Corona-NachverfolgungApp des Roten Kreuzes speichert Kontakte bald auf Wunsch automatisch

Das Rote Kreuz ist weiterhin gegen eine Verpflichtung zur Nutzung von "Stopp Corona" - am Donnerstag soll die App erweitert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS: SCHUTZAUSRUeSTUNG RETTUNGSDIENST / ROTES KREUZ
© APA/JAKOB GRUBER
 

Die derzeit freiwillig eingesetzte Corona-App des Roten Kreuzes speichert Kontakte auf Wunsch bald automatisch. Ab Donnerstag werde es eine Aktualisierung geben, kündigte Bundesrettungskommandant Gerry Foitik am Sonntag via Aussendung an. Auch Verdachtsmeldungen können in der aktualisierten Version abgegeben werden. Knapp 200.000 Menschen nutzen laut Rotem Kreuz derzeit die App.

Die Stopp Corona App des Roten Kreuzes sei die erste App mit diesen Funktionen in Europa, betonte Foitik. Michael Opriesnig, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, betonte außerdem abermals, dabei größten Wert auf den Datenschutz gelegt zu haben. "Das haben uns auch die führenden Datenschützer Österreichs bestätigt." An der automatischen Speicherung habe man mit einem Entwicklerteam von Accenture Österreich gearbeitet.

Nach wie vor ist die Nutzung der Corona-App nicht verordnet. Am Wochenende hatte sich allerdings Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) für eine Verpflichtung ausgesprochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wollte sich zwar nicht auf einen verpflichtenden Einsatz der Software festlegen, bestätigte aber, auf Tracking setzen zu wollen. Österreicher, die kein Smartphone besitzen, könnten mit Schlüsselanhängern ausgestattet werden.

Das Rote Kreuz selbst hatte sich gegen eine Verpflichtung zur Nutzung der App ausgesprochen. "Wir gehen davon aus, dass alle Menschen Interesse haben, ihre Familienmitglieder zu schützen", sagte Opriesnig nun dazu. "Daher setzen wir darauf, dass möglichst viele Menschen die App freiwillig installieren." Freiwilligkeit sei ein Grundpfeiler der Rotkreuz-Bewegung. Eine Verordnung sei weder sinnvoll, noch kontrollierbar.

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hält gar nichts von der Stopp-Corona-App des Roten Kreuzes, wie er in einem Interview mit der "Krone" klar machte. Und: "Ich lade sie mir sicher nicht herunter."

Kommentare (12)
CWM61
1
3
Lesenswert?

Auf freiwilliger Basis

So lange die App auf Freiwilligkeit beruht ist das vollkommen in Ordnung! Denke auch das man so das Volk viel besser erreichen kann, sobald es ein muss wird sperren sich viele dagegen!
Es muss auf jeden Fall sichergestellt sein das sich die erkannten Kontakte automatisch nach einer definierten Zeit wieder löschen müssen!

menatwork
2
6
Lesenswert?

Danke Österreich

Sobotka ist schon zurückgerudert. Das verdanken wir allerdings nicht etwa seiner Einsicht, sondern dem Sturm der Entrüstung, der sich gestern einhellig durch alle Medien gezogen hat - bei den Postern, eher weniger journalistisch.

Die Macher haben zugesagt den source-code zu veröffentlichen und sich der Kritik zu stellen, also gegebenfalls auch noch Veränderungen vorzunehmen.

Vielleicht wird das so also doch noch was Vernünftiges, dank der Wachsamkeit der ÖsterreicherInnen wenn - echte - rote Linien überschritten werden.

Possan
3
3
Lesenswert?

schluesselanhaenger

hab ich schon einen.... wie waers mit einem chip im ohr 😠.

hfg
8
4
Lesenswert?

Ja das ist gut und nötig

und dann ab Donnerstag Erleichterung der Einschränkungen nur für die Personen, welche die App verwenden und dadurch mithelfen die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die „Datenschützer“ oder die welche die Pandemie und die Gefährlichkeit leugnen oder nicht verstanden haben, müssen weiterhin die drastischen Einschränkungen erdulden. Geht bei einem geringen Teil der Bevölkerung, ohnehin nur mit Strafen wie man bisher sehen kann.

UHBP
3
1
Lesenswert?

@hfg

"...dann ab Donnerstag Erleichterung der Einschränkungen nur für die Personen..."
Die Personen die es verstanden haben bleiben zu Hause und brauchen keine Erleichterung.
Gehts jetzt um überwachen oder um die Gesundheit?

feringo
0
2
Lesenswert?

@UHBP : Geht um ...

Es geht darum, wieder Nahrung anbauen, Produkte herstellen und Geld erwirtschaften zu können, um die riesigen Unterstützungssummen zurückzahlen zu können und einer Geldentwertung vorzubeugen.

Bond
6
11
Lesenswert?

Gesundheitsdaten

Das Rote Kreuz im Sold und Auftrag der Uniqa. Warum die Uniqa dahinter steckt ist wohl klar. Es geht dem Zusatzkrankrnversicherer um die Gesundheitsdaten der Österreicher. Ein Millardengeschäft.

bitteichweisswas
0
4
Lesenswert?

@bond

Super, wo kann ich meine Gesundheitsdaten in der App eingeben? Ach, stimmt: nirgends!

pietrok5
3
9
Lesenswert?

@Bond

die Gesundheitsldaten der Österreicher sind auf der e-card. Dazu brauchts keine App.

tenke
7
7
Lesenswert?

Peter Hacker

Gut bekannt durch seinen extrem peinlichen Auftritt im ORF. Und trotzdem noch immer vorn dabei!

ellen64
5
5
Lesenswert?

Dann weißt du nicht was PEINLICH ist😂

Gesundheits LR von Tirol?
LG von Tirol?
gestrige ZIB2 Interview mit dem Sprecher des IM (Koch oder so)?
Teilweise Ansagen die nach kurzer Zeit wieder in Frage gestellt werden von unserem BK?
Und noch Einige mehr👍

Amadeus005
1
6
Lesenswert?

Nur wenn jemand extrem peinlich ist

Heißt das nicht, dass jemand noch peinlicher ist. Ich denke, die Skala hat kein Limit