Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusSebastian Kurz: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Die Bundesregierung bereitet sich intern auf eine wochen-, wenn nicht sogar monatelang dauernde Ausnahmesituation in Europa vor. Eine Verschärfung der Maßnahmen ist nicht angedacht. Mindestens vier Wochen kein Schulbesuch möglich.

 

In Regierungskreisen fürchtet man, dass die Ausgangsbeschränkungen noch wochenlang, wenn nicht sogar länger aufrechterhalten werden müssen. Selbst wenn sich die berühmte Kurve der Infektionsfälle abflachen sollte, könne man die Sperren nicht sofort aufheben, weil bei der dann zu erwartenden Intensivierung der sozialen Kontakte die Kurve wieder nach oben zeigen würde.

Auch an den Universitäten richtet man sich darauf ein, dass es ein Online-Betrieb auf längere Dauer werden könnte. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erwartet angesichts der Coronaviruskrise, dass es noch "sehr, sehr lange dauern" werde, bis in Österreich wieder Normalbetrieb herrscht. Zumindest vier Wochen werden Kinder nicht in die Schule gehen können, sagte Kurz auch bereits im Telefoninterview mit "krone.tv". Was danach ist, könne er noch nicht abschätzen.

"Noch Monate beschäftigen"

Das Virus führe auch zu "unglaublichen wirtschaftlichen Auswirkungen", sagte Kurz. Deswegen müsse man "alles tun, um Unternehmer zu unterstützen und Arbeitsplätze zu sichern". Die Auswirkungen von Covid-19 würden "uns noch Monate beschäftigen".

Solidarität funktioniert nicht

Kurz: "Danach wird die Welt ganz anders aussehen." Das Virus werde auf lange Sicht Auswirkungen darauf haben, wie "wir miteinander umgehen und wie wir leben, wie vorsichtig wir sind". Auch die Globalisierung werde hinterfragt werden. Kritik übte der Kanzler am Zusammenhalt der Staaten. "In Europa sieht man, dass die Solidarität, wenn es ernst wird, nicht funktioniert - das wird auch dazu führen, dass viele Diskussionen nach der Krise stattfinden werden müssen."

Verschärfung nicht angedacht

Erneut dankte Kurz den Österreichern, dass sie die Maßnahmen einhalten. Eine Verschärfung ist offenbar vorerst nicht angedacht. "Viel mehr geht schon gar nicht mehr", sagte Kurz und nannte die Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und Lokalsperren. Das sei maximaler Standard, insofern hoffe er sehr, dass die Maßnahmen greifen. Und er appellierte an die Bevölkerung, "lange" durchzuhalten, "weil sonst kommt die Krankheit sofort wieder". Sich ein, zwei Tage einzuschränken, bringe gar nichts.

Kommentare (99+)

Kommentieren
duerni
11
4
Lesenswert?

Richtig Herr BK Kurz, das wird noch sehr, sehr lange dauern und ....

… ob ihre Regierungsmitglieder richtig gehandelt haben, wird die Zukunft weisen - Zweifel sind erlaubt.
Ausgangsbeschränkungen treffen UNS ALLE - die Wirtschaft besteht nicht nur aus Arbeitgebern sondern auch aus Arbeitnehmern.
Der Ausfall unserer Schulen, der Unis, der Freiberufler beeinträchtigt UNS ALLE.
Die Leidensfähigkeit hinsichtlich Einschränkungen des Alltags ist umso geringer, je mehr Fehler und Versäumnisse aufgedeckt werden.
Und - sg. Herr BK, bitte halten sie Pressekonferenzen nur dann ab, wenn sie zur Übermittlung von wichtigen Informationen dienen und nicht zur Selbstdarstellung.

anitafriedam
1
21
Lesenswert?

Alle jammern und wissen es besser...

Setzt die Regierung harte Maßnahmen, wird gejammert und jeder meint es besser zu wissen. Setzt die Regierung keine Schritte, präsentiert sich das gleiche Bild!

metropole
25
6
Lesenswert?

Dauer

Um das zu erkennen brauchen wir keine Basti !!

ruprecht1
14
12
Lesenswert?

Regierung falsch Reagiert

Ich finde das die jetzige Regierung falsch Reagiert. Nach meiner Meinung nach gehört alles geschlossen das was nicht lebensnotwichtig ist. (z.B.: Baustellen, Großhändler, etc. ) Wenn die Regierung sagt das alles geschlossen wird. Dann werden wir den Virus schneller in griff bringen.

Mein Graz
7
50
Lesenswert?

Weil wir grad so nett beisammen sitzen und diskutieren

möchte ich gleich noch eine Frage stellen. Und zwar an diejenigen, die jetzt meinen, die gesamte Wirtschaft geht den Bach runter.

Seit dem ersten Tag seines Amtsantrittes (also schon bei Kurz I) wurde immer wieder festgestellt, dass Kurz alles für die Wirtschaft tut und nichts für die Arbeitnehmer.
Jetzt sieht es für manche so aus, als ob derselbe Kurz die Wirtschaft an die Wand knallen lässt - und das ohne triftigen Grund.

Wie passt das zusammen?
Und bitte keine Antworten wie: "Die Grünen.......", denn ihr habt auch schon festgestellt, dass die Türkisen das Sagen haben und die Grünen nur kuschen dürfen.

Und noch einmal: ich bin und bleibe Kurz-Kritiker, bin allerdings der Meinung, dass die Regierung JETZT recht gut arbeitet. Ob die Maßnahmen halten und reichen wird man sehen.

DanielaStenitzer
0
0
Lesenswert?

MG...

Ganz Ihrer Meinung.

schteirischprovessa
13
4
Lesenswert?

Deine Analyse ist leider falsch!

Die Regierung macht für alle Österreicher, also einschließlich Arbeitnehmer, gute Arbeit.
Und vor allem har sie im Gegensatz zur Sozialdemokratie mitbekommen, dass die unsozialsten Maßnahmen jene sind, die Arbeitsplätze vernichten bzw verhindern.

Pyri
7
27
Lesenswert?

Sehe ich genau so. Wobei im Fremdenverkehr der Druck auf die Landessanitätsdirektionen von Seiten der Hotellerie zunächst enorm gewesen sein wird, nicht zu schnell Quarantänen zu verhängen. Dort wurden im Sinne des Tourismus sicher Fehler begangen und in Österreich hat man auch erst relativ spät erfahren wie die Situation in Skandinavien wahrgenommen wurde. Also ein Frühwarnsystem hat dort wohl weniger funktioniert. Die Bundesregierung hat jedoch von Anfang an absolut vorbildlich reagiert. Ansonsten Expertinnen und Experten scheinbar früh über den Ernst der Lage gut informiert

zu haben...

Ich bin in meinem Leben noch nicht so stolz darauf gewesen Österreicher zu sein und bin zwar äußerst leicht zu beeindrucken, aber besonders imponiert mir wie sehr der Kanzler bei jedem öffentlichen Auftritt genau auf seine Wortwahl achtet ohne die Situation zu verharmlosen oder Panik zu verbreiten. Bin auch sehr froh, dass das keine Beamtenregierung mehr ist, sondern eine politisch handlungsfähige: die vielbeschworene Sozialpartnerschaft kann hier erstmals zu meinen Lebzeiten wirklich unter Beweis stellen wie viel sie Wert ist, der Nationalrat wurde nicht übergangen und dort teilweise sogar einstimmige Ergebnisse erzielt, das Innenministerium steht nicht mehr unter Verdacht polizeistaatliche Maßnahmen zu ergreifen usw. usf. Kurz erwies sich in diesen Tagen als großer Demokrat und vorbildlicher Krisen-Staatsmann für ganz Europa, sogar das enorme Problem an der Grenze zu Ungarn scheint die Regierung mit viel Diplomatie und Fingerspitzengefühl im Hintergrund in den Griff zu bekommen. Und allen Oppositionsparteien gebührt ebenfalls Anerkennung - von der FPÖ bis zu den Neos -, auch dort dominieren Vernunft und Besonnenheit.
Die österreichische Politik spielt nicht mit Menschenleben.
Österreich zwar ein unechter Bundesstaat und kleines Land, vieles geht hier einfacher, aber wenn ich nach Deutschland blicke und sehe wie zögerlich trotz über 10.000 Infizierter dort noch immer agiert wird, Interessen abgewogen werden, kann ich nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen.

metropole
5
7
Lesenswert?

Messias

Bis dato war man der Meinung dass dem corona virus dank Kurz einhalt geboten werden kann.anscheinend ist nun der Messias mit seinem Latein am Ende da er schon von einer Verlängerung der d.z. Situation philosophiert. Jetzt ruft er lautstark testen testen testen.Dies hat die Opposition schon vor geraumer Zeit gefordert.

516cea9308b34e0cab1d86460dd8f703
25
3
Lesenswert?

Schließe mich dem an,

der Druck der Wirtschaft wird alsbald so gewaltig werden, dass sämtliche Einschränkungen fallen werden und der mögliche Kollateralschaden in Kauf genommen werden wird. Die Tourismuswirtschaft erleidet gerade die Existenzvernichtung, die haben aber keine bis schwache Lobby, das sieht bei der Industrie wohl anders aus. Die Frage welche sich stellen wird, wenn der Neustart erfolgen wird, welche Last wer dann zu tragen haben wird. Ich kenne die Fixstarter.

voit60
0
14
Lesenswert?

100 Millionen Soforthife

Für die Hotellerie, ist das nichts?

516cea9308b34e0cab1d86460dd8f703
4
5
Lesenswert?

Ahnungslos, oder was?

Prüfen Sie alleine nur den Verschuldungsgrad der Hotellerie und der Liftbetreiber, dann wissen Sie was 100 Mio ausmachen, den berühmten Tropfen.

metropole
1
11
Lesenswert?

Schulden

Wer hat die Schulden verursacht ? die Hotel-und liftkaiser die auf jeden Hügel einen Lift bauen! Jeder m2 muß mit Kunstschnee teuer beschneit werden.Jedes Hotel muß jedes jahr umgebaut werden-mit einer Saison will man das Geld für das ganze jahr verdienen !

Landbomeranze
0
14
Lesenswert?

Von Tropfen würde ich nicht sprechen,

denn die Hotelerie hätte in den Wintertourismusgebieten in 3 Wochen ohnedies zu- und erst im Sommer wieder aufgesperrt.

Miraculix11
0
9
Lesenswert?

Verschuldensgrad

Erzberg Du glaubst doch nicht im Ernst dass den Hoteliers im Zuge der Krise alle Schulden gezahlt werden. Dann wären 100 Millionen ein Tropfen auf den heißen Stein. Es wird Ihnen geholfen, wieviel konkret weiß ich jetzt nicht, aber doch nur soviel dass sie nach 2 Monaten Einnahmenentfall nicht pleite gehen. Sie haben ja auch viel weniger Kosten in dieser Zeit (Kurzarbeit, Resturlaube).

smithers
0
18
Lesenswert?

der tourismus hat keine lobby? ist die aussage ernst gemeint? was glaubst du, wie ist es etwa zu der situation in tirol gekommen?

harri156
21
15
Lesenswert?

„ Kritik übte der Kanzler am Zusammenhalt der Staaten. "In Europa sieht man, dass die Solidarität, wenn es ernst wird, nicht funktioniert - das wird auch dazu führen, dass viele Diskussionen nach der Krise stattfinden werden müssen."

Sagt ein BK Kurz der in den letzten zwei Jahren alles außer Solidarität gegenüber anderen Ländern der EU zeigte.....

bachmus
72
20
Lesenswert?

Relationen

Ab heute hätte ich gerne jeden Tag all die Leute aufgelistet, die an einem Krankenhauskeim sterben mussten. Wäre gespannt, wie die Zahlen und Reaktionen europaweit sind.
Bei allem Respekt vor Corona. In Österreich leben nahezu 9 Millionen Menschen. Und für momentan etwa 1500 Infizierte wird das ganze Land eingesperrt und die gesamte Wirtschaft ruiniert. Ich frage mich, wo die Relationen sind?

erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

wenn schon alle infiziert wären, dann bräuchte man keinen mehr "einsperren"

dann hätten sie zwar ihre hohe zahl - aber gerade um das zu vermeiden sind die maßnahmen ja nötig.
zu der zeit, in der ich das schreibe, sind es übrigens trotz maßnahmen 5000. und in drei, vier tagen wahrscheinlich 10.000. usw.

Miraculix11
0
2
Lesenswert?

Es sind immerhin zwischen 2500...

...und 5000. Also mehr als es durch Corona sein werden. Aber wie andere schon geschrieben haben: Die Maßnahmen sind richtig, denn wir sind 8 Millionen und davon ist nur eine Minderheit im Spital. Daher kann sich der Krankenhauskeim nicht so rasant vermehren wie das Coronavirus.

lucy007
1
23
Lesenswert?

Nix verstanden?

Kennen Sie die Zahlen aus China und Italien nicht oder sind sie gerade vom Mond gekommen???

redbull
0
35
Lesenswert?

Exponentiell

Die Zahl der Fälle verzehnfacht sich zur Zeit alle 7 Tage. Ohne Maßnahmen gäbe es in Österreich in kurzer Zeit Millionen Infizierte. Das muss verhindert werden.

harri156
0
17
Lesenswert?

Kennen Sie das Spiel mit dem Schachbrett und den Reiskörnern?

Wenn nicht, googeln hilft.

samro
12
22
Lesenswert?

ruiniert

unsere wirtschaft ist nun ruiniert?
wie verkraftet sie dann jedes jahr urlaube krankenstände und so weiter?
oder haben gerade manche angst dass sich das neue boot und der bmw nicht ausgehen?
die wirtschaft springt an und wir brauchen sie nicht jeden tag totreden.
jetzt geht es um die menschen und dann werden wir das schaffen wenn wir alle zusammenhalten.

d8c43fbacac632adcf03d94da206c793
31
4
Lesenswert?

Es gibt auch andere Meinungen

Empfehle nach Dr. Wolfgang Wodarg zu googlen oder auf Youtube zu suchen.

Ein ähnlicher Kommentar von mir wurde sichtlich nicht veröffentlicht. Scheint im Mainstream nicht sehr beliebt zu sein der Herr!

Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@Markussammer

Es gibt auch eine andere Meinung zur Form der Erde, zu Kondensstreifen, der Mondlandung, Elvis Presley, zum 11. September, sogar zu Haider................

 
Kommentare 1-26 von 155