Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reformpläne für das HeerTanner: "Bedrohungen haben sich massiv verändert"

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) versucht wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen und nennt Landesverteidigung "selbstverständlich". Generalstabschef Brieger hält fest: "Wer verteidigen kann, kann auch helfen. Wer nur helfen kann, kann nicht verteidigen."

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner © (c) APA/ROBERT JÄGER
 

Nach heftiger Kritik in den vergangenen Tagen versucht Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. In einer Pressekonferenz am Freitag präzisierte sie ihre Reformpläne für das Bundesheer und bezeichnete dabei die Landesverteidigung als "selbstverständlich". Diese war vergangene Woche in einem Hintergrundgespräch von ihrem Kabinett infrage gestellt worden.

Tanner bedauerte einmal mehr die missglückte Kommunikation. Das sei schade, denn es "sollte um Inhalte gehen". Es sei "selbstverständlich, dass das Bundesheer weiterhin alle seine verfassungsmäßigen Aufgaben erfüllen wird". Es sei aber auch klar, dass man sich den aktuellen Herausforderungen anpassen müsse. Nach dem Zweiten Weltkrieg sei der Fokus auf Panzer und schwere Waffen gelegen, später habe man die Luftraumüberwachung ausgebaut. Heute "haben sich die Bedrohungen massiv verändert", sagte Tanner bei einer Pressekonferenz mit Generalstabschef Robert Brieger.

Im Fokus stünden heute Cyberangriffe, Katastrophen, Pandemien und Migrationskrisen. Die Personalstruktur des Bundesheeres entspreche nicht mehr den aktuellen Anforderungen. So werden etwa im Bereich Cyberdefence Hunderte zusätzliche Kräfte benötigt. Tanner sprach von einer geplanten Aufstockung von derzeit 20 auf 250 Mann und der Schaffung eines Cybersicherheitszentrums gemeinsam mit Bundeskanzleramt und Innenministerium. Die Schwierigkeit hier sei es aber, diese Leute am Arbeitsmarkt zu bekommen.

Gleichzeitig gehen in den kommenden zehn Jahren 8.000 Bedienstete in Pension. Die Reduktion des Personals werde daher nur über natürliche Abgänge passieren. Niemand müsse um seinen Job fürchten, betonte Brieger. Derzeit sind rund 20.500 Personen beim Bundesheer beschäftigt, davon 15.500 Mann in der Truppe. Gleichzeitig plane man eine "massive Aufwertung" des Bereichs Cyberdefence von derzeit 20 auf 250 Mann und der ABC-Abwehr von derzeit 500 auf 750 Mann.

Handlungsbedarf gebe es auch bei der Struktur, bekräftigte Tanner. "Wir haben Doppelgleisigkeiten und lange Befehlsketten. Es gibt acht Befehlsebenen zwischen dem Generalstabschef und dem einfachen Soldaten." Tanner versprach zudem Investitionen in die Infrastruktur und in die Miliz. "Viele Kasernen entsprechen nicht dem Standard der Zeit." Diese will sie unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte sanieren und modernisieren. Das Bundesheer verfügt über 287 Liegenschaften, davon 63 aktiv genutzte Kasernen und 360 Millionen Quadratmeter Fläche, davon vier Millionen Quadratmeter dauerhaft genützte Fläche. Für die Miliz ist in den kommenden drei Jahren ein Investitionspaket von 200 Mio. Euro vorgesehen.

Ein Bekenntnis gab Tanner zu den Auslandseinsätzen ab. Diese würden in Abstimmung mit dem Bundeskanzleramt und dem Außenministerium weiterhin sichergestellt. Über die Debatten der vergangenen Tage zeigte sich Tanner verwundert. "Ich hätte nicht geglaubt, dass man so viel über eine Selbstverständlichkeit diskutieren kann." Das Bundesheer werde "sowohl das eine auch das andere erfüllen". "Wer verteidigen kann, kann auch helfen. Wer nur helfen kann, kann nicht verteidigen", sagte Brieger zu Debatte um die militärische Landesverteidigung.

Das Bundesheer müsse "bestimmte Kernfähigkeiten behalten", so der General.

Kommentare (25)

Kommentieren
metropole
0
4
Lesenswert?

Gefahr

Die größte Gefahr für das Bundesheer ist die inferiore Ministerin !!

hbratschi
0
12
Lesenswert?

beim bauernbund...

...konnte sie schwafeln was das zeug hält, war völlig egal, aber als ministerin wird sie im ausland wahrgenommen, und das ist mehr als peinlich. lachnummer sozusagen, und das muss eigentlich auch dem kanzler aufstoßen, wo er doch so auf wirkung bedacht ist...

wlan
1
7
Lesenswert?

Die sicheheitsplitische Lage hat sich in den letzten fünf Jahren zunehmend verschlechtert.

Nur ein Beispiel:
Die Bedrohung der kritischen Infrastruktur durch Terroranschläge ist eine sehr wahrscheinliche. (Man benötigt nur ein wenig Kenntnis über das Stromnetz und eine Hand voll Männer um in Kärnten den Strom für mindestens 1 Woche abzudrehen)
Will man diese schützen braucht man neben moderner Ausrüstung auch eine große Anzahl von gut ausgebildeten Soldaten.
Mit den heutigen Ressourcen könnte man diese Infrastruktur nicht einmal überwachen...

kepepe
0
0
Lesenswert?

Wen

schützen? Die handvoll Männer?

stockiju
0
17
Lesenswert?

Bedrohungen haben sich massiv verändert"

Momentan ist diese Ministerin die größte Bedrohung für unser Heer.

vandiemen
1
15
Lesenswert?

Ist die Frau Ministerin...

..gar ein bezahlter Spion aus dem Ausland, die den Auftrag hat , das bisschen Militär von innen heraus den Todesstoß zu versetzen. Normalerweise würde ich ihr Verhalten als Hochverrat bezeichnen.

gonde
1
20
Lesenswert?

Hat die ÖVP keinen Mastermind und/oder mitdenkende Spitzenkräfte?

Warum läßt man so eine heikle Aufgabe Fra Tanner lösen? Ganz schön bescheuert, würde ich sagen.

Plantago
0
6
Lesenswert?

Was ist aus dem Herrn Starlinger geworden?

Kaum kommt einmal ein Kompetenter in die Verantwortung, schon wird er wieder durch ein Greenhorn ersetzt.

Mr.T
2
27
Lesenswert?

Ja... die Bedrohung hat sich verändert!


Sie sitzt jetzt auf der Regierungsbank und ist türkis!!!

Aber ich befürchte da kann uns das Bundesheer auch nicht helfen!

Peterkarl Moscher
0
9
Lesenswert?

Mr.t

Ja diese Spezialeinheit zur Abwehr von unfähigen
Ministerinnen gibt es noch nicht !

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
1
24
Lesenswert?

Bedrohungen haben sich massiv verändert"

Vorallem durch eine Ministerin ohne jedwede Ahnung von der Materie, einer präpotenten Überheblichkeit gepaart mit Auftritten mit Gelaber ohne Zusammenhang, einfach zum schämen!!

Bleiben's beim Bauernbund, hoffentlich vergrämen's die ehrlich arbeitende Bauernschaft nicht, die hat sich solch eine unfähige Person auch nicht verdient!!

berndhoedl
1
25
Lesenswert?

Tanner informiert dass .....

....die Uraufgabe des Bundesheeres die militärische Landesverteidigung ist....

Echt - Frau Tanner!

Wenn ich all meine Contenance wahre, muss ich leider sagen, noch nie in meinem Leben habe eine für eine bestimmte Position so unfähige Person erlebt, wie diese Frau. Ich kenne sie nicht persönlich, aber was sie so vor Kameras daher labert hat eine Negativqualität die so was von einzigartig ist.
Seit Neuesten schau ich mir immer die Leute neben oder hinter ihr an - da gibts immer einige, die können ihr Erstaunen echt nicht mehr verbergen.

scionescio
0
23
Lesenswert?

"Sie sei als Ministerin nicht geeignet ..." und da hätte man den Satz im Artikel abbrechen können.

Bei uns ist es schon zum geflügelten Wort geworden, wenn ein Projektleiter gerade uninformiert ist und versucht, durch nichtssagende Worthülsen das zu verbergen: "Mach nicht den Tanner!"

FerdinandBerger
2
23
Lesenswert?

Das Problem bei solchen politischen Nobelpreisträgern ist,

dass sie die Böcke, die sie schießen, trotz oder gerade wegen Kritik, immer größer werden. Die hören einfach nicht auf, bis sie zurückgetreten werden.

one2go
2
14
Lesenswert?

Rote Lippen

sollst Du küssen, denn zum küssen sind sie da...
Aber bei der Fr. Tanner bitte nicht zum sprechen!!!👎

FerdinandBerger
1
16
Lesenswert?

Tanner küssen?

irgendwo angrennt?

one2go
0
8
Lesenswert?

Ad FerdinandBerger

Sozusagen eine „Geheimwaffe“ oder besser die Anti-Bond-These!🤗

eleasar
2
22
Lesenswert?

Interview

Reporter: Frau Tanner, welche Bereiche möchten Sie beim Heer einsparen?
Tanner: Ja.

smithers
0
10
Lesenswert?

Prozessstart im Live-Stream

Gibt es da jetzt einen Prozess auch schon?

oliba99
0
6
Lesenswert?

@smithers....

Prozess im Sinne von Entwicklung/auf den Weg bringen......und nicht mit dem Ziel eines Ergebnisses (Urteils) 😉

Patriot
1
30
Lesenswert?

Wie will die Frau Tanner das Heer reformieren, wenn sie von der Materie 0 (in Worten: null) Ahnung hat?

.

Ichweissetwas
0
12
Lesenswert?

Bekanntlich sind immer die

in den obersten Rängen, die von der Materie keine Ahnung haben....!

Peterkarl Moscher
2
6
Lesenswert?

Ahnung

Genau und davon haben wir 168 Goldfasane ,
zusätzliche Obstler und
Vize die nicht wissen warum sie in der Früh in die Kaserne
gehen!

rebuh
3
6
Lesenswert?

Ist wie beim Heer

Die ganzen Goldfasane haben keine Ahnung das sie total überflüssig sind!

oliba99
1
20
Lesenswert?

Wie will.....

Sind doch die besten Voraussetzungen für einen verantwortungsvollen Posten, oder irre ich mich da? 😎