Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verschärfte MaßnahmenMaskenpflicht im Supermarkt, Risikogruppen freigestellt, Hotels geschlossen

Regierung: In Supermärkten soll künftig Maskenpflicht gelten, Hotels werden für Touristen geschlossen, Risikogruppen vom Dienst freigestellt. Beim Einkaufen gelten strengere Abstandsbestimmungen. Eine Stichprobe von 2000 zufällig ausgewählten Österreichern soll diese Woche getestet werden.

++ THEMENBILD ++ CORONAVIRUS - SCHUTZMASKE
© APA/BARBARA GINDL
 

Die Bundesregierung in Gestalt von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Montag, 14 Tage nach Beginn der Ausgangsbeschränkung einen weiteren Zwischenstand zur Bekämpfung der Corona-Krise gegeben.

"Wir können nicht mit der Botschaften aufwarten, dass die Maßnahmen gelockert werden", sagt Kogler. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Die bisherigen Maßnahmen sind gut und richtig, sagt Kurz - aber die Verbreitung des Virus muss noch stärker sinken, um das Gesundheitssystems zu entlasten. "Es ist die Ruhe vor dem Sturm".
  • Das Tragen von Masken soll forciert werden - auch wenn das "nicht Teil unserer Kultur" sei (Kurz). Gemeint sind nicht medizinische Schutzmasken, die einen selbst schützen - sondern Mund-Nasen-Masken, die die Übertragung des Virus durch die Luft reduzieren sollen.
    Die österreichischen Supermarktketten werden ab Mitte der Woche beim Eingang solche Masken übergeben - ab diesem Zeitpunkt ist es Pflicht, die Masken im Supermarkt zu tragen.
  • Es wird noch stärkeren Schutz für besonders gefährdete Gruppen geben. Das sind ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen - letztere sollen komplett vom Job freigestellt werden bzw verpflichtend Home-Office machen dürfen. Der Bund wird die Lohnkosten für Freigestellte refundieren.
  • Die touristische Nutzung von Hotels wird bis auf weiteres - Stichwort Osterferien - verboten.
  • Für Supermärkte soll es verschärfte Auflagen geben, was die Einhaltung von Abstandsbestimmungen betrifft. so sollen in Stoßzeiten nur eine bestimmte Anzahl von Kunden eingelassen werden und Bodenmarkierungen den Abstand vorgeben.
  • 2000 zufällig, repräsentativ ausgewählte Österreicher sollen in den nächsten Tagen getestet werden, um ein Bild zu bekommen, welcher Anteil der Bevölkerung bereits infiziert ist.
  • Spätestens in einer Woche will die Regierungsspitze abermals an die Öffentlichkeit treten, um einen weiteren Ausblick über Wirksamkeit und Dauer der Maßnahmen zu geben. Die Rücknahme von Maßnahmen sei aber noch weit entfernt. Wenn es einmal dazu komme, werde man - auch aus volkswirtschaftlichen Gründen - mit Geschäften starten. Schulen und Unis kämen erst später an die Reihe.
  • Die Polizei wird konsequent Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen ahnden: Das Nichteinhalten des Mindestabstands sei "katastrophal gefährlich", so Nehammer. Bisher habe es mehr als 10.000 polizeiliche Anzeigen wegen Verstößen gegen das Anti-Corona-Maßnahmenpaket gegeben.

Regierung verstärkt Corona-Maßnahmen: Maskenpflicht im Supermarkt

Die Regierung schwört die Österreicher zudem auf die lange Fortsetzung der Maßnahmen ein:

"Ich glaube jenen Mathematikern, die eher vorsichtig sind - und die glauben, dass wir eher Mitte April in einer Situation sind, wo unser System überfordert ist." (Kurz)

"Wir merken, dass die Maßnahmen zu wirken beginnen - wir merken aber auch, dass das weitaus noch nicht reicht." (Anschober)

"Wir stehen am Beginn des Marathons - das gilt heute noch genauso." (Kurz)

"Es schaut in Österreich noch viel besser aus - das täuscht, weil wir noch hinterher sind." (Kogler)

"Großes Problem, dass es viele Verharmloser gibt - auch unter den Experten" (Kurz)

"Ziel ist ganz klar: Dass die Situation in Österreich nicht so schlimm wird wie in Italien" (Kurz)

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
werner77
3
9
Lesenswert?

Jetzt soll ich als Feuerwehrmann Masken vor den Suppermarkt verteilen

Laut einem TV Interview eines großen Lebensmittelkonzernes überlegt er das vielleicht die Feuerwehr aus Notnagel und billigste Lösung die Schutzmasken verteilen soll.
Laut Landesfeuerwehrkommando Steiermark soll die Einsatzzahl und bei nicht relevanten Einsätzen wo Mensch , Tier und Sachen in Gefahr sind das die Hilfe nicht rasch kommen soll werden nur ein Paar Feuerwehrkollegen alamiert damit dem ansteckrisiko nicht zu viele Kammeraden ausgesetzt sind das dann gleich eine Feuerwehr nicht mehr Einsatzbereit ist.
Das schlimmste ist wenn mann Hilfe braucht und es kommt niemand. Es gibt jetzt in dieser Zeit sicher viele Leute die diese Masken verteilen würden und als Lohn dafür ein paar Euro oder Gutscheine in der Tasche haben nur das kostet halt was.

unterhundert
7
4
Lesenswert?

Einwegmasken..

Am Eingang aufsetzen, beim rausgehen Entsorgen...Super...

Tyche
0
22
Lesenswert?

Dieses gerade laufende Darwinistische Ausleseverfahren ist erstaunenswert … allerdings trifft´s eben nicht nur die (Gehirn-)Schwächsten – ist eben kein Löwe, der einen jagt und den a bisserl langsamen erwischt, sondern so ein fieser Winzling, der eben alle erwischen kann.

Und da ist man eben von diesem Asozial-Verhalten seiner Mitmenschen abhängig – man möcht schon hin und wieder mal fest mit dem Baseballschläger auf dieses flachwurzelnde Bohnenkraut draufhauen.

Wenn man dann in der Nachbarschaft sieht, wie eine Familie mit zwei kleinen hyperaktiven Kindern (ca. VS-Alter) und einem verhaltensgestörten permanent bellenden Hund den ganzen lieben Sonntag lang diversen Besuch empfängt – auch mit kleinen Kindern und Hund – und ein anderes Pärchen schaut auch mal auf ein Stündchen und ein Flascherl Bier im Garten vorbei – dann möcht man eigentlich die Polizei rufen. Und dann macht mans doch nicht … Überwachung und Polizeistaat geistert da einem im Kopf rum … aber andererseits sollt man solche Asos wirklich anlehnen, auch wenn diese Nullleiter gar nicht kapieren, dass ihresgleichen dann indirekt uU genau dafür verantwortlich sein könnten, dass irgendwer keine Chance mehr auf ein Intensivbett mit Beatmung bekommt, weil´s den Peak raufdrehen.

Resümee: Eigentlich brauchen die Dummen weder Wahlrecht noch die Demokratie – na ja – in den letzten Jahren hat man ja genau dorthin gewählt – man möcht ihnen fast vergönnen, jetzt genau jene Corona-Politik zu erfahren, die´s in diesen Trumpl-Ländern gibt.
Und nicht vergessen: Wir waren gut am Weg dorthin!

fliegenpilz123
0
25
Lesenswert?

und Spass

macht es niemandem was zur Zeit abläuft aber jeder muss seinen Teil
dazu beitragen ob Alt oder Jung,alle für Alle

fliegenpilz123
8
17
Lesenswert?

wkarne 2

Die Alten sperrn ma weg,aber wenn alles vorbei is dann her damit,die Rentn ghört unter die Leut zum Wirtschaftankurbln!!!!Natürlich ist Vorsicht geboten,das Risiko für Ältere grösser aber auch Junge ERWISCHTS.Also bitte keine Hatz auf die alten Herrschaften,klingt schon fast wie Rassismus was da manche tönen!!

ichbindermeinung
4
14
Lesenswert?

franko und frei zuschicken in ausreichender Zahl

bitte die Masken in ausreichender Zahl an einen Haushalt unentgeltlich zusenden, da man auf die Schnelle keine kaufen kann

UHBP
13
10
Lesenswert?

@ich...

und ich hätte noch gern ein Kinderfahrrad zugeschickt, da man auf die Schnelle keine kaufen kann.

wkarne2
22
21
Lesenswert?

Maßnahmenpaket

Ich bin ja auch dafür und finde es richtig das man streng mit dem Virus und der Ansteckung umgeht.
Aber warum werden nicht zuerst alle alten Menschen sowie Risikogruppen isoliert.

Das Leben aktuell macht wirklich keinen Spaß, wo soll das noch hinführen. Wie lange soll und kann dieser Zustand überhaupt noch gestemmt werden.

Vor allem wer wird diesen Enormen Schaden zurückzahlen.
Wie viele werden keine Arbeit mehr haben.
Es werden harte Zeiten auf uns zukommen.
☹️☹️☹️☹️☹️

samro
4
6
Lesenswert?

mal wirklich aufwachen

ist bei ihnen schon angekommen dass jeder gefaehrdet ist?
das durchschnitsalter einer klinik in tirol ist 50.
30 bis 60 sind im spital.
kommen sie jetzt schon drauf was los ist?
sonst fernseher einschalten und italien spanien usa.
dann sollte man es echt verstehn.

KVKG
8
2
Lesenswert?

@wkarne

Sicher wird keiner unserer 4 Helden unsere Schulden zurückzahlen. Das erledigen wir, die stürzen uns ins Unglück und es ist ihnen wurscht.

checker43
3
14
Lesenswert?

Erklärens

uns mal, wie Sie sich die Isolierung von 2 Millionen Menschen vorstellen? Altenheime zusperren und Schlüssel wegwerfen für ein paar Monate? Die anderen in ein Lager verbringen und das Personal miteinsperren?

wkarne2
1
8
Lesenswert?

Naja

ich glaube nicht das alle alten Menschen im Altersheim leben.

schteirischprovessa
1
2
Lesenswert?

@wkarne2: Du bist assozial,

trauriger Charakter.
Eingesperrte und mehr Tote in kauf nehmen anstatt sich daran zu beteiligen, dass Corona möglichst rasch mimimiert wird.

SANDOKAN13
7
13
Lesenswert?

Naja

falls Sie dann noch eine Arbeit haben, werden Ihnen die zwangsläufig explodierenden Steuern nur mehr ein Taschengeld von Ihrem Gehalt übriglassen!

UHBP
5
4
Lesenswert?

@sand..

Aber du kannst ja Unternehmer werde. Zur Ankurbelung der Wirtschaft werden deren Steuersätze sicher gesenkt werden.

zyni
2
30
Lesenswert?

Wenn man die Bilder vom Wiener Brunnenmarkt oder

der Brunnengasse vom Samstag gesehen hat, fragt man sich, ob die Regelung dort nicht gilt. Tausende Menschen auf engstem Raum.
Eine wirksame Maßnahme könnte auch sein, dass es kein unverpacktes Gemüse oder Obst gibt. Hunderte Menschen können in den Obstabteilungen pro Trag die Produkte kontaminieren. Die Masken sind ein erster guter Schritt.

Landmarkt1
0
0
Lesenswert?

Wien

a.)und warum hat dann Wien gemessen an den Einwohnern trotzdem eine sehr niedrige Infektionsrate im Vergleich zu anderen Bundesländern? Vielleicht halten sie trotzdem überwiegend den Sicherheitsabstand ein, auch wenn es auf den Fernsehbildern auf den ersten Blick ganz anders ausschaut...

b.) die selben die jetzt schreien, dass Obst und Gemüse unbedingt foliert werden sollte, haben vermutlich vor 2 Monaten "Plastik weg!" gefordert. Im Lebensmittelbereich ist Plastik leider nach wie vor eine notwendige Methode um Verderb zu minimieren (der sonst um bist zu 40% höher wäre, bevor die Ware überhaupt im Kochtopf landet), und das vor übertragbaren Krankheiten wie Corona ein wenig hilft.

GustavSchatzmayr
69
13
Lesenswert?

Inkompetenz

Die Inkompetenz dieser Bundesregierung wird nur noch von der Dummheit der Abstandsregelbrecher überboten.

sugarless
0
10
Lesenswert?

kompetent

Was haben Sie für Alternativen?

GustavSchatzmayr
16
3
Lesenswert?

...

Das ist die fünfte Geschichte die BK 👂 und seine Regierung zum Thema Masken auftischen: nutzlos, kontraproduktiv, Allheilmittel und Abstufungen dazwischen. Von einem selbsternannten Messias darf man sich schon mehr erwarten!

fides et ratio
2
6
Lesenswert?

Neuerkrankungen in Österreich: 22.3.: 768 23.3.: 892 24.3.: 809 25.3.: 305 26.3.: ca. 1300 27.3.: 748 28.3.: 614 29.3.: 517 (Quelle: Johns Hopkins University) Es besteht, Gott sei Dank, schon jetzt eine große Hoffnung.

22.3.: 768

23.3.: 892

24.3.: 809

25.3.: 305

26.3.: ca. 1300

27.3.: 748

28.3.: 614

29.3.: 517

(Quelle: Johns Hopkins University)

Es besteht, Gott sei Dank, schon jetzt eine große Hoffnung.

KVKG
5
2
Lesenswert?

@fides

Weniger Tests, ganz einfach.

donots1
0
7
Lesenswert?

Und...

wenn´s stimmt sind 636 wieder "recovered", also erholt.
Das liest man sonst nirgends.

UHBP
9
9
Lesenswert?

@fide..

Und heute haben wir wieder 900.
Am Wochenende wird halt nicht so viel getestet.
Hoffnung besteht immer, wenn auch nicht für alle. Es wird noch viele Tote geben.

user10335
1
2
Lesenswert?

Nein, weniger! Laut BM

gab's gestern (29.03.) 9025 Infizierte, heute um 16:00 9424, also knapp 400!

henslgretl
12
73
Lesenswert?

Supermarkt

Soeben vom Einkaufen gekommen: erschreckend viele scheren sich einen Teufel um die Einhaltung der 1m Abstandsregel: sogar eine Kassierin rückt mir auf die Pelle. Was soll man da sagen. Ich hab den Eindruck, dass es noch viele gibt, die das ganze ned kapieren und sich zt sogar lustig machen drüber, wenn jemand anderer bewusst ausweicht. Dummheit pur

 
Kommentare 1-26 von 144