AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Analog zum "Kinderbonus" Pensionistenverband fordert einen "Pensionistenbonus"

Der SPÖ-Pensionistenverband kritisiert, dass die Regierung bei ihren Steuerplänen auf Menschen mit niedrigen Pensionen vergessen habe. Analog zum "Kinderbonus" wird daher ein "Pensionistenbonus" gefordert.

Der Präsident des SPÖ-Pensionistenverbandes, Peter Kostelka fordert einen "Pensionistenbonus" © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der SPÖ-Pensionistenverband kritisiert, dass die Regierung bei ihren Steuerplänen auf Menschen mit niedrigen Pensionen vergessen habe. "Vor allem kleine Pensionen - wir reden hier von über einer Million Pensionsbezieher mit Pensionen bis 1111 Euro Monatsbrutto (Pensionen unter der Steuerfreigrenze, Anm.), - gehen definitiv leer aus", so Präsident Peter Kostelka in einer Aussendung am Sonntag.

Er fordert analog zum "Kinderbonus" einen "Pensionistenbonus". Dieser solle aber umgekehrt wirken: "Je kleiner die Pension, desto höher der Pensionistenbonus."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

UHBP
2
5
Lesenswert?

Pensionistenverband fordert einen "Pensionistenbonus"

Es würde ja schon reichen, wenn die Asvg Pensionen, beim Verhältnis Einzahlung über die Arbeitszeit zur Pensionshöhe, an das von Beamten angeglichen würden.

Antworten
ronny999
0
13
Lesenswert?

Die Privilegienpensionen

der Politpensionisten sollten fair und gerecht nach unten angepasst werden. Ich wette, dass Kostelka eine Pension von mehr als Netto € 5.000,— hat?

Antworten
livius
25
6
Lesenswert?

Alle die gleiche Pension.

Jeder und Jede bezahlt den gleich hohen Beitrag und erhält dafür auch die gleich hohe Pension. Wir würden und in Zukunft sehr viele Diskussionen ersparen.

Antworten
kleinalm
2
4
Lesenswert?

Lol...

Also der Vorschlag ist echt Tip-top!

Antworten
FamDeutsch
1
22
Lesenswert?

Gleich viel?

Es zahlt eben nicht jeder gleich viel! Eine Vereinheitlichung der Systeme sollte allen bei gleichen Einkommen die gleiche Pension bringen. Aber nicht alles über einen Kamm scheren!

Antworten
Henry44
1
16
Lesenswert?

Wichtiger wäre eine angemessene Anrechung von Kindererziehungszeiten.

Die durchschnittlichen Pensionen der Frauen sind neben den bekannten Faktoren wie Berufswahl vor allem wegen des Ausfalles von Erwerbszeiten durch Kinder so niedrig.

Antworten
cockpit
0
0
Lesenswert?

wie wäre es mit verplichtendem

Pensionssplitting?

Antworten
VH7F
10
16
Lesenswert?

Keine Erhöhung für Pensionen über ASVG Höchst,

das kann man dann den Kleinpensionen dazu geben. Kommt auch einiges zusammen.

Antworten
Miraculix11
3
13
Lesenswert?

Zitat von der Webseite des Pensionistenverbandes der SPÖ

Mittwoch, 28 August, 2019 - 17:34
Höchste Pensionserhöhung seit 25 Jahren!

Der auf Initiative des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) einberufene Pensionsgipfel war 
RICHTIG, weil er sichergestellt hat, dass trotz Neuwahlen die Pensionsanpassung für 2020 fristgerecht beschlossen werden kann.

Der Pensionsgipfel war WICHTIG, weil es darum ging, für über 90 Prozent der Pensionisten eine höhere Anpassung als die laut Gesetz zustehenden 1,8 Prozent zu erreichen.

Und das Ergebnis des Pensionsgipfels war STARK, weil für mehr als 1 Millionen Pensionisten die doppelte Erhöhung von 3,6 Prozent durchgesetzt werden konnte.

PVÖ-Präsident Dr. Peter Kostelka: „Das ist die höchste Pensionsanpassung seit 25 Jahren! Sie ist netto spürbar, fair und finanzierbar.“

Antworten
orbil
0
0
Lesenswert?

Und wie hoch ist die Pension vom Kostelka!


Auch nur 1100 Euro?

Wette die Sozialisten haben für ihre Leute dadrinnen gut vorgesorgt!

Antworten
pescador
28
21
Lesenswert?

Pensionistenverband fordert einen "Pensionistenbonus"

Und als nächstes kommt der Kegelclub Hintertupfing und verlangt einen Kegelbonus.

Antworten
baldasar
7
5
Lesenswert?

Bravo

Dann sollen sie auch sagen wenn man dafür Pensionen kürzen soll, beim sparen sind die roten immer leise...

Die Familien Beihilfe wird auch nicht jedes Jahr erhöht wo ist da die Gerechtigkeit

Antworten
Sam125
5
17
Lesenswert?

Ja,wenn man bedenkt,dass von der Poitik ( einstSPÖ/ÖVP?) gerade die Frauen,die

vor mehr als 30 Jahren, bei der Kinderbetreuung, nicht diese Gegebenheiten hatten, wie sie in der heutigen Zeit für die Frauen serviert wird, und durch den vor Jahren neu beschlossenen Durchrechnungsschlüssel für die Höhe der Pensionen, genau gegen diese Babyboomerfrauen- Generation die größte Frauenaltersarmut erzeugt hat,ja dann ist es wirklich an der Zeit etwas am Pensionsgesetz zu reparieren!!! Die Frauen bekamen damals bei der Pensionsreform,zwar mehr erziehungsersatzzeiten zugeschrieben und können somit mit 60 Jahren auch in Pension gehen,aber durch den neuen "Durchrechnungsschlüssel", konnten die Frauen keine angemessene Pension mehr erarbeiten,auch wenn sie die letzten 10 Jahre bis zu Pension, auf "Teufel komm heraus" gearbeitet hätten,oder hätten können!

Antworten
X22
5
14
Lesenswert?

Der Durchrechnungsschlüssel ist ein ÖVP FPÖ Produkt

Schüssel lässt grüßen

Klarer als etwaige noch zu beschließende Änderungen sind Einschnitte, die längst verankert wurden, sich aber erst langfristig zur Gänze auswirken. Sie sorgen dafür, dass die Pensionen künftig deutlich karger ausfallen. Und das, obwohl länger gearbeitet werden muss, um Ansprüche zu erwerben. "Schuld" daran sind in erster Linie die Reformen unter Exkanzler Wolfgang Schüssel, der dafür gleichermaßen gepriesen und verteufelt wird. Auch wenn einige Maßnahmen später etwas abgemildert bzw. neue Schlupflöcher geöffnet wurden, wirken sich die Einschnitte doch nachhaltig aus.
schrieb schon der Standard vor zwei drei Jahren

Antworten
schteirischprovessa
8
10
Lesenswert?

Wären diese Reformen unter Schüssel nicht

geschehen, wären die Pensionen schon heute kaum bis nicht finanzierbar.
Diese Reformen hätten eigentlich schon zehn Jahre früher geschehen müssen, dann wären die notwendigen Eingriffe sanfter möglich gewesen. Doch das wurde von der Gewerkschaft mit der Lüge der gesicherten Pensionen bist St. Nimmerlein verhindert.

Antworten
Seppkeindepp
21
13
Lesenswert?

Bei der Abstimmung für das bedinungslode Grundeinkommen

hätten wir unsere Chance gehabt!

Antworten
Miraculix11
8
20
Lesenswert?

Ja hätten wir

Aber Deine Spende von vielen Milliarden blieb leider aus. So haben die meisten kapiert dass das ein Wunschtraum ist. Ich hoffe wir stimmen dennächst ab dass jeder mit 18 mindestens einen BMW bekommt. Dann haben unsere Führerscheinneulinge eine Chance :-)

Antworten
cockpit
1
0
Lesenswert?

es wäre auf jeden Fall durchführbar! Früher oder später werden wir das bedingungslose Grundeinkommen haben

!

Antworten
walterkaernten
9
39
Lesenswert?

PENSIONISTENVERBAND

Vorschlag an den PENSIONISTENVERBAND:

1.
Fordert doch endlich die ABSCHAFFUNG ALLER privilegienpensionen. Auch der bestehenden . SOFORT

2.
ASVG system für ALLE und sonst KEINE sonderregelungen.

3.
Privat kann jeder einzahlen was er möchte, aber nicht von der steuer abschreiben.

3.
ca 2600,00 netto HÖCHSTPENSION MUSS für ALLE genug sein.

2.
Dann bliebe genug geld übrig um staatsschulden zurück zu zahlen und eventuell die geringen Pensionen zu erhöhen.

Antworten
Miraculix11
10
31
Lesenswert?

Das Pensionsanpassungsgesetz 2020

Pensionen bis 1.111 € wurden heuer um 3,6% (!) erhöht.
Das weiß auch der Kostelka, aber es klingt gut einen Penisonistenbonus zu verlangen.

Antworten
crawler
3
25
Lesenswert?

Kostelka

also auch ein Populist?

Antworten
Elfi0407
11
41
Lesenswert?

Pensionsbonus

Für niedrige Pensionen einen Bonus, vielleicht sollte man sich aber mal genau ansehen warum jemand eine so niedrige Pension hat, es gibt Menschen die haben ein Leben lang hart gearbeitet und bekommen wenig und andere haben wenig gearbeitet mehr beim AMS und der soll dann auch einen Bonus bekommen weil er eine geringe Pension hat????? Und das ist dann gerecht? Ich arbeite zB seit meinem 14.Lebensjahr ununterbrochen kein einziger Tag fehlt und wenn ich mein Pensionskonto jetzt navh 40 Dienstjahren ansehe ärgere ich mich immer verdiene nicht schlecht und muss mich wenn ich überhaupt noch eine Pension bekomme wie die Leute sie heute haben, mit einer Pension begnügen das einem die Tränen kommen. Viellt stoppt man mal die Erhöhungen von Pensionen fie über 3000,,- Euro gehen, Hofratswitwen etc bekommen Pensionen dsvon können viele nur träumen. Wenn wir uns mit so wenig Pension begnügen müssen sollte man bei den großen stoppen dann kann man über einen Bonus reden, wir arbeitetes Volk zahlen jetzt schon steuern ohne Ende für alle die wenig bis nichts in diesen Topf einzahlen und eingezahlt haben. Langsam reicht es bei unseren Lohnabzügen und bei solchen Forderungen wird es wohl wieder höher statt niedriger ausfallen bei Lohnsteuer etc langsam knebelt man die Leute die arbeiten nur noch. Steuerreform ist für Unternehmer sieht man ja aber jeder fordert im sozial Bereich Erhöhungen wer zahlt die wieder das arbeitende Volk

Antworten
Henry44
1
6
Lesenswert?

Wenn Sie gut verdienen

und viele SV Jahre haben, dann kann Ihre Pension so niedrig nicht sein!

Antworten
frako
0
0
Lesenswert?

ASVG-Pension

Ist auf max. ca. € 2.500.- netto begrenzt.
Mehr kann man nicht bekommen.
Bei Beamten sieht das anders aus.

Antworten
Nixalsverdruss
8
29
Lesenswert?

Die Problematik gehört genau angeschaut!

Eindeutig! Ja, es sollte eine gute Mindestpension geben für all jene die eine lange Versicherungszeit aufweisen können. Besonders aber für Frauen, die gezwungen waren Teilzeit zu arbeiten, die viel Zeit für die Erziehung von Kindern aufgewendet haben, etc.
Gleichzeitig müsste aber auch das fiktive Ausgedinge für Bauernpensionen ersatzlos abgeschafft werden.
Ich stelle mir aber schon wieder die Frage, warum die SPÖ immer in Opposition nur fordert und in Regierungszeiten nichts umsetzt!
Die SPÖ hätte das schon lange machen können.

Antworten
UHBP
16
11
Lesenswert?

@nix..

Nicht umgesetzt, weil die ÖVP es immer verhindert hat.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 30