die paar Monate lassen sich auch noch aushalten.

hfg
5
11
Lesenswert?

Impfung ja aber

70 % wäre laut WHO nötig um die Pandemie zu beenden.
Mit 50 % Durchimpfung hofft bzw. Rechnet man in Österreich.
Professor Filzmaier im ORF ZIB 2 gestern, der Profi rechnet nur mit 20% die sich rasch impfen lassen, Aufgrund der getätigten Aussagen bei den Meinungsumfragen. Das ist der ISt Zustand und bedeutet daher das die Pandemie nie endet.
Das das leider ziemlich richtig ist bestätigt auch die geringe Teilnahme an den harmlosen Tests.ohne Zwang geht leider fast gar nichts. Wenn man aber einen jeden einen Porsche oder ähnliches schenken würde ließe sich jeder impfen und die Pandemie wäre zu Ende.;-)))

Stony8762
8
16
Lesenswert?

---

Ich bin auch nicht ganz zufrieden mit diesen neuen Bestimmungen, aber mehr ist dank unserer Kompromisskultur nicht möglich!

UHBP
13
11
Lesenswert?

@ston...

Die Türkisen haben eine Umfragenkultur. Was am besten für sie, nicht für das Volk, ist, wird gemacht.

Stony8762
0
1
Lesenswert?

UHBP

Kompromisskultur! Egoisten kennen das Wort nicht!!

zafira5
41
20
Lesenswert?

Grippewelle?

Der Kogler mit seinen Bla Bla weis anscheinend noch immer nicht
das die Grippewelle (Influenza) jedes Jahr schon ab November gibt.

Aber es gibt ja in den Köpfen des Virologischen Quartett
(Kurz, Kogler, Anschober und Nehammer ja nur noch Covid19.

Gratuliere und schalten sie Herr Kogler entlich ihren Hausverstand ein
falls Sie noch einen haben.

elstufo
4
23
Lesenswert?

Influenza

Wie kommen sie zu dieser Info?
Die Grippewelle ist meist erst um Ende Dezember -Anfang Jänner aktuell, in der letzten Saison zb erst ab KW 3-2020.
Bitte verwechseln sie nicht die Grippe (Influenza) mit grippalen Infekten bzw. Erkältungen!

Stony8762
8
21
Lesenswert?

zafira5

Was gibt es in den Köpfen von euch Hetzern? Nur eine Frage!

Irgendeiner
28
13
Lesenswert?

Naja,ich wiederhols wieder,wenn R nicht unten ist

sperrt man nicht auf wenn man bei Verstand ist,noch dazu in der Aerosolzeit wo die Naturburschen beim Ofen hucken,das war gefährlich,gegen die Nachschärfungen hab ich im Grunde nichts,nur gibt dieses Hüh und Hott bei diversen Feiern vielen den Eindruck das sei eine Verhandlungsmasse in einer Pandemie, mit einem Virus kann man nicht verhandeln.Aber wenn man die Sache selbst nicht ernst nimmt reizt das andere an es auch nicht zu tun und jetzt hama zum Murks auch noch Verquerdenker.Aber mich amüsiert etwas ganz anderes:
"Erstmals muss man in Österreich bald vielerorts auch im Freien einen Mund-Nasen-Schutz tragen..."Nun,ich kenn keine neuen Erkenntnisse zu der Maskenfrage, das wissma alles schon länger und im Walsertal hat einer der ers jetzt anderen verordnet an frequentierten Orten keine Maske getragen und dann getönt,wie Prinz Pompsti, er trage doch im Freien keine Maske. Entweder er har damals gefehlt oder jetzt, ich tip auf ersteres, aber ich ja auch Tau.Aber fragen würd ich ihn als Journalist,man gönnt sich ja sonst nichts.

Irgendeiner
21
6
Lesenswert?

Kann ich noch ein paar rote Strichi mehr haben,ich mag

dieses semiotische Eingeständnis des sprachlichen Unvermögens ungemein,ist halt eine Obsession von mir,hat ja jeder eine.

bam313
24
21
Lesenswert?

Die Muppetshow geht weiter!

Zitat:
"Die regelmäßigen Testungen sollen ab 1. Jänner auch auf spezifische Zielgruppen mit Körpernähe oder starkem Kundenkontakt (Friseure, Masseure, Lehrer, Schaffner) ausgeweitet werden – verpflichtend alle zwei Wochen. Auch in stark betroffenen Regionen (aktuell z. B. Osttirol) soll es Tests geben, sie wären für die Bevölkerung verpflichtend."

Man beschwört schon wieder den Verfassungsgerichtshof auf die Palme zu klettern.
Dieser Zinober darf nicht verpflichtend sein.
Unsere Regierungsparteien haben in den letzten 9 Monaten nichts kapiert, geschweige denn gelernt.
Es ist einfach unfassbar was da abgeht ...

helmutmayr
30
22
Lesenswert?

Ich bin nur

froh, dass Herzkreislauf bedingte Tote nicht täglich am Dashboard gezeigt werden. 36.000 p.a. Zu fett gefressen, zu viel gesoffen, keine Bewegung.
Zugegeben: das ist nicht ansteckend
Alleine im Dezember werden es um 50 % mehr Todesfälle sein als wir bis dato Covid Tote hatten.
Nur mal so um die Risiken und Zahlen zu bewerten und einschätzen zu können.

checker43
4
7
Lesenswert?

Eben

das ist nicht ansteckend. Deshalb können diese Zahlen auch nicht explodieren. Täten sie es, würde man auch Maßnahmen dagegen ergreifen.

Stony8762
4
12
Lesenswert?

helmi

Wer weiss, wie viele der Herz-Kreislauf-Toten dem Blutrausch der Hetze gegen die Regierung anzurechnen sind.

Mein Graz
8
36
Lesenswert?

@helmutmayr

Nicht jeder, der an Herz-Kreislauf-Erkrankungen stirbt hat "Zu fett gefressen, zu viel gesoffen, keine Bewegung."

Ich kenn einige mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die ihr ganzes Leben lang Sport betrieben, gesund gegessen und kaum Alkohol konsumiert haben. Trotzdem kam es zum Herzinfarkt.

Bitte unterlasse solche Verallgemeinerungen.

archiv
29
7
Lesenswert?

Nur zwei Haushalte dürfen sich treffen?

Verständnisfrage:
:
- in 10 Minuten
- in der Stunde
- in 24 Stunden?

RonaldMessics
2
3
Lesenswert?

man kann sich...

...auch blöde stellen und denke, sie verweisen gerne auf den berühmten Hausverstand. Scheinbar ist dieser immer nur temporär vorhanden.

 
Kommentare 1-26 von 150