Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gewessler und Brunner in Quarantäne Ministerrat tagt diesmal virtuell

Wegen zahlreicher Corona-Infektionen im Umfeld der Regierung geht der für Mittwoch geplante Ministerrat diesmal virtuell über die Bühne. Gewessler und Brunner sind in Heimquarantäne, vier Kabinettsmitarbeiter sind positiv.

Kurz beim virtuellen EU-Gipfel
Kurz beim virtuellen EU-Gipfel © (c) BUNDESKANZLERAMT/ARNO MELICHAREK (ARNO MELICHAREK)
 

Nachdem ein enger Vertrauter von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an Corona erkrankt ist, wird die Regierungssitzung am morgigen Mittwoch virtuell abgehalten. Seit heute sind auch Umweltministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner in Quarantäne. Ein weiterer ranghoher Kabinettsmitarbeiter des Kanzlers sowie zwei von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) befinden sich in behördlich verfügter Quarantäne. Kurz arbeitet vom Büro aus, absolviert aber vorerst zur Sicherheit keine persönlichen Termine.

Testungen im Umfeld der Regierung am gestrigen Montag hatten lediglich ein weiteres positives Ergebnis gebracht, betroffen ist ein Mitarbeiter von   Brunner, Staatssekretär im Infrastrukturministerium. Kanzler und Vizekanzler wurden negativ getestet, werden aber sicherheitshalber zumindest am heutigen Dienstag Termine nicht persönlich, sondern telefonisch oder per Video wahrnehmen, hieß es seitens der Regierungsspitze. Zur Sicherheit lasse sich der Kanzler außerdem heute Nachmittag ein weiteres Mal testen, erklärte sein Sprecher.

Der Ministerrat am Mittwoch wird ebenfalls virtuell stattfinden. Es handle sich um eine "reine Vorsichtsmaßnahme", betonten die Sprecher von Kurz und Kogler. In welcher Form die Öffentlichkeit nach der Regierungssitzung informiert wird, also ob es wie üblich ein Pressefoyer mit Journalisten geben wird, war zunächst noch unklar.

Vier positive Fälle im Umfeld der Regierung

Der Coronafall im engsten Umfeld des Kanzlers hat jedenfalls Konsequenzen für andere Kabinettsmitarbeiter: Der Betroffene hatte am vergangenen Freitag an einer Besprechung teilgenommen, weshalb nun ein weiteres Kabinettsmitglied von Kurz und zwei Kabinettsmitglieder von Kogler in behördlich verfügte Isolation mussten. Kurz und Kogler seien am Mittwoch das letzte Mal mit dem Mitarbeiter in Kontakt gewesen und daher nicht als K(ontakt)1-Person eingestuft worden

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren