AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gezänk um Corona-ClusterAnschober versucht zwischen Wien und Nehammer zu vermitteln

Der Gesundheitminister fordert per Aussendung zumindest indirekt ein Ende des Gezänks um die Verantwortung für den aktuellen Corona-Cluster in und um die Bundeshauptstadt.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober
Gesundheitsminister Rudolf Anschober © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat mit einem Appell zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Corona-Ausbreitungsclusters in Wien und Niederösterreich indirekt ein Ende des Gezänks zwischen der Stadt Wien und dem Innenministerium gefordert. Außerdem kündigte der Minister in einer Aussendung an, zur nächsten gemeinsamen Arbeitssitzung zum Cluster auch das Innenministerium einzuladen.

Der Gesundheitsminister zeigte sich mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, denn die Zahlen würden weiter sinken. Seit gestern wurden 52 Neu-Infektionen und 64 Neu-Genesene gemeldet. Auch die Zahl der Corona-Erkrankten in Spitälern (182) und jener, die intensivmedizinische Betreuung brauchen (39) sinkt weiter kontinuierlich. "Die Richtung stimmt also weiterhin, wir müssen die Strategie konsequent fortsetzen und überall dort, wo es zu einzelnen Ausbreitungsclustern kommt, diese schnell und konsequent eingrenzen. Dafür haben wir 'Containment 2.0' mit schnellen Testungen und einer neuen Teststrategie sowie raschem Kontaktpersonenmanagement entwickelt", so Anschober in einer Aussendung.

Die Gesundheitsbehörden in Wien und Niederösterreich werden bei der Eingrenzung des aktuellen Clusters ab sofort auch von AGES und Gesundheitsministerium unmittelbar unterstützt, u.a. durch eine Erweiterung der Testungen. "Diese Zusammenarbeit funktioniert gut. Und wir müssen klären, ob es sich um ein generelles Risiko im Bereich prekärer Arbeitsverhältnisse und Wohnsituationen handelt. Dieses Risiko zeigen auch aktuelle Entwicklungen in anderen Staaten, und darauf werden wir unsere Testungen in Zukunft auch konzentrieren."

"Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei. Wir sind gut unterwegs, aber ein kleiner Fehler, eine kleine Unachtsamkeit, ein kleines Unterschätzen können ausreichen, um eine zweite Welle auszulösen. Das wollen wir mit aller Kraft verhindern, es wäre für unsere Gesundheit, für unsere Gesellschaft, für die Wirtschaft und für unsere soziale Lage katastrophal. Dafür braucht es die Zusammenarbeit aller. Aus meiner Sicht ist die Bekämpfung der Krise weiterhin vielfach wichtiger als Parteipolitik", appellierte Anschober an Streitparteien ohne diese konkret zu nennen.

Er werde in die nächste gemeinsame Arbeitssitzung zum Wien/Niederösterreich-Cluster auch Vertreter der SKKM-Krisenkoordination und damit des Innenministeriums an den Tisch einladen. "Hier braucht es jetzt Zusammenarbeit in allen Bereichen. Nur so können wir Österreich weiterhin mit ruhiger Hand durch die Krise führen und die schwerster Pandemie seit Jahrzehnten relativ gut überstehen."

Kommentare (24)

Kommentieren
orbil
1
0
Lesenswert?

Ist die Rendi auf Urlaub?


Wo bleibt ihr Senf zu den Ereignissen? Der ZIB-Wolf kann doch nicht allein gegen die bösen Türkisen kämpfen und den Hacker hätscheln!

Antworten
UHBP
3
8
Lesenswert?

Minderwertigkeitskomplex

Nehammer hat ein Problem, dass die meisten Bundesländer auch ohne ihn die Krise bewältigen.
Sein Auftritt eben in der ZIB2 war ja an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Wie ein Kleinkind, dass das Muttertagsgedicht zwar brav gelernt, aber dann doch nicht so schön aufsagen kann, wie der kleine Basti.

Antworten
bertl2811
2
6
Lesenswert?

Sehr trefflich formuliert! ;-)))

*gg*

Antworten
limbo17
5
1
Lesenswert?

Dieser Minister in Grün

wird ganz sicherlich seinen Rot Grünen Brüder in Wien in den Rücken fallen!
Schon wieder ein Witz des Tages mit dem Rudi Ratlos!

Antworten
hfg
2
3
Lesenswert?

Die Zahlen innerhalb

Österreich sind sehr gut - jedoch auch gelingt es nicht immer obwohl die Infektionen sehr niedrig ist - die Ansteckungscluster zu entdecken und unterbrechen - es bleiben immer Lücken.
Wenn die Grenzen endlich geöffnet werden und man wieder Reisen kann werden immer mehr Infektionen stattfinden und immer schwieriger bis zu unmöglich wird es die Nachverfolgung durchzuführen. Warum wird nicht endlich an einer vernünftigen Datenschutz, relativ unbedenklichen, zumindest europäischen technischen Lösung gearbeitet, damit dieses Risiko weitgehend ausgeschalten bzw. abgemildert werden kann. Ansonsten ist immer die Angst vor einer zweiten Welle in den Köpfen.

Antworten
Mezgolits
1
4
Lesenswert?

Hacker gegen Nehammer

Ich meine: Besonders in einer Krise, sollte
bestmöglich zusammen - anstatt gegenei-
nander - gearbeitet werden. Erfinder M.

Antworten
rehlein
8
21
Lesenswert?

Mehrere Cluster

aber nur etwas mehr als 3600 Tests in Gesamtösterreich gestern....

Herr Hacker sprach gestern davon dass großzügig getestet wird, vor allem dort wo Cluster zu befürchten sind, und Kontakte möglich waren - aber dafür sind diese Testzahlen zu niedrig.

Versprochen wurden erst 15.000 Tests, dann ruderte man auf 10.000 zurück, aber es wurden nie diese Zahlen erreicht.

Und grade jetzt, wenn Wien und NÖ mit so vielen Neuinfektionen zu kämpfen haben, wird mit 3600 Tests in ganz Österreich aufgewartet.

Traurig ist sowas:(

Antworten
mobile49
1
19
Lesenswert?

möglicherweise weil nur mehr dort getestet wird wo man vermutet etwas zu finden

und in wien wurde eben gefunden , weil man geziehlt testete.
was ist daran falsch?
man kann doch nicht jeden testen , denn was bringt ein test , wenn man keine infektionsquelle hat.
ausserdem könnte man heute negativ getestet werden und trotzdem morgen positiv sein
willst du also täglich über 8 mio.tests ?
wer soll das machen und dann auch auswerten?
das geht nicht wie streiferl ins lulu!

Antworten
mobile49
0
6
Lesenswert?

gezielt natürlich ohne "h"

grins

Antworten
voit60
21
26
Lesenswert?

Der soll sich lieber

Um den Skandal seiner schwarzen Freunde in Ischgl kümmern. Von dort wurden Tausende angesteckt, nur um weiter Geld zu scheffeln.

Antworten
samro
8
10
Lesenswert?

freunde

@voit60
glauben sie jeder der unternehmer ist oevp waehler?
und ist jeder in der oevp fuer andere oevpler verantwortlich?
haben wir generell sippenhaftung?
wie gehts dann in den anderen parteien?

sagen wie sie waeren mitarbeiter der steinchenrosa ag. sie arbeiten im burgenland. in vorarlberg ist ein mitarbeiter der steinchenlila ag ertappt worden wie er alkoholisiert auto fahrt. 3promille.
weil es in den medien heisst steinchenrosa sympatisiert mit steinchenlila, sind sie dann willens fuer den alkolenker sich bloedes gerede anzuhoeren?
ich waere es nicht.
und nerven tuts auch.

Antworten
samro
2
13
Lesenswert?

artikel

und das hier ist der artikel zur reaktion des gesundheitsministers, den ich sehr schaetze.
und das engagement in dieser sache ebenfalls.
loesungen finden statt wogen hochgehen lassen. das finde ich gut.

Antworten
bertl2811
1
4
Lesenswert?

@samro, und warum muss man dann züngeln? Weil womöglich die Wahl in Wien ansteht?

Von der Art und Weise wie Nehammer Politik versteht würde er eher zur FPÖ passen. Das nur nebenbei. Ihre Kommentare sind leicht durchschaubar! Sie versuchen andauernd mit sanften Worten zu beschönigen wo es nichts zu beschönigen gibt. Ja! Die ÖVP ist für Handlungen und Aussagen der Parteipolitiker verantwortlich, oder ist das auch so wie bei der FPÖ. Wenn da einer einen Nazispruch losgelassen hat wurde von der Bundespartei sofort gesagt: "Einzelfall, was eine einzelne Person sagt ist dessen Privatmeinung. Hat nichts mit der Partei zu tun!" Ist es das was sie damit sagen wollen? Nehammer spiegelt genau das Vorgehen der ÖVP unter Kurz wider. Anpatzen, sticheln, alles aber in wohlgewählten Worten, aber wählerwirksam und im nächsten Moment wird Schulterschluss von jenen eingefordert, die man zuvor angepatzt hat. Warum wird NÖ nicht ermahnt? Samro, sie sind ein Verfechter des Lockdown. Haben sie schon einmal daran gedacht, warum der Flughafen in Schwechat eigentlich uneingeschränkt bis einschl. 10.3.20 offen war? Da kamen täglich!!! rund 20.000 Menschen aus Hochrisikogebieten wie Iran, Japan, China und Italien nach Wien um sich die Stadt anzusehen. Was glauben sie, was da alles ins Land kam und sich freifröhlich in Wien bewegen konnte. So ein Zufall. Schwechat ist in NÖ und der Flughafen von Wien. Noch Fragen? Zuerst schlafen und nichts tun, aber dann hinhauen und sticheln. Das ist die ÖVP neu! - Bravo!

Antworten
samro
2
1
Lesenswert?

oevp

@bertl2811
das mit dem flughafen. ja sehr spaet .
aber sie wissen ja ich bin da mit sehr viel vorsicht generell, was manchen hier nicht gut gefaellt.

die oevp fuer oevp politiker ja. aber nein hier geht es nicht um die oevp politiker.
der ausgangssatz war:
'' Von dort wurden Tausende angesteckt, nur um weiter Geld zu scheffeln. ''
nochmals man kann nicht von vornherein als gesetzt sehen dass alle unternehmer oevp waehler sind. und die unternehmer muessen doch gemeint sein da es sie waren die da geld scheffelten.
so fasse ich das auf.
und nein es gibt nichts zu beschoenigen, aber ich sehe auch die unternehmerische verantwortung und kann nicht alles der politik umhaengen.
anschober hat offensichtlich reagiert.
was hat dann nehammer damit zu tun wenn die herrschaften unternehmer sich geld scheffelten?

ich mag eigentlich nicht diese pauschalurteile und wie sie sehen auch nicht das gehetze aus dem background.
und wenns fuer mich nicht gerecht ist, dann sage ich meine meinung dazu.

in der wien frage wird schon seit dem lockdown politisches spiel gemacht, das mich nervt. die bundesgaerten. ja die leute wollten raus. aber im nachhinein: sie sehen die abstaende bei lautem sprechen und schreien und laufen und sport. und daher war damals vorsicht besser.
die wienfrage ist eine coronafrage und die wahlkaempferei fuer mich wenig plaziert hier. warum wien wieder eine extrawurst machen muss im gegenteil zu restoesterreich vertehe ich eben leider nicht.

Antworten
bertl2811
0
1
Lesenswert?

@samso, weitere 6 Bundesländer handeln so wie Wien. Insbesondere NÖ. Ich hoffe sie haben soeben die ZIB2 gesehen. Wolf hat den Nehammer richtiggehend zerlegt. Der kam über Gedicht aufsagen nicht hinaus.

Warum ist Wien anders als z.B. NÖ? Es wird nur von der ÖVP, und Nehammer ist immerhin ein Minister der ÖVP und Kurz-Vertrauter, auf Wien hingehackt. Der Einzige Grund kann nur der dortige rote BM sein, sonst müsste Nehammer NÖ ebenso ermahnen und das tut er nicht. Die Arges und das Gesundheitsministerium betonen, dass Wien super zusammenarbeitet, wurde der ZIB2 Redaktion von A. Wolf bestätigt. Was soll dann die Ansage von Nehammer? Zu Ihrer Ausführung bzgl. Verallgemeinerung. Erstens sind doch die meisten Selbständigen der ÖVP zuzuordnen überhaupt die Betriebe in Schigebieten. Da gibt es fast keinen Gastrobetreiber, der nicht ein Amterl in der Gemeinde usw. bekleidet und wie viele Bürgermeister in den tiroler Schigebieten nicht von der ÖVP sind, diese kann man wohl an einer Hand abzählen, wenn überhaupt. Es regt mich einfach auf, wie beschwichtigend sie Fehlverhalten, Fehlinformationen, Unzulänglichkeiten der Regierung immer bewerten und überhaupt, der Tourismusverband in Tirol ist rein schwarz!!! Der angesprochene Satz, "von dort wurden Tausende angesteckt, nur um weiter Geld zu scheffeln, stimmt zu hundert Prozent. Sagen Sie mir einen einzigen Grund, warum die Regierung nicht schon Anfang März tätig wurde! Nur aus diesem Grunde nicht! Nehammner traut sich jetzt eine Ermahnung gegen Wien auszusprechen. Er hätte Platter Anfang März ermahnen müssen, doch das wurde alles wissentlich geduldet und jetzt wäscht man sich die Hände in Unschuld. Da kommt mir die Galle hoch!

Antworten
ernesto0815
21
32
Lesenswert?

Es geht nicht um zusammenarbeit

Sondern Nehammer um den Wiener Wahlkampf
Wenn er ein wenig Intelligenz hätte würde er wissen wo er die ganzen Daten abrufen könnte
Da er ausser Drohungen scheinbar nichts gelernt hat weis er nicht wo er Daten findet
Solchen Typen kann man nicht helfen

Antworten
samro
1
32
Lesenswert?

zusammen

wie richtig herr minister anschober
es geht u die gesundheit und um zusammenarbeit.
ich finde es gut dass beide eingebunden werden.
in einer krise ist zusammenarbeit gefragt.

Antworten
satiricus
10
36
Lesenswert?

"Zusammenarbeit" klingt gut, aber....

... der türkise Innenminister will/muss halt seine eigene Suppe kochen.
Wiens ÖVP-Chef ist zwar der Blümel, aber der darf im Hinblick auf die kommenden Wahlen nicht angepatzt werden und deshalb muss der sympathische Nehammer den 'Wauwau' spielen.....

Antworten
samro
6
31
Lesenswert?

suppe

momentan kocht wien eine eigene suppe. das ist halt komisch ein bissl.
wir alle wollen nur dass es vorwaerts geht.
und anschobers richtung finde ich gut.

Antworten
bertl2811
2
2
Lesenswert?

Was macht Wien anders als NÖ? Klar, Wien ist rot und NÖ schwarz, das ist der Unterschied!

Hör doch auf mit deiner Parteipolitik in schmeichelnde Worte verpackt. Du redest dauernd von Zusammenarbeit. Welche Zusammenarbeit hat es von der Regierung während dieser Krise mit den anderen Parteien gegeben? Überhaupt keine! Kein einziger Vorschlag wurde aufgegriffen. Wenn es aber um Abstimmungen von Gesetzten ging, die diese Regierung OHNE EINBINDUNG der Opposition entworfen hatte, wurde Schulterschluss und Zusammenstehen eingefordert. Ja geht’s noch? Als PRW mehr Test verlangte hat Kurz UND ANSCHOBER abgeblockt. Einige Tage später? Testen, testen, testen. Wir werden 15.000 Tests täglich machen und das wurde alles als eigene Errungenschaft verkauft, nebenbei nie eingehalten oder durchgeführt. Was mich sehr freut ist der Umstand, dass die Bevölkerung langsam dahinter kommt was gespielt wird, da nützen Deine sanften Worte mit parteipolitischem Hintergrund auch nichts.

Antworten
samro
1
1
Lesenswert?

sanfte worte

nun ich denke sanfte worte sind manchmal ganz gut als der streit und das hetzen.

zusammenarbeit gab es am anfang mit allen und alle waren sich einig nur dann hat gleich wieder das hickhack angefangen. und dinge bei denen man mit gestimmt hat wurden in frage gestellt und der regierung umgebunden als fehler. das ist nicht ok.
man hat prw nachgegeben im vierten paket was auch brav als kuhhandel gesehen wurde teils. soziales wurde aufgegriffen. und das ist wichtig. aber ich sehe auch andere die nur nach dem ende des lockdowns gerufen haben ohne grosses abwiegen was das fuer alte oder risikoruppen heisst. und da bin ich leider null dabei.
da ist mir eine wirtschaftspartei in koaltion mit den gruenen wirklich lieber. ich gewinne anschober wirklich viel ab und mag auch seine sanften worte. und so sind wir wieder bei sanft, das ich offensichtlich sehr gerne mag. :)

Antworten
georgXV
9
14
Lesenswert?

Ihr wißt doch ...

Wien ist immer anders als der Rest Östrereichs ...

Antworten
Stadtkauz
1
3
Lesenswert?

@georg

Ich bin froh, dass der Rest Österreichs anders ist als Wien.

Antworten
adidasler
5
2
Lesenswert?

Weil in wien...

...die roten zu lange regieren

Antworten