Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuer IntegrationsberichtRaab: "2015 hat man Willkommen gesagt, aber nicht an Morgen gedacht"

Der Bericht erscheint bereits zum zehnten Mal und wurde von einem unabhängigen Expertenrat verfasst. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund stieg hierzulande im vergangenen Jahrzehnt stark an.

PK BUNDESKANZLERAMT 'PRAeSENTATION DES INTEGRATIONSBERICHTS': RAAB/PABEL/THOMAS
© APA/ROBERT JAEGER
 

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) präsentierte heute, Dienstag, den von einem unabhängigen Expertenrat verfassten Integrationsbericht. Dieser erscheint zum mittlerweile 10. Mal und bereitet Daten und Fakten rund um Integration und Migration in Österreich auf. Wie bereits bekannt wurde, stieg der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund hierzulande im vergangenen Jahrzehnt stark an.

Kommentare (45)

Kommentieren
beneathome
3
6
Lesenswert?

Integration von nicht integrationswilligen

wird beim besten Willen nicht funktionieren. Die „Ostflüchtlinge“ wollen nicht die Integration sondern unser Land. Check!?

isogs
2
6
Lesenswert?

Nicht flexibel

Der Staat, sprich Regierung ist leider nicht flexibel. Österreichische Familien werde6 nicht gefördert damit sie mehr Kinder bekommen ( Pension für Mütter ab 3 Kinder), gut integrierte Flüchtlinge, die auch wenn sie am Arbeitsmarkt benötigt werden, können auch nicht bleiben, auch wenn sie gut ausgebildet sind. Dafür werden Nichtstuer und Krimilnelle, eh scho wissen........

X22
25
2
Lesenswert?

Schlagzeilen und Massnahmen die 2018 (Türkis-Blau) verkündet wurden, warum jammern die Türkisen jetzt über die Probleme, sie gehören ja zu denen, die nicht nur ein bißchen am Steuerrad der Integration herumgedreht haben und als Profiintegrationsexperte („Integrationsstaatssekretär“ und Bundesinister für Integration), jetzt BK, von 2011 bis 2017 ist auch der Hauptverantwortliche dafür in ihren Reihen, sagens damit nicht auch aus, er habe in seinen innegehabten Positionen versagt, die Geschichte geht ja auch mit Kurz weiter, als BK und Koallitionführer der stärkeren Fraktion hat er auch das Regierungsprogramm mitbestimmt bzw. die Integrationsmaßnahmen gesetzt. Und mit einer Erhöhung von nicht mal 20 Millionen, wird man auch keine großen Sprünge in der Sache erreichen.

Budgetmittel für Integration an Schulen werden 2019 halbiert -
Die Zahl der Deutschförderlehrer wird deutlich sinken.
Integrationstopf: Der mit 80 Millionen Euro dotierte Integrationstopf läuft demnach mit dem heurigen Jahr aus und wird nicht verlängert. Zur Erinnerung: Er wurde vor zwei Jahren wegen der stark gestiegenen Flüchtlingszahlen aufgelegt und sollte den zusätzlichen Betreuungsaufwand durch die gestiegene Kinderzahl abdecken.
Nun gibt es ab 2019 aber nur die Mittel für die neuen Deutschförderklassen, die mit rund 40 Millionen Euro budgetiert sind. Statt mit aktuell rund 850 Förderlehrern wird man künftig mit 440 (gerechnet in Vollzeitäquivalenten) auskommen müssen.
Wien – Der Chef des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, hielte einen "Kahlschlag" bei den Mitteln für das Integrationsjahr für falsch. Es sei nicht nur eine soziale Frage, sondern auch eine ökonomische, diese Leute zu integrieren. Sie blieben sonst weiter im Sozialsystem in der Mindestsicherung, sagte Kopf im "Ö1"-Mittagsjournal.-Die schwarz-blaue Regierung plant massive Einschnitte beim AMS-Budget-Halbierung der Mittel für das Integrationsjahr von 100 auf 50 Millionen Euro.

limbo17
0
22
Lesenswert?

Einer der

Aus Deutschland zu uns kommt wird mit der Integration kein Problem haben.
Darf man die Wahrheit nicht mehr sagen das es sich dabei meistens um Muslime handelt die sich nicht integrieren wollen.
Das ist das Problem.
Die haben ein anders Ziel als welche von uns zu werden.

stadtkater
2
21
Lesenswert?

Wieviel % der Flüchtlinge von 2015

erhalten sich jetzt 5 Jahre später zur Gänze selbst?

X22
4
3
Lesenswert?

2019 Standard

44 Prozent der Flüchtlinge von 2015 haben inzwischen einen Job

AMS-Chef Kopf geht davon aus, dass es bis 2020 50 Prozent sind. Die Aktion 20.000 könnte für ein Drittel zu einem dauerhaften Job geführt haben

28. Juli 2019, 22:37

Wien – Von den 2015 nach Österreich gekommenen Flüchtlingen, die berechtigt sind, hier zu arbeiten, haben 44 Prozent inzwischen einen Job, berichtete die "Zeit im Bild 2" am Sonntag. AMS-Chef Johannes Kopf sagte in der Sendung, er sei zuversichtlich, dass bis 2020, also fünf Jahre nach ihrer Ankunft, die Hälfte von ihnen Arbeit gefunden haben werden. Andererseits sind neun Prozent aller Arbeitslosen in Österreich Flüchtlinge (29.561). Flüchtlinge nähmen aber nicht den Österreichern den Job weg, sagte Kopf. Denn sie kämen in der Regel nur in "Einstiegsbranchen", etwa der Landwirtschaft oder Bauhilfsberufen, zum Einsatz. Auf dem Bau würden sie häufig von Zuwanderern aus der EU verdrängt. Österreich habe in den vergangenen zehn Jahren 400.000 Menschen aus der EU aufgenommen, erinnerte Kopf.-

stadtkater
1
4
Lesenswert?

Lesen Sie auf ADDENDUM nach,

wie das AMS diese Zahlen erhoben hat: Aus einer unobjektiven Stichprobe aus beim AMS als arbeitswillig gemeldeten Asylberechtigten, die das AMS selbst zusammengestellt hat!

X22
1
0
Lesenswert?

Nachgelesen und akzeptiert

jedoch ist auch dies keine befriedigende Antwort, weil es keine genaue Antwort gibt, Jobvermittlungen verlaufen ja nicht nur übers AMS, der große Teil zumindest nicht, und wenn die dort nicht gemeldet sind (Arbeitslos) werdens dort nicht aufscheinen. Nimmt man die kolportierten Zahlen aus Deutschland werdens so um die 35% sein

stadtkater
0
2
Lesenswert?

Es sind 22% der Asylantragsteller von 2016 jetzt beschäftigt

(Integrationsbericht 2020). Ob die ausreichend für den Selbsterhalt verdienen, ist unbekannt.

Balrog206
1
4
Lesenswert?

Welche

Jobs den ? Teilzeit Vollzeit geringfügig ?? Welche in Schulungen werden sicher wieder nicht mitgerechnet ! Na und eines ist auch noch komisch 40% von 2015 haben Arbeit bzw sagt man so , wer hätte diese Arbeit gemacht gebe es dir Flüchtlinge nicht ?? Arbeitslose haben wir ja auch nicht weniger ! Bullshit Statistik Herr Kopf !

stadtkater
1
3
Lesenswert?

Aus der Pressemappe Integrationsbericht:

Von den Flüchtlingen, die 2016 einen Asylantrag gestellt haben, sind 22 % in Beschäftigung (bei den Frauen allein 11,2 %).

Ob das erzielte Gehalt ausreicht sich vollständig zu erhalten, wage ich zu bezweifeln.

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Steht

Nur beschäftigt ! Aber nicht voll od Teilzeit !

Balrog206
3
8
Lesenswert?

Schätze

1,...% !

Sam125
3
23
Lesenswert?

Stadtkater,da Wort "FLÜCHTLINGE"stimmt nur bedingt,denn die Menschen sind über

absolut sichere Staaten gereist,wo sie vor Verfolgung und Krieg sicher waren! Daher sind die Menschen die schon seit mehr als 10 Jahren zu uns ins Land komnen,meist Migranten,die dank Internet und Smartphone,meist schnell und gut informiert sind,wie die jeweilige wirtschaftliche Lage im Wunschzielland ist und vorallem wie gut das Sozialsyste ist! Warum bitte wollen die meisten Migranten nach Deutschland,Schweden und zu uns nach Österreich?Und noch was ASYL heißt eigentlich"Schutz auf Zeit"!Da läuft einiges schief im Staate Österreich!Außerdem wurde Jahrelang die fehlgeleitete Migrationspolitik vor uns verschwiegen und wenn sich Menschen zu Wort meldeten und gegen die Mißstände aufzeigten so wurden sie beschimpft und Mundtot gemacht,statt einfach von den neu zugewanderten Migranten unsere gesellschaftlichen Werte einzufordern!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

melahide
14
4
Lesenswert?

Viele

Österreicher die vor dem Nazi-Regime fliehen konnten gingen nach Schweden oder in die USA. Haben damals auch viele sichere Länder passiert.

Die Nachbarstaaten der Betroffenen Länder haben genug Menschen aufgenommen. Es ist nicht die Schuld der Flüchtlinge, dass sich die Nationalstaaten auf keine Regelung einigen konnten. Asylantrag nur an der Aussengrenze, von dort „Verteilung“ auf die Staaten nach Bevölkerung und wirtschaftlicher Fähigkeit und Bezahlung aus dem EU-Budget ... hätte man machen können. Das „Resettlement“-Programm gibt ja auch in die Hose.

Balrog206
2
9
Lesenswert?

Ui Mel

So viele sichere Länder konnten damals aber nicht passiert worden sein Richtung Schweden Schweiz od USA !!!!!

Sam125
6
24
Lesenswert?

Sg,Frau Raab,ein großes Dankeschön dafür,dass sie endlich die Problematik,die

durch die fehlgeleitete Migrationspolitik entstanden ist,endlich auch öffentlich machen!Denn die, in den letzten Jahren von den Grünen und der SPÖ fehlgeleitete Integrationspolitik muss ein Ende nehmen,wenn wir als tolerante Gesellschaft und Demokratie überhaupt "überleben"wollen!Andere Zeiten erfordern andere Gesetze und man muss Gesetze beschließen,die die Migranten zwingt,wieder selbt für ihr Handeln verantwortlich zu sein!Wenn Migranten unsere Kultur und Lebensweise ablehnen,oder als radikal religiöse Fanatiker auffallen,so MUSS man sie natürlich auch wieder des Landes verweisen dürfen!Daher einfach nur begrenzte Aufenthaltstitel an Migranten vergeben,denn jeder Mensch ist seines Glückes Schmied und die Migranten hätten es dann selbst in der Hand,ob sie bleiben dürfen,oder gehen müssen!Früher gab es ja auch Problemkinder bei uns in den Schulen!Doch heute haben wir ganze BRENNPUNKTSCHULEN mit all ihren negativen Folgen und Problemen,die sie für unsere Gesellschaft mitbringen!

X22
3
1
Lesenswert?

Falls es ihnen nicht aufgefallen ist, die Grünen sind erstmals in einer Position,

Verantwortung für ihr gesetzten Handlungen zu übernehmen, oder kennen sie eine Oppositionspartei, die über die Regierung hinweg Entscheidungen treffen konnte, selbst in der Regierungszeit 2013 -2017 hatten die SPÖ und Grünen keine Mehrheit im Nationalrat auch wenns die Neos dazunehmen würden, ginge sich damals keine Mehrheit aus, um zu bestimmen welche Gesetze, Beschlüsse gefasst werden. Und bei den davorliegenden Gesetzgebungsperioden ginge sich es nicht aus.
Also ist ihr ihr Kommentar von Grund auf falsch.
Sie kennen sicher die Partei, die immer dabei war, die immer mitstimmen musste um Mehrheiten zu erreichen, also auch immer dafür mitverantwortlich ist.
Denkens mal nach, was die Partei, die jetzt über das Versagen jammert, für eine Rolle gespielt habt. Eine tragende und jetzt wollens sie sich von ihren eigenen Entscheidungen abputzen, den anderen die Schuld geben, sie wissen sicher mit welchem Attribut die Pharisäer belegt wurden, das kann man zum Teil auch mit dieser handlungstragende Partei in Verbindung bringen

melahide
15
2
Lesenswert?

Aha

Genau. "Migrationspolitik" - da müssen Rot und Grün dran schuld sein. Brennpunktschulen entstehen ja nicht, weil man politisch gewollt, eine n Gemeindewohnbau neben den anderen hingepflanzt hat um "ganze Viertel" zu schaffen, wo der Anteil an Migranten hoch ist. Da kann die ÖVP überhaupt nicht dran beteiligt sein ... nein!

Guccighost
2
35
Lesenswert?

Asylanten die tüchtig und

fleissig sind unsere Sprache lernen unsere Wertvorstellungen andere Religionen
und die Stellung der Frau bei uns akzeptieren.
Sollten die Chance bekommen hier zu bleiben.
Kriminelle oder die nicht bereit sind z.b die Sprache zu lernen keine Arbeit annehmen usw. müssen dann wieder zurück geschickt werden.
Es könnte alles so einfach sein mann muss nur die entsprechenden Gesetze schaffen.

Plantago
7
26
Lesenswert?

Wieso sollte man jemanden,

der kurzfristig um Asyl ansucht, weil Gefahr für sein Leben besteht, "integrieren" wollen?

X22
3
0
Lesenswert?

Weils die Sache billiger macht

Guccighost
3
33
Lesenswert?

Versteh ich auch nicht

wenn der Krieg zu Ende ist müssen sie ja wieder zurück
Asyl darf doch kein Ticket nach Europa sein

redlands
4
25
Lesenswert?

NIEMAND aus beispielsweise Syrien und/oder Afghanistan

kehrt jemals dorthin zurück! Nicht einmal nach begangenen Schwerverbrechen! Ausnahmen bestätigen die Regel (meist bereits gut integrierte, leistungswillige, friedliche junge Menschen...um für die Kritischen ein Feigenblatt vorhalten zu können..); weiß der Geier was in unserem Land passiert...völlig unverständliche Vorgänge und Politik; cui bono?

Lodengrün
21
9
Lesenswert?

Ja @gucci

da gehen dann viele, auch Politiker, heim. Fällt Dir da nicht einer ein den Du sehr lieb hast? 🤭😆

Immerkritisch
12
23
Lesenswert?

War nicht

unser BK Integrationsstaatssekretär?

 
Kommentare 1-26 von 45