Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NEOS fordern verpflichtende Lehrerfortbildung im Sommer

Die NEOS fordern angesichts der neuerlichen Schulschließungen aufgrund des oberösterreichischen Corona-Clusters eine verpflichtende Lehrerfortbildung im Sommer und eine langfristige Strategie für Distance-Learning. Oberösterreich zeige deutlich: "Wir werden einen Weg finden müssen, mit Corona zu leben", sagte NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger gegenüber der APA.

© APA
 

Oberösterreich zeige auch, dass zumindest regional immer wieder Schulen geschlossen werden müssen, im besten Fall nur einzelne Klassen. Für die betroffenen Eltern, Lehrer und vor allem Schüler bedeute das allerdings wieder eine Rückkehr zum Homeschooling und Distance-Learning. Angesichts dessen brauche es jetzt in erster Linie eine Strategie, wie Distance-Learning aussehen soll und eine entsprechende Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer.

"Wir brauchen jetzt im Sommer eine Digitalisierungsoffensive für Lehrer", fordert Meinl-Reisinger. Die NEOS schlagen eine verpflichtende Lehrer-Fortbildungsoffensive im Sommer vor, damit alle Pädagogen bestmöglich auf etwaige neuerliche Schulschließungen vorbereitet sind.

In einem zweiten Schritt sollen die Kinder rasch mit Endgeräten ausgestattet werden. "Nützen wir den Sommer und investieren wir endlich in die Zukunft", appellierte Meinl-Reisinger.

Kommentare (9)

Kommentieren
Tyche
0
7
Lesenswert?

… und dann, Frau Meinl-Reisinger …

brauchen wir – nicht nur im Sommer – eine totale Erziehungsoffensive für Eltern …

Patriot
0
2
Lesenswert?

@Tyche: Vollkommen richtig! Denn genau dort liegt das Hauptproblem, nicht in der Schule!!!

.

samro
0
11
Lesenswert?

verpasst

man hat wohl verpasst was am 17. juni bereits beschlossen wurde:
klz:
Jeder Mittelschul- oder Unterstufen-Anfänger bekommt Laptop oder Tablet
200 Millionen Euro sollen für die Digitalisierung der Schulen in die Hand genommen werden.

die lehrer haben auch verpflichtende fortbildungen.

haben die neos gerade mal wieder was verpasst?

Patriot
0
9
Lesenswert?

Die Lehrer/innen sind verpflichtet sich fortzubilden und tun das auch! Wird ja auch kontrolliert.

Aber es mangelt an kompetenten Vortragenden und sinnvollen, schullebenspraktischen Themen!

schteirischprovessa
0
2
Lesenswert?

Solange sich Lehrer "Fortbildungsveranstaltungen"

aussuchen können, die eher als Bereicherung von Freizeitaktivitäten anzusehen sind, ist das Ganze nicht zielführend.
Ausserdem machen viele Lehrkräfte Fortbildung während des Schuljahres, was insofern kontraproduktiv ist, weil Unterrichtsstunden entfallen.
Ein Ja für verpflichtende Fortbildung, ausschließlich in den Ferien, Themen bzw Fachgebiete werden vom Ministerium vorgegeben.

Luzidererste
2
5
Lesenswert?

Fortbildung schon, aber wann!!

Das die Lehrer Fortbildungen machen stimmt; aber wann!! Dann, wenn das neue Schuljahr begonnen hat. Dann wird bis auf „Teufel komm raus“ subliert. Das gehört abgeschafft, gibt ja genug Ferien, oder. Der normale „Hackler“ hat auch nur 25 Tage Urlaub, wovon viele diesen zum „privaten“ arbeiten nehmen müssen.

schteirischprovessa
2
2
Lesenswert?

Der arme Lehrer muss sich über das ganze Jahr mit

13 Wochen Ferien durchgfretten.

samro
0
8
Lesenswert?

forderung

''In einem zweiten Schritt sollen die Kinder rasch mit Endgeräten ausgestattet werden. ''

das ist mal gut.
die kinder mit endgeraeten ausgestattet: da kommt die forderung NACH der zusage.
daran hat die regierung bissl viel frueher schon gedacht.
:)

aber lustig dass das schulthema fuer die neos anscheinend zum topthema geworden ist.
zuerst wann sperren die schulen eeeeeeeendlich wieder auf?
gestern kritik der schulschliessungen in ooe.
heute das.

wo bleiben die konstruktiven vorschlaege wie es mit dem anstieg der infetionszahlen weitergehen soll?

Pelikan22
0
8
Lesenswert?

Wieder einmal nicht gedacht!

Frau MR! Erstens haben alle Lehrer dienstrechtlich die Pflicht, gewisse Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen! Also warum den Kreis neu erfinden? Zweitens wollens mit neuen Endgeräten wieder eine "Eurofighter-Situation heraufbeschwören? Na klar: Das Ministerium soll zahlen! Wieder keine Ausschreibung und nach zwei Jahren sind die Geräte Schrott! Auf mit "die Fenster" und verteilt das Geld - das wir nimmer haben - unter den Ärmsten der Armen!