Kogler droht Vereinen"Halten Sie Abstand das ist das, was am meisten hilft"

Vizekanzler Werner Kogler droht im Nationalrat Sportvereinen mit dem Entzug der Förderungen, falls sie ihre Kinder- und Jugendtrainings nicht absagen. Manche verstünden immer noch nicht den Ernst der Lage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS - NATIONALRATSSONDERSITZUNG: KOGLER/KURZ
Vizekanzler Werner Kogler droht mit dem Entzug von Sportförderungen © APA/ROBERT JAEGER
 

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat am Sonntag im Nationalrat in drastischen Worten dazu aufgerufen, alle Sozialkontakte ab sofort extrem einzuschränken. Dass sich weiterhin Menschen in Parks versammelten oder die Einkaufsstraßen bevölkerten, wie ihm zuletzt berichtet worden sei, müsse sofort aufhören. Sportvereinen drohte er mit Subventionsentzug.

"Das kann es nicht mehr sein, dass darf es nicht mehr sein", sagte Kogler. Man werde "alles tun, um das zu unterbinden, dass es das nicht mehr gibt". Entsetzt zeigte er sich über Nachrichten, dass Sportvereine noch immer Trainings für Kinder und Jugendliche abhielten.

"Es sollen sich alle daran halten"

"Wer es nicht versteht, von den Sportvereinen jetzt, wer ab Montag, ab morgen das nicht einhält, der kann sich einmal jahrelang von Förderungen verabschieden", sagte er, schränkte gleichzeitig aber ein, hier keine Anweisungsbefugnis zu haben. Dennoch: "Ich meine das ernst: es sollen sich alle daran halten, und die, die sich nicht daran halten, dürfen auch mit Konsequenzen rechen."

"Halten Sie Abstand"

"Halten Sie Abstand, das ist das, was am meisten hilft", so der Vizekanzler und Sportminister weiter. Viele hätten das noch nicht genug verstanden. "Bitte halten Sie sich daran, und machen Sie nurmehr die notwendigsten Erledigungen außerhalb Ihrer Wohnung. Treffen Sie sich auf keinen Fall in kleineren oder größeren Gruppen."

Menschen hätten das Problem zu verstehen, was ein exponentieller Zuwachs der Fälle bedeute. Er sprach daher von einer "explodierenden Zunahme". Das Erreichen der 100.000er-Grenze drohe demnächst. Es gehe darum, Verhältnisse wie in der Lombardei oder in Bergamo zu verhindern.

Dank sagte er den Supermarktverkäuferinnen als "Heldinnen des Alltags", aber auch allen anderen Helfern, etwa Lehrern, Pflegern und Ärzten. Es gehe ums Zusammenhalten und Zusammenhelfen, so Kogler.

Kommentare (4)
Lepus52
0
23
Lesenswert?

Kogler hat recht

manche verstehen zarte Worte nicht, insbesondere im Sport. Beispiel ein gesperrtes Fußballstadion und hunderte Personen versammeln sich vor dem Stadion und verfolgen dicht gedrängt das Spiel. Unser größter Feind ist auch die Dummheit.

metropole
41
2
Lesenswert?

kläglich

Ein klägliches Auftreten eines Vizekanzlers.Vielleicht könnte er einmal einen Retorikkurs besuchen. !

cmk
0
26
Lesenswert?

Traurig

Dass viele Menschen diese Sprache brauchen, weil sie es sonst nicht verstehen. Wie kann es sein, dass die Skipisten heute noch gut besucht werden? Es scheint, als hätten manche den Ernst der Lage noch immer nicht verstanden.

sabi04
0
24
Lesenswert?

Sehr traurig

Es sind heute auch die Lokale teilweise sehr gut besucht. Ob jung oder alt, die Ignoranz ist erschreckend.